Nintendo: Kommende Spiele-Apps basieren auf Fire Emblem und Animal Crossing; Miitomo zählt mehr als zehn Mio. Nutzer - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Nintendo

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Nintendo - Kommende Apps basieren auf Fire Emblem und Animal Crossing; Miitomo zählt mehr als zehn Mio. Nutzer

Nintendo (Unternehmen) von Nintendo
Nintendo (Unternehmen) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Die nächsten beiden Apps von Nintendo für iOS- und Android-Geräte werden auf den Serien Fire Emblem und Animal Crossing basieren. Beide Apps sollen im Herbst erscheinen und im Gegensatz zu Miitomo auch tatsächlich Spiele sein. Die Fire-Emblem-App soll "den großen Wert eines Strategie-Rollenspiels vermitteln", dabei jedoch einstiegsfreundlicher als die bekannten Titel der Reihe sein. Die Animal-Crossing-App soll irgendwie mit der bereits existierenden Animal-Crossing-Welt auf anderen Nintendo-Plattformen verknüpft werden. Konkreter wurde das Unternehmen aber nicht. "Ihre Inhalte knüpfen zudem stark an bestehende Nintendo-Spiele an. Nähere Details zu diesen Apps werden von Nintendo zeitnah zu deren Veröffentlichung bekanntgegeben. Darüber hinaus sind weitere Apps für unterschiedliche Ziel- und Spielergruppen in Planung", heißt es in der Pressemitteilung.

Miitomo, die erste App für Smartphones und Tablets von Nintendo, zählt bereits über zehn Millionen Nutzer weltweit. Die kostenlose Kommunikationsanwendung wurde am 17. März in Japan und am 31. März in einer Reihe anderer Länder veröffentlicht (auch in Deutschland und Österreich). Innerhalb der App wurden bis heute bereits über 300 Millionen Unterhaltungen geführt und mehr als 20 Millionen Miifotos in verschiedensten sozialen Medien gepostet. Um die "10 Mio. Marke" zu feiern, soll vom 29. April bis zum 8. Mai eine besondere Promotion-Aktion starten.

Quelle: Nintendo

Kommentare

stefan251 schrieb am
Ja ok gut, ich verstehe auch die Faszination daran nicht, sein Essen für Instagram zu fotografieren oder alle zwei Schritte n Selfie zu machen und auf FB hochzuladen. Wenn Miitomo das anspricht, kann ich es nicht nachvollziehen... Ich bin, befürchte ich, überhaupt sehr wenig up to date was diese gesellschaftlich sozialen Entwicklungen angeht...
JeffreyLebowski schrieb am
Aaahh ok Danke für die Info. Hab den Link gerade mal gescheckt
.. also plus Instagram und so voll Socialmedia mit fancy Sticker und Avatare & Sprechblasen wow :P
Na Nintendo besser spät als nie :biggrin:
greenelve schrieb am
JeffreyLebowski hat geschrieben:
stefan251 hat geschrieben:Warum...?
Ich stehe entgeistert da und frage mich wie schon so oft, was es ist, das die Leute diese Pseudo"spiele" auf ihre Handys laden. Selbst wenn nur ein Viertel der Downloader Miitomo aktiv nutzen, sind das noch immer 2,5 Millionen Leute! Von solchen Verkaufszahlen können manche echte Spiele nur im Fieberwahn fantasieren... Ich versteh den Erfolg von sowas beim besten Willen nicht. Ich bin zu blöd, das ohne Erklärung nachvollziehen zu können.
Ich bitte um eine..

Du bist eben nicht die Zielgruppe.
Die beiden kleinen Kids ( 8 und 12 Jahre) von meiner Nachbarin finden Miitomo voll süüüüß :wink:

Nicht nur Kinder. Fotos machen und verbreiten wird auch von Erwachsenen benutzt. Wobei man bei Miitomo nicht den Fehler machen sollte und von einem Spiel zu sprechen. Es ist mehr ein Programm mit sozialen Funktionen.
Spoiler: anzeigen
Chibiterasu schrieb am
stefan251 hat geschrieben:Ich meinte ja auch den Erfolg bei den Leuten... Nicht beim Konzern. Warum das bei den Leuten so gut ankommt.

Die Leute wollen halt auf irgendwas rumdrucken, wenn sie in der Bahn sitzen. Keine Ahnung.
Ich versteh es auch nicht ganz.
Aber Handyspiel ist ja nicht gleich handyspiel. Wenn es gut gemacht ist?
Miitomo ist halt gratis. das probiert man schnell mal aus.
JeffreyLebowski schrieb am
stefan251 hat geschrieben:Warum...?
Ich stehe entgeistert da und frage mich wie schon so oft, was es ist, das die Leute diese Pseudo"spiele" auf ihre Handys laden. Selbst wenn nur ein Viertel der Downloader Miitomo aktiv nutzen, sind das noch immer 2,5 Millionen Leute! Von solchen Verkaufszahlen können manche echte Spiele nur im Fieberwahn fantasieren... Ich versteh den Erfolg von sowas beim besten Willen nicht. Ich bin zu blöd, das ohne Erklärung nachvollziehen zu können.
Ich bitte um eine..

Du bist eben nicht die Zielgruppe.
Die beiden kleinen Kids ( 8 und 12 Jahre) von meiner Nachbarin finden Miitomo voll süüüüß :wink:
schrieb am

Facebook

Google+