Dragon Age: Inquisition: Entwickler-Video über die Entstehung eines Rollenspiels - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Rollenspiel
Entwickler: BioWare
Publisher: Electronic Arts
Release:
20.11.2014
20.11.2014
20.11.2014
20.11.2014
20.11.2014
Test: Dragon Age: Inquisition
54
Test: Dragon Age: Inquisition
59
Test: Dragon Age: Inquisition
54
Test: Dragon Age: Inquisition
59
Test: Dragon Age: Inquisition
59
Jetzt kaufen ab 14,00€ bei

Leserwertung: 70% [16]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Dragon Age: Inquisition
Ab 29.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Dragon Age: Inquisition: Entwickler-Video über die Entstehung eines Rollenspiels

Dragon Age: Inquisition (Rollenspiel) von Electronic Arts
Dragon Age: Inquisition (Rollenspiel) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Im Entwickler-Video sprechen die Autoren von Biowares Rollenspiel Dragon Age: Inquisition über die Entstehung der Charaktere und Story. Bioware Manager Aaryn Flynn beschreibt als wichtigstes Element von Rollenspielen, dass man eine epische Story erleben kann, die in der Realität nicht möglich wäre. Lead Writer David Gaider betont, dass Spieler das Gefühl haben sollten, dass ihre Entscheidungen eine wichtige Rolle spielen und dass man selbst Teil der Geschichte ist. Weiter solle man dem Spieler zutrauen, Dinge selbst entdecken zu können, ohne vom Spieldesign darauf hingewiesen zu werden.

Letztes aktuelles Video: Entwicklung von Rollenspielen


Dragon Age: Inquisition
ab 14,00€ bei

Kommentare

FuerstderSchatten schrieb am
_Semper_ hat geschrieben:
FuerstderSchatten hat geschrieben:Ehrlich gesagt entscheide ich mich immer gleich, daher weiß ich meist nicht was die wirklichen Konsequenzen sind.
dann kannst du wohl schlecht beurteilen, was sich (nicht) verändert.
Gerade DAO finde ich mit ME 1 eher schwach
allein das dorf und burg redcliff und die damit verbundenen quests, die sich auf ganz unterschiedliche (mehrere!) art und weise lösen lassen und in direktem zusammenhang mit den entscheidungen in kinloch hold stehen, sucht man bei sonstigen crpgs biowares vergeblich. klar gibt's da auch die schwarz/weiß questenden, aber nie die in sich greifende struktur eines da:o.
Würde jetzt aber auch gerne ein paar RPGs von dir hören, dass sich nicht um Weltenrettung dreht.
spontan fallen mir da die fallout serie, nwn2 mask of the betrayer, mysteries of westgate ein, alpha protocol und sicher noch paar andere. es is mir auch klar, dass die weltenrettungsgeschichte seit anbeginn der menschheit erzählt wird, aber gerade bioware spielt sich in interviews gern so auf, als würden sie wahnsinnig abwechslungsreiche geschichten erzählen. wenn sie's wenigstens fantasiereicher verpacken würden.
die Hauptstory auch eher leicht bekömmlich ist, aber generisch?
harter rückschlag, team einsammeln, (twist), endschlacht.
Und was Command und Conquer damit zu tun hat, ist mir schleierhaft
c&c = choice and consequence
Fallout ist doch ganz klar ein Weltenrettungsszenario und Alpha Protocol doch auch. Mysteries of Westgate ist eine Erweiterung zu NWN, diese kenne ich tatsächlich nicht und bei Mask of the Betrayer geht's auch quasi um Weltenrettung zum Ende hin.
Dorf Redcliff habe...
_Semper_ schrieb am
FuerstderSchatten hat geschrieben:Ehrlich gesagt entscheide ich mich immer gleich, daher weiß ich meist nicht was die wirklichen Konsequenzen sind.
dann kannst du wohl schlecht beurteilen, was sich (nicht) verändert.
Gerade DAO finde ich mit ME 1 eher schwach
allein das dorf und burg redcliff und die damit verbundenen quests, die sich auf ganz unterschiedliche (mehrere!) art und weise lösen lassen und in direktem zusammenhang mit den entscheidungen in kinloch hold stehen, sucht man bei sonstigen crpgs biowares vergeblich. klar gibt's da auch die schwarz/weiß questenden, aber nie die in sich greifende struktur eines da:o.
Würde jetzt aber auch gerne ein paar RPGs von dir hören, dass sich nicht um Weltenrettung dreht.
spontan fallen mir da die fallout serie, nwn2 mask of the betrayer, mysteries of westgate ein, alpha protocol und sicher noch paar andere. es is mir auch klar, dass die weltenrettungsgeschichte seit anbeginn der menschheit erzählt wird, aber gerade bioware spielt sich in interviews gern so auf, als würden sie wahnsinnig abwechslungsreiche geschichten erzählen. wenn sie's wenigstens fantasiereicher verpacken würden.
die Hauptstory auch eher leicht bekömmlich ist, aber generisch?
harter rückschlag, team einsammeln, (twist), endschlacht.
Und was Command und Conquer damit zu tun hat, ist mir schleierhaft
c&c = choice and consequence
Eirulan schrieb am
Tja, wenn's denn dann auch ein ROLLENSPIEL geworden wäre und nicht nur ein ... ein... Irgendwas
FuerstderSchatten schrieb am
_Semper_ hat geschrieben:
FuerstderSchatten hat geschrieben:Also bisher haben sie das doch. Ich habe noch nicht DAI und ME 3 gespielt, aber ansonsten haben mir alle mehr oder weniger gefallen, Betonung liegt auf mehr.
der fokus liegt hier auf questkompass, der sich wiederholenden verwurstung macguffinscher rundreisen mit obligatorischer weltenrettung, dem clichébastelkasten für charaktere und der illusionistischen meisterleistung angeblicher entscheidungen.
wobei ich hier nich unbetont lassen möchte, dass ich positiv überrascht war von den doch wirklich unterschiedlichen questenden und -fortführungen eines da:o, trotz der wahnnsinnig generischen hauptstory. ich wage sogar zu behaupten, dass da:o biowares opus magnum is, wenn man c&c zu grunde legt.
Ehrlich gesagt entscheide ich mich immer gleich, daher weiß ich meist nicht was die wirklichen Konsequenzen sind. Alle paar Jahre spiele ich wieder mal KotoR oder auch NWN oder Jade Empire aber wie gesagt, die Entscheidungen bleiben immer mehr oder weniger gleich.
Würde jetzt aber auch gerne ein paar RPGs von dir hören, dass sich nicht um Weltenrettung dreht. Ich kenne eine ganze Menge RPGs, aber die überwiegende Mehrheit drehen sich genau darum. Gerade JRPGs haben das in sich. Ich spiele gerade FF 3 und es geht wirklich genau um die Rettung der Welt.
Gerade DAO finde ich mit ME 1 eher schwach, und ob Harrowmont oder Bhelen herrscht, hat allenfalls Konsequenzen für die Endsequenz und für die Fortsetzung und ob die Werwölfe wieder zu Menschen werden hat nur für die Endschlacht Konsequenzen, also wenn das das bedeutendste Werk ist, dann weiß ich auch nicht mehr weiter, gerade weil die Nebenquests sehr sehr schwach sind und die Hauptstory auch eher leicht bekömmlich ist, aber generisch?
Generisch finde ich passt dazu nicht, das passt für mich eher zu Warcraft. Das ist wirklich eine generische...
_Semper_ schrieb am
FuerstderSchatten hat geschrieben:Also bisher haben sie das doch. Ich habe noch nicht DAI und ME 3 gespielt, aber ansonsten haben mir alle mehr oder weniger gefallen, Betonung liegt auf mehr.
der fokus liegt hier auf questkompass, der sich wiederholenden verwurstung macguffinscher rundreisen mit obligatorischer weltenrettung, dem clichébastelkasten für charaktere und der illusionistischen meisterleistung angeblicher entscheidungen.
wobei ich hier nich unbetont lassen möchte, dass ich positiv überrascht war von den doch wirklich unterschiedlichen questenden und -fortführungen eines da:o, trotz der wahnnsinnig generischen hauptstory. ich wage sogar zu behaupten, dass da:o biowares opus magnum is, wenn man c&c zu grunde legt.
schrieb am

Facebook

Google+