Oculus Rift: Kommt im September in den Handel; gamescom-Auftritt stellt Titel für "Oculus Touch" vor - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Hardware
Entwickler: Oculus VR
Publisher: Facebook
Release:
28.03.2016
28.03.2016
28.03.2016

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Oculus Rift: Kommt im September in den Handel; gamescom-Auftritt stellt Titel für "Oculus Touch" vor

Oculus Rift (Hardware) von Facebook
Oculus Rift (Hardware) von Facebook - Bildquelle: Facebook
Nachdem sich die Liefersituation weitgehend entspannt hat, ist Oculus Rift ab dem 20. September auch im Handel zu haben: Das gibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt. Auch in Kanada startet das Virtual-Reality-Headset am gleichen Tag in Läden und Online-Stores. Online-Vorbestellungen in Europa sollen in Kürze zum empfohlenen Verkaufspreis von 699,- ¤ möglich sein. Enthalten ist nach wie vor das Jump-n-Run Lucky's Tale sowie der kostenlose Zugang zu allerlei VR-Filmen und 360-Grad-Filmen. Zur Überzeugung der Kunden plant das Unternehmen auch diverse Anspielstationen, für deren Test-Sessions man sich allerdings online registrieren muss.

"Verfügbarkeit und Testmöglichkeiten direkt im Handel werden auf weitere Handelspartner ausgeweitet, darunter Amazon.de, MediaMarkt und Saturn in Deutschland, Amazon.co.uk, John Lewis, Curry's PCWorld, GAME Digital Plc und Harrods im Vereinigten Königreich sowie Amazon.fr und FNAC in Frankreich. Zu den Handelspartnern in Kanada zählen Best Buy und der Microsoft Store (online). Online-Vorbestellungen in Europa sind in Kürze zum empfohlenen Verkaufspreis von 699,- ¤ möglich. Die Auslieferung und Verfügbarkeit am POS startet am 20. September 2016.

Jedes Rift enthält das beliebte VR-Jump’n‘Run Lucky’s Tale sowie Hunderte kostenloser 3D 360-Videos sowie VR-Filme und Zugang zu der ständig wachsenden Sammlung speziell für VR entwickelter Spiele und Erfahrungen im Oculus Store. Der Oculus Store wird für Einkäufe unter anderem die folgenden Währungen unterstützen: Euro, britische Pfund, kanadische Dollar, australische Dollar und japanische Yen. Bei Einkäufen im europäischen und kanadischen Handel erwerben Kunden lokalisierte Produkte, für die Verpackung, Handbücher und Software übersetzt wurden, zum regionalen Preis. Oculus unterstützt Entwickler dabei, ihre Spiele und Erfahrungen für die unterschiedlichen Märkte zu lokalisieren.

(...)

In den kommenden Wochen starten zudem unsere Demo-Erfahrungen in Europa und Kanada. Bis zum Herbst wird es 600 Demo-Stationen für Rift im Handel in den USA, Kanada und Europa geben. Vorgeführt werden Titel, die kaum Wünsche offen lassen: The Climb, der rührende VR-Film Henry, die außerirdische Planeten-Erfahrung Farlands und die perfekte Einführung in die virtuelle Realität: Oculus Dreamdeck. Demo-Sessions bei den teilnehmenden Händlern können über Oculus Live reserviert werden. Öfter reinschauen lohnt sich – die Terminliste erweitert sich stetig."


Der gamescom-Auftritt des VR-Headsets stellt vor allem Titel für den geplanten Bewegungscontroller "Oculus Touch" in den Mittelpunkt. Auch im Handel wird die Neuerung ab Oktober vorgeführt:

"Darüber hinaus gibt Oculus heute bekannt, dass die Promotionaktionen im Handel ab Oktober weltweit auch Touch-Demos bieten werden. Weitere Details zum Touch-Launch gibt es auf der OC3. Ein Teaser Video kann hier heruntergeladen werden. Auf der Gamescom in Köln zeigt Oculus ein abwechslungsreiches Sortiment an Touch-Titeln, die in diesem Jahr erscheinen, wie Dead & Buried, The Unspoken, Ripcoil und weitere. Ebenfalls während der gamescom startet die Rift Truck-Tour quer durch Deutschland, die den ganzen Monat über Rift-Demos anbietet. Die Termine gibt es auf Oculus Live.

Nie war es aufregender, den Sprung in die Virtuelle Realität zu wagen. Bereits heute gibt es über 100 vollwertige VR-Spiele und -Erfahrungen für Rift. 30 weitere Titel erscheinen allein in diesem Jahr: Von den fesselnden, virtuellen Welten von Minecraft über den kommenden Sci-Fi-Shooter Damaged Core bis hin zum speziell auf VR ausgelegten CCG: Dragon Front, das später in diesem Jahr erscheint, ist für jeden Geschmack etwas dabei. Europa und Kanada sind Heimat einiger der ambitioniertesten, kreativsten und inspirierendsten Studios für VR-Inhalte – von Crytek und Ubisoft bis hin zu Slightly Mad und vielen weiteren. Oculus freut sich darauf, ihre überragenden Projekte einem weltweiten Publikum vorstellen zu können!

Das Oculus Team freut sich auf einen Besuch auf der gamescom:
Fachbesucher: Halle 2.2 Stand:B021 A020    
Konsumenten: Halle 9.1 Stand: A041 B040"


Letztes aktuelles Video: Vergleich Oculus Rift vs HTC Vive


Kommentare

Balmung schrieb am
DonDonat hat geschrieben:@yopparai
Genau dass würde ich aktuell auch jedem empfehlen, der die Technik nicht kaufen möchte nur um der Technik willen:
abwarten und Tee trinken :)

Eben, yopparai hat hier völlig die richtige Einstellung, leider denkt aber nicht Jeder so darüber oder geht so fair an das Thema heran.
Klar klinge ich überaus positiv wenn ich über VR diskutiere aber mir ist absolut bewusst dass die Technik aktuell einfach noch zu teuer ist und qualitativ durchaus noch etwas zulegen kann (speziell die Auflösung muss noch ein ganzes stück steigen, das Tracking funktioniert zumindest meiner Erfahrung nach bei der Vive sehr gut).

Normal, die Meisten sind von VR fasziniert, wenn sie es zu Hause haben und wenn man Cockpit Spiele mag gehen einem so schnell auch nicht die Spiele aus.
Außerdem stimmt es natürlich schon dass aktuell die meisten VR-Spiele eher "Proof of conecpt" sind als echtes Spiel (Ausnahmen gibt es natürlich schon eine paar ;)). Allerdings muss man dabei immer bedenken dass die Technik erst seit ein paar Monaten für den Konsumenten zur Verfügung steht und es deswegen einfach noch nicht so viel Content geben kann.

Auch die Entwickler müssen damit eben erst ihre Erfahrungen sammeln und prüfen an was wir VR Spieler überhaupt Interesse haben, was gut ankommt, was nicht gut ankommt, was zu Problemen wie Übelkeit führt etc. Die ganze Erfahrung die die Entwickler und auch wir mit Monitor Spielen haben, über die Jahrzehnte hinweg, sind in VR nur zu einem groben Teil noch brauchbar. Und genau das führt eben zu diesem experimentieren, wobei das vor allem Indie Studios nutzen um kleine Spiele zu veröffentlichen.
Die großen Publisher machen das alles intern hinter verschlossenen Türen, die haben die Ressourcen dafür so an das Thema VR...
DonDonat schrieb am
@yopparai
Genau dass würde ich aktuell auch jedem empfehlen, der die Technik nicht kaufen möchte nur um der Technik willen:
abwarten und Tee trinken :)
Klar klinge ich überaus positiv wenn ich über VR diskutiere aber mir ist absolut bewusst dass die Technik aktuell einfach noch zu teuer ist und qualitativ durchaus noch etwas zulegen kann (speziell die Auflösung muss noch ein ganzes stück steigen, das Tracking funktioniert zumindest meiner Erfahrung nach bei der Vive sehr gut).
Außerdem stimmt es natürlich schon dass aktuell die meisten VR-Spiele eher "Proof of conecpt" sind als echtes Spiel (Ausnahmen gibt es natürlich schon eine paar ;)). Allerdings muss man dabei immer bedenken dass die Technik erst seit ein paar Monaten für den Konsumenten zur Verfügung steht und es deswegen einfach noch nicht so viel Content geben kann.
PS:
Wenn uns die letzten Konsolen-Generationen und allgemeinen Technik-Trends der letzten Jahre (Stichwort: Smartphone) eins gelehrt haben, dann dass sich sowohl Technik, Preis und Content immer weiter entwickeln und dass neue Produkte meist erst mit der zweiten oder dritten Generation wirklich für jeden zu gebrauchen sind :)
yopparai schrieb am
Ja gut, dann ist das natürlich was anderes. Für mich sind reine Cockpitspiele halt meist nicht interessant.
leifman schrieb am
yopparai hat geschrieben:Die Technik und der Preis machen mir keine Sorgen, das gibt sich mit der Zeit. Ich seh bisher schlicht keine für mich lohnenswerten Inhalte.

also ich kann direkt ein paar inhalte aufzählen die für mich ein vr headset direkt lohnenswert machen würden.
eve valkyrie, elite dangerous, assetto corsa, dirt rally, microsoft flight simulator und nebenbei würde ich mich in die welt der indies und mods stürzen, wie zb. für half life 2 etc.
also wenn ein headset für pc in bezahlbarer nähe kommt, sprich unter 400 euro, bin ich dofort dabei, das ist mir die extreme immersionssteigerung definitiv wert.
greetingz
yopparai schrieb am
Die Technik und der Preis machen mir keine Sorgen, das gibt sich mit der Zeit. Ich seh bisher schlicht keine für mich lohnenswerten Inhalte. Selbst ein Eve Valkyrie ist spielmechanisch nicht mehr als ein einfacher Shooter, der mir auch auf einem 2D Monitor etwas zu flach wäre. Klar kann man jetzt damit kommen, dass ichs ja selbst noch gar nicht probiert hab. Und das stimmt auch. Ich bin der erste der bereit ist, seine Meinung zu revidieren, sollte ich beim ersten Kontakt völlig weggeblasen sein davon. Aber die Möglichkeit habe ich nunmal nicht und ich muss mich auf die Infos (nicht Meinungen!) verlassen, die ich im Netz durch Presse, Videos etc. bekomme, bevor ich einen Haufen Geld dafür hinlege. Und auf den Spielegeschmack anderer Leute _kann_ ich mich nicht verlassen, das kann nur schiefgehen.
Im Augenblick seh ich ne Menge Tech-Demos, die, so faszinierend die im ersten Moment sein mögen, mir auch keinen einzelnen 100er aus der Tasche locken können, geschweige denn gleich mehrere davon. Die Zeit wird zeigen, ob sich das ändert. Im Moment ist abwarten und Tee trinken durchaus eine sinnvolle Strategie. Wer jetzt schon reinspringen will, dem wünsche ich viel Erfolg und Spaß damit. Ich warte ab.
schrieb am

Facebook

Google+