Oculus Rift: Hersteller Oculus VR stellt 3D-Filmstudio mit ehemaligen Pixar-Angestellten vor - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Hardware
Entwickler: Oculus VR
Publisher: Facebook
Release:
28.03.2016
28.03.2016
28.03.2016

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Oculus Rift: Hersteller Oculus VR stellt 3D-Filmstudio mit ehemaligen Pixar-Angestellten vor

Oculus Rift (Hardware) von Facebook
Oculus Rift (Hardware) von Facebook - Bildquelle: Facebook
Oculus-Rift-Hersteller Oculus VR hat sein eigenes Filmstudio vorgestellt, wie u.a. Variety, TechCrunch und Engadget berichten. Story Studio wird von ehemaligen Pixar-Angestellten geführt und präsentierte auf dem Sundance Film Festival seinen ersten Kurzfilm mit dem Namen "Lost".

Story Studio wurde gegründet, um herauszufinden, wie Filme in der virtuellen Realität eines 3D-Headsets gestaltet sein können. Dieses Wissen will Oculus an Filmemacher weiterreichen, damit die Inhalte für das Rift erstellen können.

Das hauseigene Studio wird zunächst Animationsfilme produzieren: Nach "Lost" sind "Bullfighter", "Henry" und "Dear Angelica" in Arbeit. Während sich die Zuschauer bei "Lost" ins Gebüsch hocken können, um einen riesigen Roboter zu beobachten, stehen sie in "Bullfighter" einem Stier Auge in Auge gegenüber.

Geführt wird Story Studio von Saschka Unseld, der für Pixar u.a. bei "The Blue Umbrella" Regie geführt hat. Pixars ehemaliger Technology Supervisor Maxwell Planck leitet die technologische Entwicklung.



Quelle: Variety, Engadget, TechCrunch

Kommentare

maho76 schrieb am
im jahr 2050 sollte es dann schon passende bioimplantate im hirn geben, augen wird da keiner mehr brauchen. ;)
In the year 2525, if man is still alive
If woman can survive, they may find
In the year 3535
Ain't gonna need to tell the truth, tell no lie
Everything you think, do and say
Is in the pill you took today
In the year 4545
You ain't gonna need your teeth, won't need your eyes
You won't find a thing to chew
Nobody's gonna look at you

In the year 5555
Your arms hangin' limp at your sides
Your legs got nothin' to do
Some machine's doin' that for you
In the year 6565
Ain't gonna need no husband, won't need no wife
You'll pick your son, pick your daughter too
From the bottom of a long glass tube
In the year 7510
If God's a-coming, He oughta make it by then
Maybe He'll look around Himself and say
"Guess it's time for the Judgement Day"
In the year 8510
God is gonna shake His mighty head
He'll either say, "I'm pleased where man has been"
Or tear it down, and start again
In the year 9595
I'm kinda wonderin' if man is gonna be alive
He's taken everything this old earth can give
And he ain't put back nothing
Now it's been ten thousand years, man has cried a billion tears
For what, he never knew, now man's reign is through
But through eternal night, the twinkling of starlight
So very far away, maybe it's only yesterday
Zager And Evans - In The Year 2525 (1969)
DCpAradoX schrieb am
maho76 hat geschrieben:glaube ich nicht, ich denke es geht eher um Showrooms/Marketingsupport um die Möglichkeiten und den Effekt des rift vorzuführen (...)
Whoops, bin ziemlich spät mit dieser Antwort, wollte aber eigentlich auch nur kurz klarstellen dass mit "ferner Zukunft" eher das Jahr 2050 gemeint war als früher. Bis dahin hat man hoffentlich Retina Projektoren perfektioniert und kann diese in handelsüblichen Brillengestellen verbauen.
Jim Panse schrieb am
Nunja. Um so mehr potentielle Einsatzgebiete es für die Technik gibt, desto wahrscheinlicher wird ein Erfolg. Und dass man da schon zeitig testen muss, was es an Änderungen bedarf um das technisch gut umzusetzen sollte klar sein.
Also: Calm yo titties! Lasst die erst mal machen.
Shackal schrieb am
Raumt das Zimmer Leer und Polstert die Wände :P
Sieht zwar noch sehr einfach aus aber Interessant.
maho76 schrieb am
könnte ich mir durchaus vorstellen, dass es in ferner Zukunft mal üblich sein wird Filme mit VR support zu produzieren.
glaube ich nicht, ich denke es geht eher um Showrooms/Marketingsupport um die Möglichkeiten und den Effekt des rift vorzuführen, dafür braucht man eben leute vom fach (so wie es sich liest geht's da vor allem um die Techniker). die meisten softwaresupporter und Entwickler wirst du wohl eher mit einem tollen Kurzfilm rumkriegen als mit nem interaktiven lichtschwertkampf. das sind Manager und keine zocker, die sind das passive konsumieren wohl eher gewohnt als interaktive Videospiele.
nicht vergessen, das rift soll nicht nur spieler bedienen, sondern auch Manager, forscher, Architekten, museumsleiter etc. pipapo. da ist star-citizen wohl nicht die Präferenz für eine vorführung. ;)
schrieb am

Facebook

Google+