Dead Space 3: Mikrotransaktionen an Bord - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Science Fiction-Shooter
Entwickler: Visceral Games
Publisher: Electronic Arts
Release:
07.02.2013
07.02.2013
07.02.2013
Test: Dead Space 3
78
Test: Dead Space 3
78
Test: Dead Space 3
78
Jetzt kaufen ab 7,64€ bei

Leserwertung: 56% [16]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Dead Space 3
Ab 9.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Dead Space 3: Mikrotransaktionen an Bord

Dead Space 3 (Shooter) von Electronic Arts
Dead Space 3 (Shooter) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Wie die Kollegen von Eurogamer.net berichten, folgt Dead Space 3 einem Trend, den zuvor schon der eine oder andere Vollpreistitel eingeschlagen hat. Zusätzlich zu den Kosten für das eigentliche Spiel und den unvermeidlichen DLC-Paketen baut man noch eine dritte Möglichkeit ein, damit der Spieler in den Geldbeutel greifen kann. 

Demnach wartet die Crafting-Komponente im dritten Teil der Reihe mit der Option auf, fehlende Ressourcen bzw. Ingame-Währung beim Waffenbasteln per Mikrotransaktion nachzukaufen. Zu den exakten Kosten der verschiedenen Währungspakete wurden keine Angaben gemacht, aber der Hersteller weist beschwichtigend darauf hin, dass es sich dabei ja nur um eine Alternative handle. Die Ressourcen könne man auch aus dem Spiel heraus von Scavenger-Bots bekommen. Außerdem könne man sich nicht gleich am Anfang die bestmöglichen Waffen zusammenkaufen - bestimmte Teile gebe es erst in späteren Abschnitten.

Dead Space 3
ab 7,64€ bei

Kommentare

Xris schrieb am
Game&Watch hat geschrieben:Juchuuu, endlich sind wir soweit. Geld ausgeben in einem klassischen Spiel das man gekauft hat, Yeah!!!
Diablo 3? Sollte man sich schonmal dran gewöhnen. Und nein, nein man hält die kaufbaren Gegenstände im Spiel nicht absichtlich knap. Spielen macht mit jedem Jahr weniger Spaß. Zumindest was Titel von großen 3rd Partys anbelangt.
Diablo 3 hat das zum Beispiel mit den niedrigen Dropraten von späteren Items versucht.
Und das tun sie noch immer. Vor Inferno ist die Chance legendäre, oder gar Set Items zu bekommen, nicht sonderlich groß. Und bis Inferno ists aufgrund der Spielzeit ein langer Weg.
Temeter  schrieb am
anigunner hat geschrieben:Warum sollte ich Geld zahlen um mir das Spiel noch leichter zu machen bzw. Spielzeit zu "sparen"? Das ist ein Singleplayerspiel, das heißt eigentlich ist es doch in meinem Interesse das ich den normalen Spielfluss nutzen- und mir die Sachen verdienen will. Für mich persönlich ist das völlig unsinnig, und ich würde darauf auch sicher nicht zurückgreifen.
Und deswegen werden sie früher oder später versuchen, ihre Spieler zum Kauf zu motivieren oder zu nötigen. Diablo 3 hat das zum Beispiel mit den niedrigen Dropraten von späteren Items versucht.
Deswegen sollte man aus Prinzip einen großen Bogen um Spiele mit Mikrotransaktionen schlagen, bevor die einem noch mehr praktische Gründe liefern, das Spiel in Hädnlerregalen verstauben zu lassen.
anigunner schrieb am
Warum sollte ich Geld zahlen um mir das Spiel noch leichter zu machen bzw. Spielzeit zu "sparen"? Das ist ein Singleplayerspiel, das heißt eigentlich ist es doch in meinem Interesse das ich den normalen Spielfluss nutzen- und mir die Sachen verdienen will. Für mich persönlich ist das völlig unsinnig, und ich würde darauf auch sicher nicht zurückgreifen.
Ich meine bei Onlinespielen kann ich es irgendwo verstehen das man sich mit solchen "Boostern" das grinden verkürzen will. Problematisch ist jedoch in wie weit das eigentliche Spiel auf genau diese Zahlungsoptionen hin ausgerichtet wird. Bei DS3 kann ich mir kaum vorstellen das in der Hinsicht etwas gefummelt wurde, aber für zukünftige Titel bin ich da schon eher skeptisch.
Mir gefällt die Entwicklung ganz- und gar nicht. Es ist völlig in Ordnung wenn man ein Spiel mit Erweiterungen und DLC weiter am Leben erhalten- und erweitern will. Aber durch die aktuelle DLC und Mikrotransaktionspolitik sehe ich da eher einen Nachteil für uns Spieler. Irgendwie ist es ekelhaft wenn man versucht ein Spiel so aufzubauen das man über alle möglichen Wege irgendwie Geld verdienen kann. Spiele werden immer mehr zu Serviceplattformen als vollwertige Unterhaltungssoftware, und der nervt mich extrem an. Ich meine ok, sie wollen Geld verdienen, fein. Daran ist erstmal nicht auszusetzen. Aber es mir dauernd so unter die Nase zu reiben fördet bei mir nicht gerade die Kaufabsicht, im Gegenteil.....
Nuracus schrieb am
Brent, nein, die Sache mit den 5 Stunden.
DextersKomplize schrieb am
Nuracus hat geschrieben:Ich find das so gnadenlos witzig :D
Immer, wenn ich in der Forenübersicht den Namen "KATTAMAKKA" lese, denk ich mir: "Ha, da klickste mal drauf, kannst was lachen, der schreibt nur Quatsch", und aber auch jedes Mal bewahrheitet sich das :D
echt Hammer!
qft²
schrieb am

Facebook

Google+