Nintendo: Legt Entwickler-Teams zusammen; Miyamoto nur noch in Berater-Position tätig - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Nintendo

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Nintendo: Legt Entwickler-Teams zusammen; Miyamoto nur noch in Berater-Position tätig

Nintendo (Unternehmen) von Nintendo
Nintendo (Unternehmen) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Vor kurzem wurde bekanntgegeben, dass Tatsumi Kimishima (siehe oberes Foto) nach dem Tod von Satoru Iwata dessen Rolle als Präsident von Nintendo übernehmen wird. Im Rahmen des Wechsels ist das Unternehmen mittlerweile auch näher auf die Umstrukturierung der Entwicklungs-Teams eingegangen. In einer Pressemitteilung (via Wired.com) erklärt Nintendo, dass die Bereiche "Entertainment Analysis & Development" (EAD) und "Software Planning & Development" (SPD) in einer neuen Abteilung mit dem Namen "Entertainment Planning & Development" (EPD) zusammengelegt wurden. Die Auflösung von EAD ist eine einschneidende Änderung, denn das Team wurde bereits im Jahr 1983 mit Shigeru Miyamoto gegründet und erfand die größten Hits des Unternehmens, darunter Donkey Kong, Mario, Zelda, Star Fox oder Pikmin. SPD wurde 2003 gegründet, als die Teams R&D1 und R&D2 aufgelöst wurden. Aus dieser Ecke stammen viele der verrückteren und auf Gelegenheitsspieler zugeschnittenen Titel wie Mario Ware und Rhythm Heaven - aber auch der Klassiker Metroid. General Manager der neuen EPD ist Shinya Takahashi, der früher SPD anführte.

Das Unternehmen führt also die Strategie vereinfachter Strukturen fort, die bereits unter Iwata begonnen wurde. Traditionell konkurrierten bei Nintendo mehrere Grüppchen mit unterschiedlichen Projekten und Ideen untereinander, die vom Patriarchen Hiroshi Yamauchi abgesegnet werden mussten. Yamauchi wollte die internen Wettbewerber so zu kreativen Höchstleistungen anspornen.

Mario-Schöpfer Shigeru Miyamoto und Genyo Takeda führten nach Iwatas Tod vorerst als Vertretung Nintendos Geschäfte weiter - laut der Mitteilung sind sie neuerdings nur noch in Berater-Funktion tätig. Nintendo beschreibt ihre Position als "Fellow" folgendermaßen: Es handelt sich dabei um ein "Individuum, welches aus einem Kreis repräsentativer Direktoren ausgewählt wurde, das fortgeschrittenes Wissen und ausführliche Erfahrung besitzt und die Rolle erfüllt, in organisatorischen Abläufen in einem spezialisierten Bereich Rat und Führung zu bieten."



Auch zwei technisch ausgerichtete Teams wurden zusammengelegt: "Integrated Research & Development" kümmerte sich bislang um Konsolen-Hardware, "Nintendo System Development" um Software wie StreetPass, Miiverse oder den eShop. Die neue Abteilung "Platform Technology Development" soll laut Nintendo effizienter und weiter gefächert an Produkten und Diensten arbeiten.

Wer noch etwas tiefer in die Organisations-Struktur eintauchen möchte, kann auch in einen Thread im Neogaf-Forum hineinschnuppern. Dort wird unter anderem darüber spekuliert, wie das neue große Software-Studio EPD aufgeteilt werden und wer die einzelnen Sektionen anführen könnte. Gehandelt werden z.B. Namen wie Zelda-Entwickler Eiji Aonuma, Sisashi Nogami (Splatoon/Wii Sports/Animal Crossing) und Nintendogs-Entwickler Hideki Konno.

Quelle: Pressemitteilung (via Wired.com)

Kommentare

Wulgaru schrieb am
Es kann doch auch sein das er sich so langsam zurückzieht. Genauso wie es sein kann das man bei Nintendo mit Star Fox nicht so zufrieden ist und es letztendlich keine ganz großen Projekte mehr für ihn gibt. Zelda ist ja Fujibayashis und Aonumas Projekt mittlerweile und auch ein Pikmin 4 wird nicht vollständig von ihm abhängig sein. Creative Fellow wäre dann doch genau das richtige, denn seine Erfahrung ist ja unbestreitbar und das kann er weitergeben.
Usul schrieb am
Mir geht es auch weniger um die Frage, was genau er bei Nintendo jetzt macht, sondern um die Titel, die er aktuell innehat - und in der Hinsicht kommt eben nur dieses "Creative Fellow" in Frage.
JesusOfCool schrieb am
und selbst wenn er wirklich nichts anderes tut als das würde ich nie auf die idee kommen, dass er aufs abstellgleis gestellt wird.
vor einigen jahren wurde bereits gesagt, dass man sich langsam auf miyamotos ruhestand vorbereitet und dass dieser nicht plötzlich kommen werde. er ist immerhin 63 jahre alt. der wird mit aller spätestens 70 jahren in pension sein.
das wird dann irgendwann im laufe der NX generation sein.
der gedanke er würde zu einem konkurrenten wechseln halte ich für vollkommen absurd.
Usul schrieb am
JesusOfCool hat geschrieben:genau so ist es auch. ich hab mir das ins englisch übersetzte originaldokument angesehen. da wurden mehr rollen hinzugefügt als weggenommen.
Ich zitiere mich:
Eigentlich würde ICH das so interpretieren, daß zu den Present Title(s) die New Title(s) hinzukommen. Und das würde dem entsprechen, was du schreibst. Aber schaut man sich andere Einträge an - etwa von Satoshi Yamato, der in beiden Spalten "General Manager" stehen hat -, muß man zu dem Erbgenis kommen, daß das, was unter New Title(s) steht, der neue komplette Stand ist.
Kurz: Miyamoto ist also "nur" Creative Fellow.
JesusOfCool schrieb am
Steppenwaelder hat geschrieben:Die Überschrift ist völlig irreführend... Miyamoto ist nicht "nur" Berater, sondern - und das war er auch schon unter Iwata - der Chef der EAD - also der Softwareschmiede aus eigenem Hause. Er ist eben noch ZUSÄTZLICH einer der engsten Vertrauten des Präsidenten mit diesem "Fellow". Die Überschrift "Miyamoto nur noch in Berater Position" ist also völliger Quatsch, wenn ich das richtig sehe.
Er wird auch weiterhin intensiv an Spielen arbeiten und das wird auch der Grund sein, wieso Miyamoto keinerlei Ambitionen haben wird Präsident von Nintendo zu werden; er ist Kreativmann durch und durch und hat denke ich genau den Posten den er auch haben will.
Iwata war ja Spieleeentwickler UND Geschäftsmann. Miyamoto ist eigentlich so gut wie nur ersteres.
genau so ist es auch. ich hab mir das ins englisch übersetzte originaldokument angesehen. da wurden mehr rollen hinzugefügt als weggenommen.
schrieb am

Facebook

Google+