Nintendo: Patent für Spielhilfe - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Nintendo

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Nintendo: Patent für Spielhilfe

Nintendo (Unternehmen) von Nintendo
Nintendo (Unternehmen) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Es geht einfach nicht weiter? Die Kopfnuss ist zu schwer? Wie um alles in der Welt soll denn diese Sprungpassage gemeistert werden? Jeder, der schon einmal Spiele wie MegaMan 9 gespielt hat, kennt das Problem: Irgendwann wird es bockschwer und man hängt fest. Nach dem gefühlten hundertsten Versuch siegt der Frust dann über die Motivation und das Spiel wird in die Ecke geknallt.

Um diesem Frust entgegen zu wirken, hat Nintendo laut Gamesindustry.biz in den USA ein Patent für ein Ingame-Hilfssystem angemeldet, das sich Mario-Erfinder Shigeru Miyamoto ausgedacht hat. Dabei sollen z.B. automatisch gesteuerte Charaktere den Spieler bei besonders kniffligen Passagen auf Wunsch unterstützen und ihm während des Spiels die korrekte Route anzeigen oder beim Lösen von Rätseln behilflich sein.

Die Idee dahinter ist, dass Spieler dadurch motiviert werden sollen, auch wirklich bis zum Ende durchzuhalten, anstatt vorher aus Frust aufzugeben. Zudem soll man mit dem System, das entweder auf einer Disc mitgeliefert oder über eine Onlineverbindung aktiviert wird, auch Zeit einsparen können, die man bei den zahlreichen Versuchen an schwierigen Stellen ansonsten verschwenden würde.

Kommentare

Lennibus schrieb am
Leute vertraut mal bitte Nintendo waschn los bei euch?
Heult doch rum wegen optionalen Spielehilfen sachma habt ihr keine andren Probleme? Alter... :roll:
Des Patent is insofern gerechtfertigt, als dass Nintendo in der Vergangenheit schon schlechte Erfahrungen mit "Nicht-Patenten" gemacht hat. Ich beziehe mich auf die Rumblefunktion vom Controller. Da hätte nämlich Nintendo das Recht kaufen müssen, eine Rumblefunktion *einzubauen*. Diesen Faktor hat Big N natürlich schlauerweise umgangen indem das Rumble Pak für N64 einfach extern angeschlossen werden konnte. Um solche Tricksereien zu sparen ist es einfacher gleich ein Patent anzumelden. Außerdem wird man dann nicht unkontrolliert nachgeahmt oder jemand anders findet eine Lücke sich das Patent zu erschleichen, was Nintendo wieder zur Kasse gebeten hätte. Gefickt eingeschädelt ;)
Nintendoka schrieb am
das nintendo zuviel auf casuals setzt, stößt auch mir als ober-fanboy derbe auf, allerdings ist diese neuerung differenziert zu betrachtetn und bietet durchaus vorteile bezüglich der motivation. also, abwarten und dann den stab über nintendo brechen.
ich bin allerdings optimistisch, das der godfather of nintendo, sich da was hat einfallen lassen. miyamoto- san erlaubt sich selten mal fehltritte. :wink:
also dann....
EinfachNurIch schrieb am
Hi,
ich bin wirklich erschüttert mit welchen Argumenten hier herumgeworfen wird. Das es früher nur hammerschwere Spiele gegeben hat, lag ja wohl nicht daran, daß man sich das motivationsfördernd vorgestellt hat. Zum grössten Teil lag es wohl an den damaligen Möglichkeiten und an dem völlig neuartigen Thema. Es gab damals keine Erfahrungen und dank der relativ geringen Speicher war die einzige Möglichkeit dem Spiel etwas länger als nur 1 Stunde Spielzeit zu ermöglichen, halt die es entsprechend schwer zu machen.
Ausserdem war damals die Entwicklungszeit einfach viel kürzer und das Budget erst recht. Und schon damals kamen einfach sehr viele Schrottspiele auf den Markt. Ich erinnere mich damals tausende Spiele für den C64 gehabt zu haben, wobei nur eine handvoll das Spielen lohnten. Der Rest war halt einfach Sammeltrieb obwohl einem bewusst war, daß grösstenteil Schrott dabei war.
Die ganzen "Hadrcoregamer" die sich jetzt auf einmal hier melden, würden in der Masse wahrscheinlich nicht mal einen ein Mann Betrieb am Leben erhalten können. Das vergessen die Meisten hier mal einfach. Ausserdem wird man halt auch mal älter und hat es nicht mehr so mit total kniffligen Sachen und ewigem Probieren, ich will ein Spiel spielen und nicht ewig rumprobieren bis ich mal zufällig alles richtig mache.
Wenn ich mir die Verkaufszahlen der Wii anschaue, dann macht Nintendo wohl im Moment so ziemlich alles richtig und erschliesst einfach Käuferschichten, die es vorher für Konsolen wohl nicht gab. Und so sehr ich mir ab und an auch ein etwas schwierigeres Spiel wünschen würde, bin ich im Moment eigentlich mit der Situation recht zufrieden.
Lachen musste ich aber trotzdem als einer mit CS anfing und sich über mangelndes Geschick beschwerte. Ein sehr guter CS-Spieler würde wahrscheinlich in einem Quakewold-Matsch noch nicht mal einen Frag machen und wenn dann durch Zufall. Der würde sich immer nur wundern warum er schon wieder tot ist. Klar...
OG_Shoot schrieb am
wie gesagt das einzige was wirklich schwer war wahren die boss gegner. schwere sprungpassagen wie im neune pop (dieser eine turm mit der 2 min. sprungpassage z.b.) gab es allerdings weniger dafür mehr und kniffliegere rätsel.
ja ist schon vieles anders beim neune pop ich finde es geht jetzt mehr zum jnr genre über, und dafür halt weniger aktion adventure.
aber gut sagen wir es war anders ^^. was ich ja auch schon geschrieben hatte.
johndoe137077 schrieb am
nö, ich hab das anders in erinnerung. der sand war an einigen stellen im überfluss und an anderen eher weniger vorhanden. dadurch, das er schon begrenzt ist, aber diese elika immer zur stelle ist = unterschied.
in der "sands-trilogie" gab es auch knackige stellen, aber scheinst ja der über-zocker zu sein, gratulation :)
schrieb am

Facebook

Google+