Nintendo: Mütter im Visier - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Nintendo

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Wii: Mütter als Zielgruppe

Nintendo (Unternehmen) von Nintendo
Nintendo (Unternehmen) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo

CNN hatte die Gelegenheit, Shigeru Miyamoto über seine Arbeit als Gamedesigner auszufragen und mit ihm über seine Ziele zu sprechen. So erklärt dieser beispielsweise auch, warum sich Nintendo entschloss, ihre neue Konsole "Wii" zu nennen. Leute würden generell immer für alles Abkürzungen verwenden, und man wollte für das System einen kurzen, prägnanten Namen haben, der sich nicht sinnvoll weiter abkürzen lassen würde.

Miyamoto redet auch über das Risiko, eine völlig neue Steuerungsmethode zu verwenden. Nintendo sei eine Firma, die nach Neuem strebe. So sei auch das Motto des vorherigen Firmenpräsidenten Hiroshi Yamauchi gewesen, nicht zu versuchen, mit anderen mizuhalten bzw. mit ihnen zu konkurrieren, sondern sich abzusetzen und "der Einzige zu sein."

Eine der Herausforderungen sei es, mehr weibliche Spieler anzusprechen. So sagt Miyamoto, dass seine Frau sich bisher nie für Spiele interessiert hatte und selbst Titel wie Tetris es nicht vermochten, sie zu begeistern. Erst mit neuen Spielen für den DS beginne sie so langsam, ihre Meinung zu ändern.

"Ich denke, das Spiele wie Wii Sports Frauen ansprechen können. Hoffentlich fangen diese dann an, Spiele mehr zu genießen. Ich denke, dass wir speziell Mütter begeistern können müssen. In einer normalen Familie mit Mutter, Vater und Kindern, ist es meiner Meinung nach die Mutter, die die Initiative ergreift, was Familienunterhaltung angeht.

Der Wii könnte ihnen durchaus gefallen. Man könnte fast so weit gehen und sagen, dass Wii auch als etwas gestaltet wurde, das Mütter kaufen würden."

Der Mario-Schöpfer denkt auch, dass die Spielewelt derzeit nur einen kleinen Teil der möglichen Themenbereiche abdeckt. Je mehr Themenbereiche man offeriere, desto einfacher würde es sein, Leute für Spiele zu interessieren, da man ihnen damit etwas Vertrautes, einen Bezugspunkt biete.

 


Kommentare

Balmung schrieb am
Bei den Nintendo of Europe Seiten sollte man sich sowieso über nichts wundern, bei den Betreibern scheint auch nicht die linke Hand zu wissen was die rechte tut. Bei mir hat deren Webauftritt jedenfalls ne deutlich schlechtere Note als NoA und NoJ verdient. Ich erinner nur mal an die europäische Wifi Connection Website, die schaffen in einem Jahr nicht die Daten bei Animal Crossing up zu daten, da steht noch heute ein ? bei der USK Freigabe. Von den zig Wifi Connection fähigen DS Spielen die fehlen will ich erst gar nicht reden. :roll:
Colomar schrieb am
Hm, dass sie an der Stelle "Der Wii" schreiben ist wirklich seltsam. Aber auf wii.nintendo.de machen umgehen sie das Problem, indem sie meistens wirklich ohne Artikel schreiben und wenn es nicht anders geht "Die Wii-Konsole" schreiben.
Ginny R. schrieb am
Artani hat geschrieben:
Ich hab auch niemals die Dreamcast gesagt weil Konsolen nunmal männlich sind, genauso wie Autos.
:D der Konsole, der Auto, der Playstation.......
...der XBox, der PSP... :wink:
Das geht übrigends voll auf, Nintendos Strategie mit den Müttern. Meine war gestern zu Besuch und ich habe sie doch glatt dazu gebracht, ne Runde Tennis zu spielen, obwohl sie mit Videospielen sonst überhaupt nichts zu tun hat.
johndoe-freename-106127 schrieb am
Artani hat geschrieben:
Ich hab auch niemals die Dreamcast gesagt weil Konsolen nunmal männlich sind, genauso wie Autos.
:D der Konsole, der Auto, der Playstation.......
autsch, der war fies :lol:
schrieb am

Facebook

Google+