Dragon Age: Inquisition: Nächste Woche: "Das Schwarze Emporion" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Rollenspiel
Entwickler: BioWare
Publisher: Electronic Arts
Release:
20.11.2014
20.11.2014
20.11.2014
20.11.2014
20.11.2014
Test: Dragon Age: Inquisition
54
Test: Dragon Age: Inquisition
59
Test: Dragon Age: Inquisition
54
Test: Dragon Age: Inquisition
59
Test: Dragon Age: Inquisition
59
Jetzt kaufen ab 14,00€ bei

Leserwertung: 70% [16]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Dragon Age: Inquisition
Ab 29.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Dragon Age: Inquisition - Nächste Woche: "Das Schwarze Emporion"

Dragon Age: Inquisition (Rollenspiel) von Electronic Arts
Dragon Age: Inquisition (Rollenspiel) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Nicht nur die Multiplayer-Erweiterung "Drachentöter" erscheint am 5. Mai für Dragon Age: Inquisition auf den Plattformen PC, PlayStation 4, Xbox One, PlayStation 3 und Xbox 360, auch das Einzelspieler-Paket "Das Schwarze Emporion" wird am gleichen Tag bereitstehen - ebenfalls kostenlos. Die Erweiterung fügt dem Rollenspiel vier hochstufige Läden hinzu, "die epische Waffen, mächtige Accessoires, neue Werkstoffe und Baupläne sowie andere seltene Gegenstände im Angebot haben. Verändere außerdem dein Gesicht mit dem Spiegel der Verwandlung. Das Schwarze Emporion ist über den Kartentisch erreichbar und bietet dir sogar noch mehr Möglichkeiten, deine Inquisition anzupassen." Als zusätzlicher Bonus für Spieler von Dragon Age: Origins oder Dragon Age 2 werden zwei neue Throne (Kirkwall-Thron und fereldischer Thron) für die Himmelsfeste freigeschaltet.

Letztes aktuelles Video: Download-Erweiterung Hakkons Fänge


Quelle: EA, Bioware
Dragon Age: Inquisition
ab 14,00€ bei

Kommentare

Ti.Rocco schrieb am
Also ich hab mir DAI Anfang der Woche für 20? über eBay Kleinanzeigen gekauft und war nach den Tests,EA und da2 mehr als skeptisch. Nach 1-2h Spielzeit hab ich mich dann total erschlagen gefühlt und dachte mir nur was fürn scheiß, da geh ich lieber arbeiten da werd ich wenigstens nicht soo mit aufgaben uberhauft xD...als ich dann weitergespielt hab und die Himmels feste erreicht hab war ich dann aber wieder richtig in den BW-sog drin. Hab jetzt knapp 80h gezockt und mir diesen ElfenTümpel gegönnt, und ich muss sagen es ist ein super game, es fehlen mir zwar die ganzen badass Situationen und und und, dank der news werd ich auf jeden Fall mit der endquest die ja glaubich als nächstes ansteht abwarten(welche ich eig morgen machen wollte) und erst mal die letzten 3 Drachen platt machen.
Nach dem game bin ich aber auf jeden Fall optimistisch was ME angeht und werd es mir auch vorbestwllen
Euthydemos schrieb am
@jcw108
Ja, das das entspricht im Wesentlichen auch meinem Spieleindruck von DA:I. Zu DA2 komme ich sogleich:
@Erstarrung
An der Haupthandlung fand ich interessant, dass Hawke zur Abwechslung nicht der strahlende Held war, der alles zum Guten wenden kann. Damit hatte ich so nicht gerechnet und wie um mich herum alles in sich zusammenbrach, obwohl ich mein Bestes gegeben habe, um Kirkwall Frieden zu bringen, hat besonders im ersten Durchgang für ein recht intensives Spielerlebnis gesorgt. Dass das Böse nicht nur auf einer Seite war, sondern sich Templer und Magier gegenseitig zu immer radikalerem Vorgehen treiben, hat mir auch zugesagt.
Sicher hätte man, wenn die Rettung der Welt keine Option war, mehr Liebe zum Detail und unterschiedliche Konsequenzen im Kleinen bringen müssen, um ein wirklich gutes Spiel zu schaffen. Dass es da erhebliche Defizite gab bestreite ich nicht. In meinem verwendeten Speicherstand von DA:O war allerdings am Ende den Magiern Selbstverwaltung gewährt worden, so dass mir vielleicht deshalb bei DA2 weniger ins Auge gestochen ist, dass ein frei herumziehender Magier kaum Aufmerksamkeit erregt (Ich hatte einmal als Magier und einmal als Kriegerin gespielt.).
Bei DA 2 war mMn das Grundkonzept gut, aber die Ausführung ließ viele Wünsche offen. Bei Inquisition ist dagegen das Grundkonzept zu generisch und vor allem können die Gefährten kaum etwas herausreißen, ganz anders als im ersten Teil.
Erstarrung schrieb am
Euthydemos hat geschrieben:Bei DA 2 hatte ich aber keine Motivationsprobleme, da waren zwei Durchgänge in Folge schnell geschafft und es hat mich, trotz etlicher Schwächen, gut in die Geschichte hineingezogen.
Echt? - Was mich an DA 2 wesentlich mehr gestört hat, als die recyelten Dungeons (obwohl ich von einem AAA-Vollpreisspiel natürlich schon erwartet hätte, dass sie bei einer so kleinen, überschaubaren Gegend jede Höhle anders ist), war die hanebüchene Geschichte samt vollkommen schwachsinnigem Finale...
Ich habe einen Magier gespielt, und obwohl sich das ganze Spiel ja um den Konflikt Magier / Inquisition dreht, hat das (außer in unbedeutenden Nebensätzen) keine Sau interessiert, obwohl ich ja noch nicht mal unter Aufsicht im Magierturm gelebt habe... selbst als Cullen den Konflikt mit Wilmod hat, Wilmod sich in eine Abomination (auf Deutsch nennen die das Abscheulichkeit, glaub ich) verwandelt und ich dann ganz offensichtlich mit Magie eingreife - Konsequenzen Fehlanzeige. So geht Immersion jedenfalls nicht...
jcw108 schrieb am
Da habe ich mich vielleicht etwas mißverständlich ausgedrückt. Auch ich fand DA2 unterhaltsam, trotz der bekannten Schwächen, und z.B. motivierender als DAI. Nur hat mir der eine Durchgang halt gereicht, um die Story zu erleben, im Gegensatz zu den vorherigen Bioware-Spielen.
Bei Inquisition lief das Spiel hingegen für mich quasi auf "Sparflamme": Interessant genug, um bis zum Ende durchzuhalten (nicht zuletzt aufgrund der hübschen Optik), aber das richtige Abtauchen in die Story, die wirklichen emotionalen Momente haben weitgehend gefehlt.
Euthydemos schrieb am
Hört sich ganz gut an und da es kostenlos ist werde ich es mir wohl herunterladen, auf Vorrat. Nach ca. 150 Stunden im ersten Durchgang, mit Erledigung des Großteils der Nebenquests, habe ich derzeit zu einer weitere Runde aber auch keine Lust. Das Spiel artet einfach zu oft in Arbeit aus, lässt die Handlung in der schieren Masse der Nebenbeschäftigungen untergehen. Insgesamt gebe ich dennoch eine 67er-Wertung und irgendwann werde ich es sicher noch einmal spielen, mal sehen ob Leliana netter ist, wenn sie in DA:O nicht ?abgehärtet? wurde. Bei DA 2 hatte ich aber keine Motivationsprobleme, da waren zwei Durchgänge in Folge schnell geschafft und es hat mich, trotz etlicher Schwächen, gut in die Geschichte hineingezogen. Allerdings war die Spielzeit ja sehr viel kürzer.
schrieb am

Facebook

Google+