Lords of the Fallen: 200.000 Verkäufe, Details zum Budget und erste Download-Erweiterung angekündigt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Rollenspiel
Release:
28.10.2014
28.10.2014
28.10.2014
Test: Lords of the Fallen
65
Test: Lords of the Fallen
65
Test: Lords of the Fallen
65

Leserwertung: 50% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Lords of the Fallen
Ab 39.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Lords of the Fallen - 200.000 Verkäufe, Details zum Budget und erste Download-Erweiterung angekündigt

Lords of the Fallen (Rollenspiel) von CI Games / Koch Media
Lords of the Fallen (Rollenspiel) von CI Games / Koch Media - Bildquelle: CI Games / Koch Media
Das Budget von Lords of the Fallen lag laut Tomasz Gop (Executive Producer) bei knapp zehn Millionen Euro (42 Mio. Zloty) und mittlerweile sei das Spiel bereits profitabel, heißt es weiter. Gegenüber Eurogamer sagte er, dass die Auslieferung von 500.000 Exemplaren an den Handel ausreichen würde, um den Sprung in die Gewinnzone zu schaffen und diese Hürde haben sie bereits genommen, da das Spiel seit der Veröffentlichung knapp 700.000 Mal ausgeliefert wurde - es wird explizit von ausgeliefert und nicht verkauft gesprochen. Verkauft wurden von dem Action-Rollenspiel bisher ungefähr 200.000 Fassungen (weltweit).

Im "Winter 2014" soll außerdem die erste Download-Erweiterung "Ancient Labyrinth" erscheinen. Mit dem DLC-Paket wollen die Entwickler mehr Rätsel, Erkundungselemente und neue Gegner hinzufügen. In der "Bibliothek" soll es viele Rätsel zu lösen geben und zugleich soll die Vergangenheit von Harkyn weiter beleuchtet werden. Darüber hinaus wird man gegen einen "uralten Magie-Lord" kämpfen, der im Verlauf des Kampfes ständig seine Kräfte bzw. Fertigkeiten verändert. Hinzu kommen weitere Ausrüstungsgegenstände, Nebenquests und NPCs. Zweieinhalb Stunden soll der Umfang in etwa betragen.

Letztes aktuelles Video: Entwickler-Tagebuch Feeling


Quelle: Eurogamer.net, IGN

Kommentare

JCD schrieb am
Barranoid hat geschrieben:
JCD hat geschrieben:ich verstehe immer noch nicht was an so einer entwicklung soviel geld kostet?!
zeit, zeit sollte das maß sein was am meisten gebraucht wird.
Zeit ist Geld, ganz einfach. Mitarbeiter sind TEUER. Richtig teuer. Je länger die Arbeiten (Zeit), desto teurer werden sie. Und ein Haufen Mitarbeiter, ist ein Haufen teurer Mitarbeiter.
trotzdem unverständlih wie da manchmal millionenbeträge zusammenkommen.
denn wenn du mehr arbeiter brauchst um zeit zu kompensieren um das produckt früher auf den markt zu bringen, dann frage ich mich warum wir uns die letzten jahre immer über unfertige produckte ärgern ;)
zeit zu kompensieren, mehr ist es letztendlich nicht.
casanoffi schrieb am
Shevy-C hat geschrieben:Bitte was? 90% aller Gegner in Souls lassen sich mit "circlen" vollkommen unschädlich machen. Die meisten Angriffsmanöver sind sogar noch vorhersehbarer als bei LotF. Bei den Standardgegnern sehe ich absolut keinen Unterschied. Einzig die Bosse sind in den Souls-Titeln besser, weil viel aggressiver. In LotF lassen sie einem zu viel Zeit und brauchen ewig, um Reichweite zu überbrücken.
Stimmt, nahezu alle gegnerische Angriffe sind vorhersehbar.
Und die meisten Gegner lassen sich durch gezieltes umkreisen ausschalten.
Und ja, es wäre vermutlich noch viel genialer, wenn man einige Manöver nicht erahnen könnte und jeder einzelne Gegner noch unberechnbarer wäre.
Von daher war es wohl etwas dick aufgetragen, als ich von perfektionierter Tiefe sprach...
Lass es mich meinetwegen als mit Abstand bestes Kampfsystem dieses Genres bezeichnen ^^
Wobei ich nicht weiß, ob ich an der Souls-Reihe auch so viel Spaß gehabt hätte, wenn die Gegner nahezu vollkommen unberechenbar wären und dazu jeder kleinste Fehler drakonisch bestraft werden würde.
Shevy-C hat geschrieben:Jenseits all der angebrachten Kritik zwecks Technik, Stabilität und schwachen Charakteren, sieht es in vielen Reviews so aus, als würde "nur" bewertet worden sein, was es im Vergleich zu Souls nicht tut. Es laß sich häufig so, als wären die Souls-Spiele der Maßstab und es müsste all dies abarbeiten, was diese gemacht haben.
Daher versuche ich auch, Lord of the Fallen eher mit Darksiders oder Dante´s Inferno zu vergleichen.
Die Souls-Reihe ist (auch für mich) das Maß der Dinge ist, keine Frage.
Aber wenn ein Spiel in der gesamten Aufmachung eben eher an o. g. Titel als an Souls erinnert, dann vergleiche ich es eben auch lieber mit den vergleichbareren Titeln.
Und im Vergleich dazu stinken die anderen für mich halt einfach ab.
Warslon schrieb am
Dafuh hat geschrieben:Rip-off Alarm!!
Jo Digga, hier gehts nicht um RIP Off oder nicht, sondern um die Pläne der Entwickler. Warum muss jedes Thema zur Grundsatzdiskussion fuhren? Wenn man es geschickt anstellt, kann man jedes Gespräch bis Adam und Eva zurück führen.
Das Spiel ist jetzt da und gut ist.
Btw Dark Souls ist ein Rip Off von Zelda, weil Schwerter und Schilder und so..you know?
Dafuh schrieb am
Rip-off Alarm!!
sourcOr schrieb am
casanoffi hat geschrieben:Bezüglich Umfang möchte ich die Souls-Reihe auch nicht als den heiligen Gral ausmachen.
Der einzeige Grund, warum ich im Durchschnitt 300 Stunden mit jedem einzelnen Titel davon verbracht habe ist, weil ich jeden Zentimeter eines Abschnitts unzählige Male wiederholt habe.
Das ist nichts anderes als Grinden/Farmen auf hohem Niveau (weil es Spaß machte!) - aber genau genommen ist das nicht gerade herausragendes Spieldesign.
Nicht falsch verstehen - das Leveldesign der Souls-Reihe ist in meinen Augen genial.
Mach aus den 300 Stunden 50 bis 80 und du hast die ungefähre Spielzeit, wenn man nicht alles machen will. Das ist denke ich für so ein Spiel schon echt immens, soviel Zeit verbringe ich sonst in richtigen RPGs wie Dragon Age.
Ich würde Lords of the Fallen aber nicht vorwerfen, deutlich kürzer als Dark Souls zu sein, weil letzteres halt in der Hinsicht schon sehr stark auftrumpft.
schrieb am

Facebook

Google+