Dead Space 3: "Erhöhung des Action-Anteils war ein notwendiges Übel" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Science Fiction-Shooter
Entwickler: Visceral Games
Publisher: Electronic Arts
Release:
07.02.2013
07.02.2013
07.02.2013
Test: Dead Space 3
78

“Technisch und inhaltlich auf dem Niveau der PS3-Version. Mit Kinect werden zusätzlich Sprachbefehle unterstützt.”

Test: Dead Space 3
78

“Der PC bekommt quasi eine 1:1-Portierung der Konsolen-Vorlage, ohne Extras wie DirectX 11-Unterstützung oder weitere Optimierungen.”

Test: Dead Space 3
78

“Dead Space 3 ist zwar unterhaltsam, aber aufgrund der zunehmenden Dominanz generischer Action auf Kosten des Horrors der schwächste Teil der Reihe!”

Leserwertung: 56% [16]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Dead Space 3
Ab 9.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Dead Space 3 - Erhöhung des Action-Anteils

Dead Space 3 (Shooter) von Electronic Arts
Dead Space 3 (Shooter) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Dead Space 3 ist der Spagat zwischen Horror und Action nicht so gut gelungen, was auch in unserem Test nachzulesen ist. Gleichermaßen beklagen sich viele Spieler über den gestiegenen Anteil der Action-Einlagen. Zu diesem Thema äußerte sich nun Antony Johnston (ein Autor des ersten Teils) in einem Interview. Er ist der Ansicht, dass die Erhöhung des Action-Anteils ein notwendiges Übel war, um einerseits die Zielgruppe zu erweitern und andererseits noch mehr Geschichten erzählen zu können.

Antony Johnston: "Ich bin wirklich ein großer Fan von Old-School-Survival-Horror und das war auch einer der Hauptgründe, warum ich an Dead Space mitarbeiten wollte. Die stärkere Betonung der Action-Elemente in den Nachfolgern, ist nicht so mein Ding." Die Fokussierung auf Action in Dead Space 3 "ist ein notwendiges Übel, um ein breiteres Publikum anzusprechen." Allerdings meint er, dass Visceral Games die Balance zwischen Action und Horror im dritten Teil bewundernswert hinbekommen hätte.

Er fährt fort: "Die Entwickler wollen in Sachen Umfang immer mehr machen. Und ich habe schon vorher erwähnt, dass das Universum, das wir erschaffen haben, viel mehr bietet, als die Elemente, die es ins erste Spiel geschafft haben. Um demnach die ganze Story zu erzählen und das Universum abzurunden, war es unausweichlich, den Rahmen und die Umgebung ein bisschen zu öffnen, damit der Umfang etwas epischer wird. Ansonsten hätte man nur das gleiche Spiel auf einem anderen Raumschiff gehabt und das wäre ziemlich dumm".

Letztes aktuelles Video: A Journey Through Terror Part 3


Quelle: nowgamer.com

Kommentare

TheStrelok94 schrieb am
Nuracus hat geschrieben:
TheStrelok94 hat geschrieben:Das ist ungefähr so, als wenn Ferrari anfangen würde, nurnoch Kombis und SUV´s zu bauen, weil die Zielgruppe dann größer ist :? Ein paar neue käufer würde es sicherlich geben, aber der großteil, vorallem die Fans, sind abgescreckt, weil es nicht mehr das ist, wofür Ferrari bekannt ist.

Äh ... das passt hinten und vorne nicht.
Das wäre nur so, wenn es eine Spielesparte gäbe, wo ein Spiel 800 ? kostet. Sie verkaufen wenige Einheiten, machen damit aber trotzdem jede Menge Umsatz.
800 ? x 1.000 Einheiten sind z.B. mehr als 50 ? x 10.000 Einheiten.
Weil aber Vollpreistitel durch die Bank 60 ? kosten, kann man sich als Hersteller nicht plötzlich hinstellen und sagen "Ach, der erste Teil hat sich eine Million Mal verkauft, wär schön, wenns beim Nachfolger auch so ist". Sondern man muss hingehen und schauen, wie macht man aus einer Million zwei.
Jup, is leider so ...

Ich rede auch nicht vom Geld oder Preis, das ist einfach eine Metahper. Ferrari=Supersportwagen, Punkt. Wenn Ferrari damit aufeinmal aufhört, also Sportwagen zu bauen, verlieren sie ihr Gesicht. Genauso ist es auch mit Dead Space. Dead Space stand mal für Horror, so wie früher Ferrari für Sportwagen. Darum geht es.
Nuracus schrieb am
TheStrelok94 hat geschrieben:Das ist ungefähr so, als wenn Ferrari anfangen würde, nurnoch Kombis und SUV´s zu bauen, weil die Zielgruppe dann größer ist :? Ein paar neue käufer würde es sicherlich geben, aber der großteil, vorallem die Fans, sind abgescreckt, weil es nicht mehr das ist, wofür Ferrari bekannt ist.

Äh ... das passt hinten und vorne nicht.
Das wäre nur so, wenn es eine Spielesparte gäbe, wo ein Spiel 800 ? kostet. Sie verkaufen wenige Einheiten, machen damit aber trotzdem jede Menge Umsatz.
800 ? x 1.000 Einheiten sind z.B. mehr als 50 ? x 10.000 Einheiten.
Weil aber Vollpreistitel durch die Bank 60 ? kosten, kann man sich als Hersteller nicht plötzlich hinstellen und sagen "Ach, der erste Teil hat sich eine Million Mal verkauft, wär schön, wenns beim Nachfolger auch so ist". Sondern man muss hingehen und schauen, wie macht man aus einer Million zwei.
Jup, is leider so ...
Wigggenz schrieb am
TheStrelok94 hat geschrieben:Seitdem gehts mit der Spiele industrie bergab.

Ich würde sagen, mit allem auf der Welt geht es bergab, wenn es nur erfolgreich genug wird und irgendjemand großes Geld riecht.
Lässt sich sehr gut bei Spielen und vor allem bei Musik bemerken.
Ich wünsche mir fast schon, dass z.B. gewisse Bands zwar erfolgreich sind, aber nicht erfolgreich genug, um diese gewisse Schwelle zu überschreiten.
TheStrelok94 schrieb am
Mich würde mal interessieren welche Leute immer auf diese Scheiße aka "Ideen" kommen. Zugänglicher: Die meisten Spiele von heute sind selbst auf dem schwersten Schwierigkeitsgrad einfach. Und alle 3m bekommt man sowiso ein Archivent. Immer diese Scheiß anpassung an den Mainstream.
Das ist ungefähr so, als wenn Ferrari anfangen würde, nurnoch Kombis und SUV´s zu bauen, weil die Zielgruppe dann größer ist :? Ein paar neue käufer würde es sicherlich geben, aber der großteil, vorallem die Fans, sind abgescreckt, weil es nicht mehr das ist, wofür Ferrari bekannt ist.
Früher war man noch ein Nerd, wenn man gezockt hat. Heute ist das selbstverständlich und so selten, wie jugendliche mit iDepp4 (Und das kommt von einem :mrgreen: ) Seitdem gehts mit der Spiele industrie bergab.
Co2Nox schrieb am
Sollen die mit ihren Spielen doch machen was die wollen! Dead Space 3 hat sich in meinen Augen nicht anders angefühlt als die Teile davor. Ich bin froh dass das etwas mehr gekracht hat als in Teil 1 und 2 (wäre bestimmt affengeil gewesen wenn das Finale ruhig wie der erste Teil gewesen wäre, wa?) =/
Finde es zudem auch echt schwer sich bei einem Teil 3 zu gruseln. Ist ja nicht so als hätte man davor schon 2 Teile gespielt und ist dadurch abgehärtet und kann viele Sachen schon erahnen.
schrieb am

Facebook

Google+