Nintendo: Will eigene Produkte auf Mobile-Geräten besser bewerben - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Nintendo

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Nintendo: Will eigene Produkte auf Mobile-Geräten besser bewerben

Nintendo (Unternehmen) von Nintendo
Nintendo (Unternehmen) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Das japanische Wirtschaftsmagazin Nikkei (via Kotaku) berichtet, dass Nintendo verstärkt Smartphones und Tablets nutzen will, um die hauseigenen Systeme zu bewerben.

Mit entsprechenden Apps sollen Infos zu kommenden Spielen sowie Trailer geliefert werden. Auch soll es wohl kostenlose Mini-Games geben, die als Appetizer für das Spielerlebnis dienen, das man dann letztendlich nur auf Nintendos Hardware haben kann.

Details will Nintendo angeblich schon in dieser Woche bekanntgeben - was im Umfeld der Veröffentlichung des nächsten Geschäftsberichts durchaus wahrscheinlich ist. Nikkei erwies sich in der Vergangenheit schon häufig als zuverlässige Quelle für Nintendo-Gerüchte.

Satoru Iwata hatte schon kürzlich durchblicken lassen, der Hersteller nehme die Beliebtheit von Mobile-Geräten durchaus zur Kenntnis und wolle sie verstärkt dafür einsetzen, deren Nutzer auch für 3DS und Wii U zu begeistern. Als Beispiel für die Kooexistenz der beiden Geräteklassen nannte er u.a. die Miiverse-App. Direkt für Mobile-Geräten entwickelten Komplettspielen oder Umsetzungen - von manchen Analysten und Aktionären nach Quartalsberichten reflexhaft gefordert - hat der Unternehmenspräsident erneut eine Absage erteilt.

Update: In einem Statement teilt Nintendo mit, man wolle sich Mobile-Geräte durchaus zu Nutze machen, um eigene Produkte zu bewerben. Man wolle aber keine Nintendo-Software auf jenen Geräten anbieten - auch keine Minispiele.

Kommentare

Leon-x schrieb am
Müssten dann schon eine Zwangsinstallation bei der nächsten Firmware von Apple und Android vereinbaren damit es genug Leute erreicht.
Vielleicht hackt Big N dein Handy und bei jedem Browserstart gibt es 1 Minute lang Nintendowerbung. Hört erst auf wenn man sich eine Wii U kauft und die Seriennummer registriert. ;)
Der Sinn erschließt sich mir auch noch nicht für eine Info-App. Die ist für Bestandskunden interessant. Aber wer so schon nicht genug Aufmerksamkeit für Nintendo aufbringt läd die sich nicht einfach runter.
Da muss schon wirklich ein Nutzen her der einem dann zu ihren Hauptspielen bringt. Der geht meistens über Spielspaß.
greenelve schrieb am
Jap. Man verkauft kein Produkt, man verkauft ein Lebensgefühl. (von wegen das Produkt wäre gut. >.> ) Image ist nunmal alles... und wer Kochlöffel einer bestimmten Firma kauft, der hat Glück im Job und lernt seine Traumfrau kennen. :O
*nur als Beispiel, es darf jedes x-beliebige Produkt eingefügt werden. >.>
leifman schrieb am
greenelve hat geschrieben:@leifman
Interessant. Firmen sollten keine Produkte mehr herstellen und verkaufen, sondern alles Geld in Werbung stopfen. >.>
:D
natürlich nicht, nur wenn man niemanden von seinem produkt erzählt, kauft es auch keiner.
henry ford:"wer nicht wirbt, stirbt."
ich denke eine ausgewogene marketingstrategie, wozu auch werbung gehört, ist für einen erfolgreichen absatz unabdingbar.
greetingz
greenelve schrieb am
Mehr Werbung ist grundsätzlich besser. Schaut ja nicht jeder Nickelodeon. >.> Was mein Handy anbelangt, da befindent sich keine Apps drauf. Ich geh damit aber auch nicht online. :/
Und dann ist immer die Frage, wie ist so eine App aufgebaut. Wenn sie hübsch verpackt ist und dem Nutzer einen Mehrwert gekonnt vorgaukelt, kann ich mir vorstellen das sich viele das Teil ziehen. vOv
@leifman
Interessant. Firmen sollten keine Produkte mehr herstellen und verkaufen, sondern alles Geld in Werbung stopfen. >.>
leifman schrieb am
greenelve hat geschrieben:Warum wird es immer als ein Hauptgrund genannt für den Misserfolg, die fehlende Werbung?
2011 wurde ein experiment zu onlinewerbung gemacht, laut dessen ergebnis konnte pro dollar werbung, sieben dollar zusätzlicher umsatz generiert werden.
greetingz
schrieb am

Facebook

Google+