Nintendo: Partner-/Lizenzsystem für Let's-Play-Videos vorgestellt; Nintendo wird an den Einnahmen beteiligt; YouTuber üben Kritik - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Nintendo

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Nintendo: Lizenzsystem für Let's-Play-Videos vorgestellt; Nintendo wird an den Einnahmen beteiligt

Nintendo (Unternehmen) von Nintendo
Nintendo (Unternehmen) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Aktualisierung vom 31. Januar 2015, 16:10 Uhr:

Das von Nintendo vorgesehene YouTube-Partnerprogramm stößt (wenig überraschend) bei diversen etablierten YouTubern nicht gerade auf Gegenliebe. So schreibt Felix Kjellberg "PewDiePie" in seinem Blog, dass sich dieses Partnerprogramm für YouTuber, die sich ausschließlich auf Videos oder "Let's Plays" von Nintendo-Titeln konzentrieren würden, wie ein Schlag ins Gesicht anfühlen müsse. Diejenigen, die mit ihrer Leidenschaft zur Nintendo-Gemeinschaft beigetragen hätten, seien diejenigen, die jetzt im Regen stehen gelassen werden, meint Kjellberg.

Er schreibt weiter, dass Nintendo wohl nicht verstehen würde, dass sie als Unternehmen ebenfalls von der Präsenz ihrer Spiele auf YouTube profitieren würden. Für ihn gibt es keine bessere Möglichkeit, ein Spiel zu vermarkten, als jemandem dabei zuzusehen, wie er das Spiel spielt und damit Spaß hat. In dem Zusammenhang grenzt er aber "moderierte Let's Plays" und "stumpfes Abfilmen des vollständigen Spiels" voneinander ab. Letztere Variante hält er selbst für fragwürdig.

"PewDiePie" weist zwar darauf hin, dass Publisher und Entwickler zwar die Rechte an ihren Titeln besitzen und damit machen könnten, was sie wollen, aber er geht fest davon aus, dass Minecraft nur durch die Omnipräsenz auf YouTube zu dem Phänomen geworden ist, das zu einem 2,5 Mrd.-Dollar-Deal führte. Er regt abschließend an, dass Nintendo dieses Partnerprogramm noch einmal gründlich überdenken sollte.

Mit dieser Meinung steht er nicht alleine da, auch Boogie2988, Ohmwrecker und Jim Sterling teilen diese Einschätzung. Zugleich konnte sich Publisher Devolver Digital nicht zurückhalten und hat das Geschehen ebenfalls kommentiert.





Aktualisierung vom 30. Januar 2015, 14:02 Uhr:

Die Veröffentlichung von Let's-Play-Videos aus Nintendo-Titeln bei YouTube, in denen zusätzlich Werbung zu sehen war, konnte sich in der Vergangenheit durchaus problematisch gestalten, da Nintendo vereinzelt die Werbeeinnahmen für sich beanspruchte, schließlich wird in den Videos prinzipiell urheberrechtlich geschütztes Material verwendet. Nintendo versucht nun an der möglichen Profitabilität von Let's-Play-Videos teilzuhaben und hat deswegen das "Nintendo Creators Program" (Beta) gestartet - vorerst nur in Japan und in den USA.

Schließt sich ein YouTuber diesem Programm an, darf er/sie mindestens 60 Prozent und (beim ganzen Channel) bis zu 70 Prozent der Werbeeinnahmen behalten. Der Rest geht an Nintendo. Die Erlöse gehen dabei zunächst an Nintendo und werden dann an den YouTuber (via PayPal) zurückgezahlt - was wiederum mehr Bearbeitungszeit erfordert. Zugleich muss unter den Videos der Text "I have a license to use Nintendo's content in this video through the Nintendo Creators Program. This video is not sponsored or endorsed by Nintendo, but any advertising revenue from this video will be shared with Nintendo" platziert werden.

YouTuber sollen so einerseits auf der "sicheren Seite" sein und brauchen keine weiteren Schritte von Nintendo zu fürchten, während andererseits Nintendo einen Teil vom Kuchen abbekommt. Welche Spiele und Konsolen von dieser Regelung betroffen sind, kann auf der entsprechenden "Whitelist" nachgelesen werden. Super Smash Bros. für Wii U ist übrigens nicht gelistet, da (bisher) ausschließlich First-Party-Spiele aufgenommen wurden.

Mit diesem Programm und der Schärfe der Regeln steht Nintendo praktisch alleine da, denn fast alle anderen Unternehmen im Spielesektor verlangen keine Umsatzbeteiligung, sondern nutzen Let's-Play-Videos vielmehr als Marketing-Möglichkeit, auch wenn eigentlich urheberrechtlich geschütztes Material zur Schau gestellt wird.

Quelle: Nintendo, PC Welt, gamefront.com, develop-online.net, GameSpot, Polygon, PewDiePie, Boogie2988, Ohmwrecker, Jim Sterling

Kommentare

Kajetan schrieb am
Hyeson hat geschrieben:Wo kommt dieser alte Thread eigentlich auf einmal her? xD

Weil da ein User meint mit kyptischen und inhaltslosen One-Linern massenweise alte Threads herausholen zu müssen und man ihm darauf auch noch antwortet :D
Hyeson schrieb am
antarius66 hat geschrieben:
Hyeson hat geschrieben:
sabienchen hat geschrieben:...Nein.
und wie soll es bitte + -5Minuten sein.. :lol:

Das war nur bildlich für "Pi mal Daumen" :P weniger geht natürlich nicht....außer ein Gronkh hat auch jemanden der für ihn Spielt...(würde mich nicht wundern :P)
Bambi0815 hat geschrieben:
Mein Bruder der macht auch Videos. Jetzt aber Tutorials in der Photographie und Videobearbeitung.
Und ja da hast du recht. Vllt noch 1 Minute für das ranklateschen des eigenen Intros musst du noch dazuzählen.

Jopp...ich mache Reviews...und in den 10 Minuten pro Review stecken Stunden von Arbeit....
...und ja, ich bin scheiße neidisch auf Let's Player bei denen es einfach läuft ;)

Warum zweifelst Du nicht daran, dass Gronkh jemanden zum Spielen hat? :)

Weil er eh drüber quatschen muss. Da kann ers auch gleich spielen.... außer er hat jemanden der genau so klingt wie er :P
Wo kommt dieser alte Thread eigentlich auf einmal her? xD
Temeter  schrieb am
Idk even.
Außerdem, Levi sein Avatar :lol:
Levi  schrieb am
antarius66 hat geschrieben:....

:Kratz:
antarius66 schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben:
Sanic Hegehog hat geschrieben:Es IST MASSIV weniger Aufwand; jeder der was anderes behauptet, hat einfach keinen Plan wovon er redet... Was meinst du wieso ein Gronkh x Videos am Tag hochladen kann als einzelne Person, während in anderen Bereichen ganze Teams ne Woche für ein einziges Video brauchen??

Zugegeben, mir ist die deutsche Szene völlig egal:
Weil Gronkh halt keine großartige Nachbearbeitung braucht, um ein Publikum zu halten?
Die nehmen da ganze "Spielsessions" täglich auf, cutten das in 10-20 Min Parts und laden das dann über die Woche verteilt hoch.

Ja, weil Youtubes System so die meiste Kohle bringt.
Den Gedanken darüber muss man sich aber erst mal machen.
Sorry, aber wer ensthaft behauptet, dass Lets Plays nicht deutlich weniger Aufwand sind als fast jede andere Art von Videoerstellung hat einfach keine Ahnung...

Ich sehe da jetzt keinen großartigen technischen Unterschied...
die Lets Player leben zu einem Großteil von der Arbeit anderer, das ist einfach so. Ist mir kackegal, wie viel die damit verdienen - aber man sollte sich halt darüber keine Illusionen machen.

Das ist kein Argument, weil fast jeder von der Arbeit anderer lebt.
Die Entwickler von Videospielen leben von der Arbeit der Entwickler der Konsolen und der Hardware für PC, bzw. von Microsofts entwicklern des Betriebssystems, der Arbeit der Entwickler bei Adobe und Autodesk, der Arbeit ihrer Bäcker und Schuster.
Ich lebe von der Arbeit der Entwickler meiner Kunden, die wiederum von der Arbeit der Maschinenbauer leben, die wiederum von der Arbeit ihrer Zulieferer leben.
Der UNTERSCHIED ist, dass bei all meinen Beispielen die Vergütung der jeweiligen...
schrieb am

Facebook

Google+