Nintendo: Über 3D-Experimente - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Nintendo

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Nintendo: Über 3D-Experimente

Nintendo (Unternehmen) von Nintendo
Nintendo (Unternehmen) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Dass man sich schon zu 8-Bit-Zeiten Gedanken über eine 3D-Darstellung von Bildern gemacht hat, hatte Nintendo schon vor einiger Zeit verlauten lassen. In der jüngsten Ausgabe von Iwata Asks plaudern der Firmen-Präsident, Shigeru Miyamoto und Shigesato Itoi über den 3DS und beschäftigen deswegen erneut mit jener Thematik.

So kommt das Trio beispielsweise auch ausgiebig auf den bekanntesten Flop der jüngeren Firmengeschichte zu sprechen: Der Virtual Boy. Miyamoto zufolge war das System eher als "spaßiges Spielzeug" gedacht, mit dem man die Leute begeistern und zeigen wollte, was denn technologisch eigentlich so möglich ist.

Sowohl die Spieler als auch Nintendos eigene Marketingabteilung hätten den Virtual Boy aber eher als echten Gameboy-Nachfolger und vollständige Spieleplattform wahrgenommen und entsprechend vermarktet, statt es als Nischen-Produkt zu behandeln. Das alles sei rückblickend allerdings auch unvermeidlich gewesen: Wenn Nintendo ein Produkt veröffentlicht, dann rechnen natürlich alle mit einem vollwertigen System für Spiele. Da er nicht hauptverantwortlich für den Virtual Boy war, habe er außerdem keinen Einfluß auf die Marketingstrategie gehabt, so der Designer.

Nintendo dachte später auch darüber nach, bereits dem Gameboy Advance ein 3D-Display zu verpassen. Im Falle des GBA SP habe man das intern konkret ausprobiert, die Auflösung des Bildschirms sei jedoch zu gering gewesen. Das Resultat habe nicht gut ausgesehen.

Laut Angaben Iwatas ist auch der Gamecube technisch in der Lage gewesen, 3D-Bildmaterial auszugeben. Das hätte man zu sehen bekommen, wenn man ein spezielles LC-Display angeschlossen hätte. Man habe sogar eine 3D-taugliche Version von Luigi's Mansion entwickelt. Der Plan sei aber letztendlich vorworfen worden, da LCDs seinerzeit noch viel zu teuer waren.

Quelle: via Andriasang

Kommentare

crewmate schrieb am
Genau wie Nintendo 2006 auf HD bei einer Konsole gesetzt hat, als alle sich HD Ready TVs kauften?
Ne, Nintendo will ja weiterhin ein maximales Publikum erreichen.
3D als Hauptkriterium bei einer Heimkonsole reicht nicht.
Und da wird es für mich spannend. Nintendo ist unberechenbar seit der Wii.
Ein einfacher HD Nachfolger wäre mir zu wenig. Ich kann mir so eine Überraschung wie beim 3DS jetzt kaum vorstellen. Aber irgendwas interessantes Kommt da. Vielleicht die Rückkehr der Module.
Bitte löschen! Nicht mehr aktiv! schrieb am
Hmmm.... da wird der Nachfolger der Wii wohl auf 3D setzen, aber wer kauft sich dann extra ein 3D Fernseher. O.o?
Naja, aber mal sehn was in der Zukunft kommt.
Bald kommt erst mal der 3DS und dann werden wir sehen wir supie 3D auf dem Handheld wirklich läuft.
d3paX schrieb am
bEni. hat geschrieben:Warum zeigen den diese leute nicht mal was davon. Erzählen kann man ja viel. aber mal so eins, zwei beweisbilder von luigi in 3D würde mich mal interessieren.

made my day xDD
The_Outlaw schrieb am
War zwar jetzt nicht uninteressant, aber habe bei der Überschrift eher darauf gehofft, etwas über 3D-Experimente in Spielen zu lesen. Wie die 3D-Darstellung z. B. für Rätsel genutzt werden könnten. Das ist eine Form der Kreativität, die ich gerade von Nintendo erwarte und schon darauf brenne, sowas hoffentlich zu erleben. (Wobei das Ocarina of Time-Remake eh schon einen mehr als sicheren Kaufgrund bietet.)
Muramasa schrieb am
Götterkomplex hat geschrieben:Für mich ist der 3DS das erste relevante 3D-Device der Geschichte, da er leistbar und komfortabel zu nutzen ist.

ui schon den 3ds gespielt ;-P aber sonst geb ich dir recht, wenn es wirklich leisten was es verspricht.
schrieb am

Facebook

Google+