Nintendo: "Sind nicht gut darin, direkt mit anderen zu konkurrieren" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Nintendo

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Nintendo: "Sind nicht gut darin, direkt mit anderen zu konkurrieren"

Nintendo (Unternehmen) von Nintendo
Nintendo (Unternehmen) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Auf dem B Dash Camp in Japan war auch Satoru Iwata zugegen, wie The Bridge zusammenfassend berichtet. Der Nintendo-Präsident blickte im Rahmen eines Vortrags zurück auf die Geschichte des 1889 gegründeten Unternehmens und erinnerte natürlich an den Mann, der das Unternehmen von 1949 bis 2003 geführt hatte und im September im Alter von 85 Jahren gestorben war: Hiroshi Yamauchi.

Der habe stets gesagt: Das Scheitern bzw. Fehlschläge würden zum normalen Geschäft gehören. Es gebe halt immer gute und schlechte Dinge, und dies würde sich auch in der Geschichte der Firma widerspiegeln.

Iwata äußerte sich auch zum Thema Innovation: "Wenn das Gleiche machst wie die anderen, dann nutzt sich das irgendwann ab. Nintendo ist nicht gut darin, direkt mit anderen zu konkurrieren, also müssen wir den Status Quo herausfordern, indem wir etwas Neues machen, anstatt in einem existierenden Markt mit anderen im Wettbewerb zu stehen."

Auf den DS verweisend merkt Iwata an, seinerzeit hätten die Leute das Konzept mit den zwei Bildschirmen als merkwürdig empfunden und zudem behauptet, ältere Leute würden keine Spiele spielen. Das sei aber nicht der Fall gewesen. Es sei immer am interessantesten, neue Türe zu öffnen. 

Auch bei Pokémon und Brain Age (Dr. Kawashimas Gehirnjogging) hätte es Widerstand gegeben: "Wird Amerika süße Monster annehmen? Nein, haben sie gesagt. Manche Leute haben sogar empfohlen, Pikachu muskulöser zu machen. Hätten wir deren Rat befolgt, wäre Pokémon nie dieser große Erfolg geworden. Hirntrainings-Software wurde zu einem Hit in Japan, und ich schlug vor, dass wir das auch weltweit verkaufen. Und obwohl ich das als Präsident gesagt habe, hat mir niemand geglaubt."

Kommentare

johndoe1527797 schrieb am
Troll4Life hat geschrieben:
Battlemonk hat geschrieben:Der Gamecube hatte den besten Controller und die beste Spieleauswahl.
Ich liebe den Gamecube, aber nein, das war die PS2! Als der GC rauskam, gab es mit FF10, MGS2, GTA3, GT3 einen Blockbuster nach dem Anderen... obwohl der GC später auch sehr gute Games hatte!! Und der Controller des Gamecubes ist sehr gut, aber nicht für alle Genre geeinget. (Manche) Prügelspiele sind unmöglich, weil man schlecht B und X gleichzeitig drücken kann ohne A zu drücken. Oder auch schon bei B und Y oder X und Y wird es schwierig!
Ergononisch dagegen etwas besser!
PixelMurder schrieb am
Viele hängen sich an den Preisen auf, was bei mir erst zum Thema würde, wenn es überhaupt Spiele gäbe und solche für zumindest halb so alte Spieler, wie ich es bin. Hatte vor der Wii alle Konsolen von Nintendo und viel Spass daran, aber ich wurde älter und fühlte mich im Regen stehen gelassen.
Ja, die hatten überraschenden Erfolg mit der Wii, aber es war reiner Zufall und hattte kaum was mit Gespür für die Gesetzte des Marktes zu tun. Es bestand wahrscheinlich gerade Bedarf nach einem Spielzeug, auf dem heile Welt herrscht, aber das sind zuwenig Leute, die bewusst Konsolen kaufen und vielleicht auch einen Hunderter mehr drauflegen, wenn sie 10% mehr Leistung kriegen. Es scheint mir im Gegenteil, wie wenn sich sie es darauf auslegen, irgend wann mal einzugehen, weil sie grosse Zielgruppen vor den Kopf stossen, auf die aktuelleTechnik pfeifen, grosse Entwickler ignorieren und behindern, usw.
Beam02 schrieb am
LP 90 hat geschrieben: Erklärt aber nicht das absolut komische Verhalten bezüglich Produktionsmenge und Marketing.
Mann sollte dies sogar als künstliche Verknapppung bezeichen, was egal wo immer eine riesen Frechheit ist. Die Bsp. wurden ja mit Xenoblades und Metroid Prime ja schon genannt.
Nintendo produziert eigentlich von allen Spielen exemplare in ausreichender Stückzahl. Wenn die Zahl limitiert ist, wird das i.d.R. auch von Nintendo öffentlich so kommuniziert. Bei der Prime Trilogy z.B. hat man das von anfang an gesagt, aktuell bei der Disc-Version von New Super Luigi U ebenso. Irgendwo finde ich das auch verständlich. Wer die Prime Trilogie oder ein Spiel wie Xenoblade unbedingt will, der greift i.d.R. direkt zum Release zu. Solche Spiele haben keine "legs" wie man im anglo-amerikanischen Sprachraum so schön sagt. Spiele mit "legs", also solche, welche sich auch auf die mittlere und lange Frist noch in stabiler Zahl verkaufen (Super Mario JnRs, Mario Kart, Pokémon, Animal Crossing etc.), werden von Nintendo immer in ausreichender Zahl zur Verfügung gestellt. Die findet man auch Jahre nach Release noch im Laden. Nintendo ging wohl damals davon aus, dass der Bedarf nach der Trilogie nicht so hoch sein würde.
Was Xenoblade angeht... US-Problem. In Deutschland bekommt man das Spiel überall noch zum normalen Preis. Auch hier wird NoA schlicht und ergreifend die Nachfrage unterschätzt haben.
LP 90 schrieb am
 Levi hat geschrieben:keine guten würde ich nicht sagen ... jedoch scheinbar wesentlich mehr FastFood ... Wird gespielt, und kurze Zeit später ist schon wieder Bedarf nach mehr ... Hab ja selbst keine genaueren Erfahrungen mit der Box, aber Spiele wie Halo oder Forza sind doch gewiss auch etwas wertstabiler, oder?
.... schau doch mal rüber zur PS3 .... FirstPartys halten sich dort auch einigermaßen stabil. (The Last Of Us zum Beispiel will scheinbar einfach nicht günstiger werden :D) ...
Sagt schon sehr viel über deine Argumentation und Motivation aus :twisted:
Beam02 hat geschrieben: Dass Nintendo-Titel in der Regel wertstabiler sind als andere stimmt natürlich. Aber eben auch, weil die Nachfrage konstant relativ hoch ist. Das kann man auch aktuell wieder gut sehen. Spiele wie Animal Crossing New Leaf, Mario Kart 7 oder Luigi's Mansion 2 finden sich auch noch Monate und teilweise Jahre nach Release in den oberen Plätzen der Verkaufscharts (- besonders auffällig in Japan). Nintendo hat also konstant stabile Preise, weil sie es sich leisten können. Wenn ein Titel die Erwartungen hinsichtlich der Verkaufszahlen nicht erfüllt ist Nintendo aber wie jeder andere Publisher auch schnell dabei, den Preis zu senken. So geschehen z.B. bei Metroid Other M und Zelda Spirit Tracks.
Erklärt aber nicht das absolut komische Verhalten bezüglich Produktionsmenge und Marketing.
Mann sollte dies sogar als künstliche Verknapppung bezeichen, was egal wo immer eine riesen Frechheit ist. Die Bsp. wurden ja mit Xenoblades und Metroid Prime ja schon genannt.
Beam02 schrieb am
Jimbei hat geschrieben: Nur um mein Unverständnis zusammenzufassen: Nintendo releast ihre Spiele teurer, senkt ihre Preise kaum/gar nicht -> dadurch verkaufen sie vielleicht/vermutlich weniger als sie könnten -> Produktion wird irgendwann eingestellt -> die Titel werden rar und sinken nicht sonderlich im Preis oder werden gar teurer.
Das möchte ich jetzt so aber mal nicht stehen lassen^^
Ich weiß nicht, wo du in der Regel deine Spiele kaufst, aber Nintendo zumindest in der Wii-Ära nie höhere Einstiegspreise verlangt als die Konkurrenz. Ganz im Gegenteil. Hauseigene Nintendo-Produktionen auf der Wii hatten / haben einen UVP von 49,99?, es gab nicht auch nur einen einzigen Titel der zum Release mehr gekostet hat. Manche wurden sogar direkt zum Release günstiger verkauft, z.B. Donkey Kong Country Returns seinerzeit für 39,99?. Dagegen rangieren neue PS3/Xbox 360-Spiele (sofern es keine HD-Collections oder Budget-Titel sind) zwischen 59,99 bis 69,99?. Also waren Nintendo-Titel in der vergangenen Generation sogar deutlich günstiger als das Angebot der Konkurrenz. Auf dem Handheld lag / liegt Nintendo mit 39,99? (beim 3DS manchmal auch bis zu 44,99?) auch nicht über den Preisen von PSP- bzw. PS Vita-Spielen.
Dass Nintendo-Titel in der Regel wertstabiler sind als andere stimmt natürlich. Aber eben auch, weil die Nachfrage konstant relativ hoch ist. Das kann man auch aktuell wieder gut sehen. Spiele wie Animal Crossing New Leaf, Mario Kart 7 oder Luigi's Mansion 2 finden sich auch noch Monate und teilweise Jahre nach Release in den oberen Plätzen der Verkaufscharts (- besonders auffällig in Japan). Nintendo hat also konstant stabile Preise, weil sie es sich leisten können. Wenn ein Titel die Erwartungen hinsichtlich der Verkaufszahlen nicht erfüllt ist Nintendo aber wie jeder andere Publisher auch schnell dabei, den Preis zu senken. So geschehen z.B. bei Metroid Other M und Zelda Spirit Tracks.
schrieb am

Facebook

Google+