Dragon Age: Inquisition: Das Potential der aktuellen Konsolengeneration "nicht im Ansatz" ausgeschöpft - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Rollenspiel
Entwickler: BioWare
Publisher: Electronic Arts
Release:
20.11.2014
20.11.2014
20.11.2014
20.11.2014
20.11.2014
Test: Dragon Age: Inquisition
54

“Auf den "alten" Konsolen verliert Dragon Age merklich an Reiz, weil die Landschaft, Figuren & Co grafisch deutlich abfallen. ”

Test: Dragon Age: Inquisition
59

“Mehr Spielplatz als Spielwelt: BioWare öffnet einen riesigen Erlebnispark zum Sammeln und Freischalten. Das Erlebnis ist hinsichtlich Story, Figurenverhalten, Quests, Erkundungsreize und Minispiele ernüchternd.”

Test: Dragon Age: Inquisition
54

“Auf den "alten" Konsolen verliert Dragon Age merklich an Reiz, weil die Landschaft, Figuren & Co grafisch deutlich abfallen. ”

Test: Dragon Age: Inquisition
59

“Mehr Spielplatz als Spielwelt: BioWare öffnet einen riesigen Erlebnispark zum Sammeln und Freischalten. Das Erlebnis ist hinsichtlich Story, Figurenverhalten, Quests, Erkundungsreize und Minispiele ernüchternd.”

Test: Dragon Age: Inquisition
59

“Mehr Spielplatz als Spielwelt: BioWare öffnet einen riesigen Erlebnispark zum Sammeln und Freischalten. Das Erlebnis ist hinsichtlich Story, Figurenverhalten, Quests, Erkundungsreize und Minispiele ernüchternd.”

Leserwertung: 70% [16]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Dragon Age: Inquisition: Das Potential der aktuellen Konsolengeneration "nicht im Ansatz" ausgeschöpft.

Dragon Age: Inquisition (Rollenspiel) von Electronic Arts
Dragon Age: Inquisition (Rollenspiel) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Im Zuge der Diskussion um die Leistung der beiden Konsolen, äußerte sich Aaryn Flynn gegenüber den Kollegen von Gamingbolt.com über die Grenzen der aktuellen Generation. "Wir sind nicht mal in der Nähe des maximalen Potentials jedes Systems", so Flynn. "Es ging nur darum, was wir jetzt erreichen konnten".

Ausgelöst wurde die erneute Leistungs-Debatte durch einen Tweet der Entwickler. Wie wir berichteten, wird auch Dragon Age: Inquisition auf der PS4 in einer höher Auflösung dargestellt werden, als auf der Xbox One. In der Meldung wurde von Bioware zudem verkündet, man habe das "aktuelle Potential" der Konsolen ausgeschöpft. 

Letztes aktuelles Video: Miranda Raison spielt Cassandra


Quelle: Gamingbolt.com

Kommentare

hinsterbender schrieb am
Wenn ich mir die "Empfohlenen" Systemvoraussetzungen von DA:I für den PC ansehe und die mit der Technik der Konsolen vergleiche, dann ist man damit durchaus nicht sehr weit von den Grenzen des Machbaren entfernt.
Zu meinem Vorposter: Absolut richtig!
Skidrow schrieb am
Es gibt keine Kundengruppe, wo noch mehr versucht wird zu verarschen, wie bei den Gamern. Eine dümmere Schlagzeile folgt der nächsten. "Nicht im Ansatz" ist schon mal der Oberbrüller. Wie dämlich stellen die sich eigentlich die Gamer vor? Die Grafikleistung hat sich in den letzten Jahren kaum wirklich verbessert. Die neuen Konsolen bieten eine x86 Architektur mit Grafikkarten von AMD, da gibt es keine ominösen Grafikchips, aus denen man nach 2 Jahren plötzlich total Performance rausholen kann, wie noch zu SNES Zeiten.
So ein Bullshit, eigentlich müsste man die alle boykottieren. Und diese dämlichen Aussagen kommen immer von den selben: EA oder Ubisoft.
3nfant 7errible schrieb am
Marobod hat geschrieben:Die Architektur der aktuellen Generation hat was fuer sich, denn die Portierung von und zum PC wird weit einfacher werden. Dann kann man sich zumindest nur noch ueber die Steuerungsoptimierung aufregen.

in der Theorie, ja........ in der Praxis waren die Ports aber seit ner halben Ewigkeit nicht mehr so scheisse wie seit letztem November - sowohl was die Menge anbelangt, als auch in der Höhe der Scheissigkeit
Freshknight schrieb am
Highnrich hat geschrieben:
Marobod hat geschrieben:Die Architektur der aktuellen Generation hat was fuer sich, denn die Portierung von und zum PC wird weit einfacher werden. Dann kann man sich zumindest nur noch ueber die Steuerungsoptimierung aufregen.

Sieht man ja wie gut die Ports sind..
hust the evil within hust

The Evil Within ist auch scheiße auf den Konsolen, japanische Entwickler + ID tech5 = nope.
schrieb am

Facebook

Google+