Phantom Entertainment: Angeblich 25 fertige Konsolen! - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Hardware
Publisher: -
Release:
2006
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Neue Infos zur Phantom-Konsole

Verfügt Infinium Labs bereits über 25 fertige Phantom-Konsolen? Glaubt man einem auf MSNBC veröffentlichten Artikel, lautet die Antwort "ja". Tim Roberts, Geschäftsführer von Infinium Labs, behauptet dort, bereits über 25 fertige Konsolen zu verfügen und in den nächsten Monaten bis zu 1500 weitere Geräte zu produzieren.

Ein genauer Erscheinungstermin ist noch nicht bekannt, auch fehlen noch immer Informationen über das geplante Spieleangebot. Allerdings rechnet Roberts mit einem Release  Ende 2005. Ein Problem könnte jedoch nach wie vor die Finanzlage des Unternehmens darstellen: Im Internet halten sich hartnäckig Gerüchte, dass Infinium Labs hoch verschuldet ist.


Kommentare

Max Headroom schrieb am
@Necrofrost:
jim hat recht. jertzt kaufen und in zwanzig jahren verkaufen! es gibt keine sinnvollere geldanlage!

VORSICHT ! Es kann sein, dass sich nun *viele* Leute das Ding zulegen. Und am Ende der Kaufwelle haben wir ein Problem wie beim Atari 2600... sieht schick aus, aber ist keine 50 Euros mehr wert.
Höchstens die Software könnte Punkten, aber selbst die ist ja nicht mehr da. Die soll ja digital durch\'s Kabel kommen. Also was bleibt von der Investition übrig ? Eine Festplatte, umgeben von Plastik und einem Netzanschluss am Ars** (^,-)
okay ein gewisses restrisiko besteht leider auch. was ist wenn keiner (ich gehöre auch dazu) das ding haben will???^^

24 Stück gehen auf eBay weg, eins kommt in ein Museum: \"Die Konsole, die selbst Konix in den Schatten stellte\" (^o^).
Phantom ist, soweit ich verstanden habe, eine Festplatte mit Windows drauf, auf dem eine GUI Spiele relativ leicht installieren kann und mit hilfe eines Online-Portals Demos zu kaufbaren Games geladen werden können. Ich prophezeie, dass nur ein Tag nach dem Verkauf, mindestens 2000 Viren und Würmer über das Netz Zugriff auf die Phantom bekommen und die 25 - sorry - 1500 oder mehr Konsolen in kurzer Zeit zu Spam-Schleudern werden.
Auch werden die Käufer sich erstmal überlegen, ob sie lieber XXX Dollars für eine GUI mit Festplatte oder lieber für eine aktuelle Grafikkarte investieren wollen. 25, 200 oder 1500 Käufer werden sich finden, aber ob diese \"Spieleplattform\" das Zeug hat, sich \"Konsole\" zu schimpfen ? Das glaube ich nicht. Eine Konsole im klassischen Sinne ist sie bei weitem nicht - nur von den Ausmassen her. Deshalb hat das Teil in meinen Augen keine Chance, eine einzige Konsolengeneration zu überleben. Der kompakte Windows-Markt ist durch Micro$ofts X-Box fest vergeben, da hat eine weitere Windows-Konsole nichts mehr zu...
johndoe-freename-42413 schrieb am
jim hat recht. jertzt kaufen und in zwanzig jahren verkaufen! es gibt keine sinnvollere geldanlage!
okay ein gewisses restrisiko besteht leider auch. was ist wenn keiner (ich gehöre auch dazu) das ding haben will???^^
JimNorton schrieb am
\"Eine sichere Wertanlage.
Absolut streng Limitiert.
Nur 25 Stück Weltweit.
Gewinnsteigerung von bis zu 1000%\"
So sollte Infinium Labs ihre Anzeige bei Ebay schalten.
Bekommen die wenigstens noch etwas raus.
Als ob die noch genug Kapital hätten, um
1500 Konsolen zu produdzieren.
Die Idee dahinter war ja nicht schlecht.
Man spielt eine Demo , und wenn es einem gefällt
drückt man aufs Knöpfchen und läd sich das Spiel
runter.
johndoe-freename-78956 schrieb am
Die verfügen also schon über 25 Konsolen?! Respekt, kann ich da nur sagen!
Und innerhalb von ein paar Monaten werden sie schon knapp 1500 Stück haben??!Wahnsinn, die werden aber ganz schön den Markt überschwemmen mit dem Phantom... ,-)
aber vermutlich hat Infinium Labs auch einfach nur realistisch kalkuliert, was die Absatzmöglichkeiten betrifft..*g*
johndoe-freename-72982 schrieb am
Das ganze war von Anfang nur gedacht um Sponsoren das Geld aus der Tasche zu ziehen. Ich glaube kaum das der Erfinder jemals ernsthaft vor hatte damit Marktfähig zu werden.
schrieb am

Facebook

Google+