Nintendo: Geschäftsbericht 2015: Erster Gewinn seit 2011; Hard- und Software-Verkaufszahlen genannt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Nintendo

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Nintendo - Geschäftsjahr 2015: Erster Gewinn seit 2011; Hard- und Software-Verkaufszahlen

Nintendo (Unternehmen) von Nintendo
Nintendo (Unternehmen) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Nintendo hat die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2015 (April 2014 bis März 2015) veröffentlicht. Der Umsatz sackte um 3,8 Prozent ab und lag bei 549,780 Mrd. Yen (ca. 4 Mrd. Euro) - die Erwartungen des Unternehmens lagen bei 550 Mrd. Yen. Dafür liegen der operative Gewinn und der Nettogewinn über der ausgeschriebenen Prognose. Anstatt eines Verlustes stand ein Gewinn in Höhe von 41,843 Mrd. Yen (ca. 310 Mio. Euro) unter dem Strich - es ist der erste Gewinn seit 2011. Das operative Ergebnis liegt bei 24,770 Mrd. Yen (ca. 183 Mio. Euro)

Das Unternehmen zeigt sich zufrieden mit dem Absatz der neuen 3DS-Geräte (New Nintendo 3DS und New Nintendo 3DS XL), allerdings blieben die Verkaufszahlen der (alten) 3DS-Handhelds vor dem Verkaufsstart der New-3DS-Varianten hinter den Erwartungen zurück. In dem besagten Zeitrahmen wurden 8,73 Mio. Geräte aus der 3DS-Familie verkauft - welchen Anteil der New 3DS ausmacht, ist unklar. Prognostiziert waren neun Mio. Verkäufe. Dafür übertraf der Software-Absatz die Erwartungen. Das Unternehmen ging von 61 Mio. verkauften Spielen aus und am Ende gingen 62,74 Mio. Exemplare über die Ladentheken. Besonders erfolgreich waren Pokémon Omega Ruby und Pokémon Alpha Sapphire sowie Super Smash Bros. für Nintendo 3DS (konkrete Zahlen weiter unten).

Auch die Hardware-Absatzprognose (3,6 Mio.) für die Wii U wurde nicht ganz erreicht. 3,38 Mio. Geräte sind in dem vergangenen Geschäftsjahr abgesetzt worden. 24,440 Mio. Software-Titel wurden verkauft (Prognose: 25 Mio.).

Konsolen-Verkäufe im Geschäftsjahr 2015:
  • Nintendo 3DS (Familie): 8,73 Mio. (Vorjahr: 12,24 Mio.) - gesamt: 52,06 Mio.
  • Wii U: 3,38 Mio. Wii U (Vorjahr: 2,72 Mio.) - gesamt: 9,54 Mio.
  • Wii: 460.000 Wii (Vorjahr: 1,22 Mio. Mio.) - gesamt: 101,52 Mio.

Weitere Verkaufszahlen (seit Veröffentlichung des Spiels)
  • Pokémon Omega Rubin und Pokémon Alpha Saphir: 9,94 Mio.
  • Super Smash Bros. 3DS: 6,75 Mio.
  • Tomodachi Life: 4,15 Mio.
  • Mario Kart 7: 11,7 Mio.
  • The Legend of Zelda: Majora's Mask 3D: 2,03 Mio.
  • Pokémon X & Y: 13,85 Mio.
  • New Super Mario Bros. 2: 9,16 Mio.
  • Animal Crossing: New Leaf: 8,94 Mio.
  • Kirby: Triple Deluxe: 1,78 Mio.
  • Mario Kart 8: 5,11 Mio.
  • Nintendo Land: 4,68 Mio.
  • Super Mario 3D World: 4,10 Mio.
  • Super Smash Bros Wii U: 3,65 Mio.

Für das nächste Geschäftsjahr erwartet Nintendo ebenfalls einen Gewinn in Höhe von 35 Mrd. Yen. Abgesehen davon, dass die amiibo-Produktpalette mit Karten erweitert werden soll, möchte Nintendo weiterhin "starke Softwaretitel" für 3DS und Wii U veröffentlichen, um die Hardware-Basis weiter auszubauen. Auch bestehende Spiele sollen mit Zusatzinhalten weiter attraktiv gehalten werden - wie z.B. bei Mario Kart 8 oder Super Smash Bros.

Quelle: Nintendo, GamesIndustry

Kommentare

Beam02 schrieb am
hyperfunction hat geschrieben:Meiner Ansicht nach, ist eines der größten Defizit, die der Konzern hat, ihr unterirdisches Marketing.
Dabei meine ich vor allen für Leute die sich nicht von sich aus informieren (warum sollten sie auch). Ich kann diese Verhalten so schlecht verstehen, vielleicht japanisches Understatement. Aber man kann halt nur viel verkaufen, wenn die Leute zumindest ne Ahnung haben das ein Produkt existiert. Und gerade deswegen verwundert es mich dann doch, dass Nintendo noch relativ gut Gewinn einfährt.
Wenn ich so überlege ich habe bisher nur für zwei, drei Wii U Spiele im Fernsehn Werbung gesehen habe und die schon länger draussen sind und sich sowieso gute verkauft haben, zeigt meiner Meinung nach ganz gut wie wenig offensiv sie dort vorgehen.
Eigentlich ist Nintendos Marketing nur im Westen schlecht. Dafür eben aber auch richtig schlecht.
Interessanter als die HW-VKZ finde ich eigentlich die Software-Zahlen. Man kann über die Wii U sagen was man will, aber die Tie Ratio ist fantastisch. Jeder zweite U-Besitzer hat MK8, (fast) jeder zweite Mario 3D World und jeder dritte Super Smash Bros. (das gerade mal seit Ende November 2014 erhältlich ist).
Und was den 3DS angeht war es ohnehin von vorneherein absehbar, dass er die GBA-Zahlen nicht erreichen würde. Was aber nicht dem Produkt selbst als vielmehr dem ggü. GBA- und DS-Ära vollständig veränderten Marktumfeld geschuldet ist. Wenn man sich die Bedingungen anschaut, dann kann man den 3DS sogar durchaus als achtbaren Erfolg bezeichnen, gerade nach dem mehr als schwachen Start 2011.
hyperfunction schrieb am
Meiner Ansicht nach, ist eines der größten Defizit, die der Konzern hat, ihr unterirdisches Marketing.
Dabei meine ich vor allen für Leute die sich nicht von sich aus informieren (warum sollten sie auch). Ich kann diese Verhalten so schlecht verstehen, vielleicht japanisches Understatement. Aber man kann halt nur viel verkaufen, wenn die Leute zumindest ne Ahnung haben das ein Produkt existiert. Und gerade deswegen verwundert es mich dann doch, dass Nintendo noch relativ gut Gewinn einfährt.
Wenn ich so überlege ich habe bisher nur für zwei, drei Wii U Spiele im Fernsehn Werbung gesehen habe und die schon länger draussen sind und sich sowieso gute verkauft haben, zeigt meiner Meinung nach ganz gut wie wenig offensiv sie dort vorgehen.
Solidus Snake schrieb am
An sich ist es nicht schlimm, wenn Nintendo diesmal eben weniger Heimkonsolen kauft. Umso mehr werden sie sich bei dem Nachfolger anstrengen. Das dumme könnte nur sein, das die Nachwirkungen enorm seien werden. Sprich ausgedünntes Line Up der jetzigen Konsole könnte für viele Konsumenten bedeuten, das auch das nächste Line Up ihnen nicht zu spricht. So etwas ist ja zum Teil schon beim Übergang von der Wii zur Wii U passiert. Die Leute sind einfach nicht zufrieden und bleiben fern. Noch ist das alles kein wirkliches Problem, weil Nintendo als Marke selbst noch stark ist, aber sollten sich die Marktanteile nicht in den nächsten Jahren beim Nachfolger bessern, könnte das in einen Teufelskreis enden.
Raksoris schrieb am
Bild
für die Leute die es gerne mit einem gif sehen wollen
Rixas schrieb am
Anstatt eines Verlustes stand ein Gewinn in Höhe von 41,843 Mrd. Yen (ca. 310 Mio. Euro) unter dem Strich - es ist der erste Gewinn seit 2011
Stimmt nicht, 2013 hatten sie auch einen Nettogewinn (50 Millionen?).
2012 und 2014 hatten sie Verlust.
schrieb am

Facebook

Google+