Oculus Rift: Gericht verurteilt VR-Macher zu Zahlungen in Höhe von 500 Millionen Dollar - 4Players.de

 
Hardware
Entwickler: Oculus VR
Publisher: Facebook
Release:
28.03.2016
28.03.2016
28.03.2016
Jetzt kaufen
ab 395,00€

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Oculus Rift: Gericht verurteilt VR-Macher zu Zahlungen in Höhe von 500 Millionen Dollar

Oculus Rift (Hardware) von Facebook
Oculus Rift (Hardware) von Facebook - Bildquelle: Facebook
Wie u.a. Sky News berichtet, wurde Oculus im Gerichtsstreit mit ZeniMax Media (wir berichteten) vom zuständigen Gericht in Dallas zu Zahlungen in Höhe von 500 Millionen Dollar verurteilt. Der Vorwurf, Handelsgeheimnisse gestohlen zu haben, sei zwar abgewiesen worden. Dafür wurde Oculus VR jedoch wegen Urheberrechtsverletzungen und anderer Verstöße von der Jury für schuldig befunden. Neben einer Schadensersatzzahlung in Höhe von 300 Millionen Dollar seien Oculus-Gründer Palmer Luckey und Brendan Iribe zudem zu persönlichen Strafzahlungen in Höhe von 50 und 150 Millionen an ZeniMax veruteilt worden. Oculus habe bereits angekündigt, Berufung einlegen zu wollen. Kurz darauf gab Facebook, die Oculus zwei Jahre zuvor für zwei Milliarden Dollar gekauft hatten, bekannt, seinen Gewinn allein im letzten Geschäftsquartal auf 3,56 Milliarden Dollar verdoppelt zu haben.



Letztes aktuelles Video: Oculus Touch - New Controls For New Experiences


Quelle: Sky News
Oculus Rift
ab 395,00€ bei

Kommentare

bloub schrieb am
leifman hat geschrieben:nun, ein 500 mio. schuldspruch ist schon sehr schuldig.
palmers luckeys karriere beruht also auf lügerei und diebstahl, top.
greetungz
abwarten, was die nächsten instanzen dazu sagen :Häschen:
unknown_18 schrieb am
Nur das Oculus nicht Luckey ist und Facebook ihn bereits vor Monaten abgesägt hat. Von Luckey hörte man schon seit Monaten nichts mehr und nun hat auch Jemand anders seine Position übernommen. Davon ab arbeiten bei Oculus inzwischen etliche gute Leute mit viel Erfahrung im VR Bereich.
Um das was es hier ging sind Dinge ganz am Anfang, Oculus ist längst viel weiter und größer als es zu der Zeit war.
Und ich bezweifle das ZeniMax das Verkaufsverbot durch kriegt, denen geht es doch ohnehin nur darum noch mehr Geld abzugreifen, die wollten ja ursprünglich gleich mehrere Milliarden. Am Ende wird alles weiter laufen wie bisher und es wird wieder heißen das man sich außergerichtlich auf eine bestimmte Summe geeinigt hat und gut ist, die alte Leier. Aber vielleicht gibt es davor noch die Berufung. Was Carmack da schreibt klingt jetzt auch nicht unbedingt an den Haaren herbei gezogen und lässt Raum für eine Berufung.
Bowsette schrieb am
Eirulan hat geschrieben:Wie ich gelesen hab droht evtl noch ein Verkaufsverbot für die Rift?
Das möchte Zenimax jetzt als nächstes erreichen. Ja.
Könnte sogar dazu kommen, aber wenn dann sicherlich nur in den USA.
Um Oculus trauere Ich nicht. Ich wünsche keinem die Arbeitslosigkeit, aber Luckey ist schon nen schmieriger Typ der, wie man so schön sagt, voller Scheiße ist. Ist schön wenn der mal ne kleine Backpfeife bekommt. Hoffe das Berufungsgericht macht die Situation noch schlimmer und die Strafe wird dadurch erhöht.
/edit
http://i.imgur.com/3pdiGrs.png
John Carmack hatte dazu auch was zu sagen.
Eirulan schrieb am
Naja der hat Oculus doch glaub für 3 Mrd (?) an Facebook verkauft, kann sichs also leisten ;-)
Wie ich gelesen hab droht evtl noch ein Verkaufsverbot für die Rift?
unknown_18 schrieb am
Lügerei ist ja bei ihm nichts neues. ;)
Ob es jetzt aber wirklich absichtlich Diebstahl war oder es seinem Unwissen geschuldet war, da er damals nun mal keine Ahnung von solchen Dinge hatte (er ist ja noch sehr jung), das ist halt die Frage. Aber wie es halt so schön heißt: Unwissen schützt vor Strafe nicht. Moralisch macht es aber schon einen Unterschied.
schrieb am