Nintendo: Miyamoto über Wii Vitality - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Nintendo

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Nintendo: Miyamoto über Online-Vertrieb & Vitality

Nintendo (Unternehmen) von Nintendo
Nintendo (Unternehmen) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Die San Mercury News hatten die Gelegenheit, mit Shigeru Miyamoto zu plaudern, und fragten ihn dabei, wie Online-Distribution von Spielen die Branche beeinflussen würde.

"Die Geschäftsabteilungen hoffen immer darauf, dass sie die Kosten irgendwie reduzieren können. Wenn man sich also Digital-Distribution anschaut, dann ist das so gesehen großartig, weil man keine Geld für Verpackung und solche Dinge braucht.

Als Entwickler - das ändert sich nichts basierend darauf, wie viel Geld man reinbringt; es ändert nicht wirklich das, worauf wir uns konzentrieren. Ich denke allerdings, dass es Möglichkeiten für viele andere Entwickler eröffnet. Ich persönlich bin eher einer dieser Typen, die auch dann die CD haben wollen, wenn sie schon alle Lieder auf iTunes haben - ich fühle mich etwas sicherer mit physischen Medien."


Insgesamt denke er nicht, dass alles auf ein reines Online-Vertriebsmodell hinauslaufen wird. (Zusatz-)Hardware wie Wii MotionPlus könne man schließlich nicht herunterladen.

Dazu gehört dann in nicht allzu ferner Zukunft auch der Wii Vitality Sensor, den Nintendo auf der vergangenen E3 enthüllt hatte. Wie, so wollen die Reporter wissen, könne man denn mit der Skepsis der Kunden umgehen?

"Der Idealfall wäre sicherlich gewesen, dass wir darüber im Kontext der Softwareimplementation reden statt über den Sensor selbst. Ich kann keine Andeutungen über die Dinge machen, an denen wir arbeiten, außer, dass wir viele kreative Ideen haben.

Wir verstehen die Herausforderung, die vor uns liegt, und wir haben diese Herausforderungen in der Vergangenheit bewältigt. Wir bitten die Leute nur darum, Vertrauen zu haben."



Kommentare

k4oss schrieb am
Der Chris hat geschrieben:die volle qualität bekommt man eigentlich nur mit der cd (noch besser schallplatte :D ) oder einem unkomprimierten dateiformat wie zum beispiel wav. die frage ist nur dann auch immer wie sehr man den qualitätsverlust auch raushört.
Man kann auch ohne Qualitätsverlust komprimieren :wink:
@ Freda: Nein, bin ich nicht. Aber ich bin mir sicher, dass du den Post verstehst wenn du noch ein wenig darüber nachdenkst :)
freda schrieb am
k4oss hat geschrieben: Fullack :!:
Bist auch so ein Schnösel, der seine Umgebung mit Handy-Mukke beschallt mhm?
freda schrieb am
ich liebe solche Babelfisch-Überstzungen...wuahhh
Der Chris schrieb am
Ikar hat geschrieben:Wenn man sich eine CD kauft, ist die Datei ja nicht im MP3, sondern im WAV Format gespeichert.
Wenn man die Musik jetzt auf den PC bekommen möchte, und zum Upload freigeben möchte, konvertiert man die normalerweise erst zu einer MP3 Datei. Je nachdem wie groß die konvertierte MP3-Datei dann später sein soll, kann man in guter oder in schlechter Qualität konvertieren...
jap so is das.
kurzum kann man sagen man hat gegenüber einer cd immer einen qualitätsverlust mit mp3. das ist genauso wie mit jpg bildern. jpg ist ein komprimiertes dateiformat. man kann sich nur genauso wie bei mp3 aussuchen wie mehr oder weniger groß der qualitätsverlust sein soll. die volle qualität bekommt man eigentlich nur mit der cd (noch besser schallplatte :D ) oder einem unkomprimierten dateiformat wie zum beispiel wav. die frage ist nur dann auch immer wie sehr man den qualitätsverlust auch raushört.
wahrscheinlich schwirren viele qualitativ sehr schrottige mp3s in den weiten des internets rum. man kann musik natürlich so stark komprimieren dass man sie sich gar nicht mehr anhören kann. :D daran hab ich gar keinen zweifel. :D
schrieb am

Facebook

Google+