Phantom Entertainment: 73 Mio. Dollar Verlust angehäuft - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Hardware
Publisher: -
Release:
2006
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Phantom: 73 Mio. Dollar Verlust angehäuft

Ars Technica wirft einen Blick auf eine der obskureren Phänomene der jüngeren Spielehistorie: das Phantom. Einst als revolutionäre Spieleplattform angekündigt, schaffte es das von vielen als Vaporware erachtete System nie bis zur Serienreife. Die Webseite HardOCP hatte das Konzept schon seinerzeit äußerst kritisch betrachtet. Im Angesicht des bisherigen Hintergrunds des Geschäftsführers sowie der Tatsache, dass der Hersteller an zwei als Firmenadressen angegebenen Orten nicht aufzufinden war, mahnte man potenzielle Investoren zur Vorsicht, und legte mehr oder weniger nahe, dass es sich dabei um ein der Selbstbereicherung dienendes Vorhaben handeln könnte. Die damals noch als Infinium Labs bekannte Firma versuchte gerichtlich gegen HardOCP vorzugehen, scheiterte allerdings.

Vor einiger Zeit dann kündigte Phantom Entertainment dann an, zumindest das Lapboard veröffentlichen zu wollen. Dabei handelt es sich um eine Maus/Keyboard-Konstruktion, die dafür entwickelt wurde, jene Eingabegeräte auch von der Couch aus zu benutzen. Aber auch dieses ursprünglich für Herbst 2006 angekündigte Produkt wurde bis zum heutigen Tag nicht veröffentlicht, dem Hersteller zufolge wird es derzeit noch überarbeitet.

Der Artikel wirft nimmt den neuesten an die US-Börsenaufsicht übermittelten Bericht unter die Lupe. Demzufolge hat die Firma, die in den vergangenen Jahren ihren Geschäftssitz häufiger gewechselt hatte, seit ihrer Gründung einen Gesamtnettoverlust von über 73 Millionen Dollar angehäuft. Der chronische Geldmangel spiegelt sich in einer Serie unbezahlter Rechnungen wider. Mangels Kapital gibt die Firma regelmäßig neue Aktien aus.

Die Börsenaufsicht untersucht Vorwürfe, dass der Geschäftsführer Fax-Spam verwendet haben könnte, um den Aktienkurs Phantom Entertainments kurzfristig hochtreiben zu können. Und anschließend eigene Anteile an der Firma verkaufte. Die Kapitalbeschaffung durch Anteilsscheine geht derweil weiter: Auf der jüngsten Aktionärsversammlung im März wurde der Plan bewilligt, weitere 1,2 Mrd. Aktien herauszugeben.


Kommentare

Fragezeichenmensch schrieb am
Quatsch, von einer Firma abhängig zusein kann doch nur gut sein.
Schließlich leben nur gute Menschen auf der Welt, die für die Menschheit nur das beste wollen.
Wenn es nur eine Firma gibt, gibt es nur top Ware und das für wenig Geld.
Metal Gear Solid Freak schrieb am
Darth Nihilus hat geschrieben: Mir wäre gerdae das gegenteil lieber, nämlich das es nur EINE Konsole gäbe ...
Je größer das Angebot, desto größer die Preisspanne, und das kommt uns Verbraucher in der Regel ja mehr als Recht.
Es fallen nämlich nicht nur ein wenig die Preise - nein, sie sinken sogar schneller wegen dem Konkurrenzdruck.
Das ganze nicht nur bezogen auf die Spielkonsole, sondern auch auf Software, Peripherie etc.
Angebot und Nachfrage, Freie Marktwirtschaft ftw!
johndoe534786#1 schrieb am
gibts nen wikipedia eintrag oder so? ich würde nämlich gerne mehr über die konsole wissen. Unter den namen phantom gibts bei wiki keinen eintrag
Darth Nihilus schrieb am
Metal Gear Solid Freak hat geschrieben:Ach der Pahantom :>
Die erste Next-Gen-Konsole die auf dem Markt gebracht werden sollte und wo erste Bilder der Konsole ein realistisches Resultat versprachen.
Mir wäre ein vierter Mitstreiter eigentlich mehr als recht gewesen...
Schade das es nix geworden ist :(
Mir wäre gerdae das gegenteil lieber, nämlich das es nur EINE Konsole gäbe ...
Metal Gear Solid Freak schrieb am
Ach der Pahantom :>
Die erste Next-Gen-Konsole die auf dem Markt gebracht werden sollte und wo erste Bilder der Konsole ein realistisches Resultat versprachen.
Mir wäre ein vierter Mitstreiter eigentlich mehr als recht gewesen...
Schade das es nix geworden ist :(
schrieb am

Facebook

Google+