Mass Effect: Andromeda: Mehrspieler-Unterstützung soll erneut mit dem Einzelspieler-Abenteuer verknüpft sein - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Rollenspiel
Entwickler: BioWare Montreal
Publisher: Electronic Arts
Release:
23.03.2017
23.03.2017
23.03.2017
23.03.2017

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Mass Effect: Andromeda
Ab 59.99€
Vorbestellen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Mass Effect: Andromeda: Mehrspieler-Unterstützung soll erneut mit dem Einzelspieler-Abenteuer verknüpft sein

Mass Effect: Andromeda (Rollenspiel) von Electronic Arts
Mass Effect: Andromeda (Rollenspiel) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Das Magazin Game Informer durfte offenbar einen ersten Blick auf die Mehrspieler-Unterstützung von BioWares Rollenspiel Mass Effect: Andromeda werfen; Rockpapershotgun.com hat einige Infos aus dem Artikel zusammengefasst. Der Multiplayer- bzw. Koop-Part soll demnach erneut mit dem Einzelspieler-Abenteuer verbunden sein. Man könne z.B. per Pausemenü aus dem Spiel in den Multiplayer wechseln. Diesmal soll das Abschließen von Mehrspieler-Missionen aber nicht mehr so großen Einfluss aufs Einzelspieler-Ende nehmen. Ähnlich wie bei Dragon Age oder Pillars Of Eternity kann man offenbar andere Figuren auf Nebenquests schicken, wenn man sie nicht selbst erledigen möchte - oder man geht sie im Koop an. Eine weitere Änderung betreffe den Cooldown-Timer, der neuerdings individuell statt global ausfallen soll. Des Weiteren sollen Feinabstimmungen vermeiden, dass Spieler an einem Ort campen.

Auch PCGamesN.com hat aus dem Artikel herausgezogen, dass man sich deutlich mehr im Kampf bewegen müsse als früher und die Steuerung direkter reagiere. Manche Gegner würden versuchen, den Spieler hinter einer Deckung festzunageln, während andere ihn heraus scheuchen wollten. Neue "power and mobility options" sollten den Kampf im Freien effektiver gestalten, eine defensive Strategie bleibe aber ebenfalls wichtig, so dass sich die Möglichkeiten insgesamt vielfältiger anfühlten. Für Tempo sorge auch das neue Jetpack, welches laut Producer Fabrice Condominas aber nicht zu mächtig werden soll: "Es ist keine permanente Rakete, die du zum Herumfliegen benutzen kannst. Die [Sprünge] haben einen Anfang und ein Ende - eine Schwung-Kurve - die davon abhängt, wann du die Eingabe startest." Außerdem werde sich der Shop im Vergleich zu Mass Effect 3 verändern: Neben zufällig zusammengestellten Beutekarten-Paketen sollen auch individuelle Karten verkauft werden, welche nach einer festgelegten Zeitspanne wechseln.

Letztes aktuelles Video: N7 Day


Quelle: Game Informer (via Rockpapershotgun.com und PCGamesN.com)

Kommentare

PanzerGrenadiere schrieb am
das beste am me3 mp war ja: die mp-währung (credits), die man sich erspielen konnte, hat mit artmoney funktioniert. :lach:
Vaedian schrieb am
dass man sich deutlich mehr im Kampf bewegen müsse als früher

Hui! Man muss sich jetzt doch wohl nicht etwa bewegen? Der Shooterpart von Mass Effect 1-3 war doch vollkommen zum Vergessen. Man konnte die Uhr danach stellen, wie die Gegner alle 5sec ihre Birne aus der Deckung gehoben haben. Sämtliche Abilities & Co waren kosmetischer Unsinn und haben das ganze nur unnötig aufgebläht.
Würde mich ja echt wundern, wenn sich das Rumgeballer in ME4 neuerdings wie Teil des Spiels anfühlt und nicht wie eine aufgezwungene Spielzeitstreckung zwischen den Storysequenzen.
no need no flag olulz schrieb am
Mirracle hat geschrieben:Ich brauche keine Multiplayer und auch keinen Co-op Modus.
Mal vom ethischen und moralischen Standpunkt was gibt uns eigentlich das Recht anndere Planeten zu besiedeln und unser eigen zu nennen mit den dazugehörigen Rohstoffen, wir bekommen ja noch nicht mal unseren eigenen Planeten sauber, geschweige denn herrscht hier mal Frieden.
Ich halte das für ein schlechtes Zeichen, wenn man der Jugend damit mit teilt: Ihr dürft euch alles nehmen, ihr müsst nur der stärkere sein.

Warum sollte so was bitte Spieleentwickler interessieren? Dann sollen Eltern ihren Kindern das Spiel nicht geben und fertig.
Mirracle schrieb am
Ich brauche keine Multiplayer und auch keinen Co-op Modus.
Mal vom ethischen und moralischen Standpunkt was gibt uns eigentlich das Recht anndere Planeten zu besiedeln und unser eigen zu nennen mit den dazugehörigen Rohstoffen, wir bekommen ja noch nicht mal unseren eigenen Planeten sauber, geschweige denn herrscht hier mal Frieden.
Ich halte das für ein schlechtes Zeichen, wenn man der Jugend damit mit teilt: Ihr dürft euch alles nehmen, ihr müsst nur der stärkere sein.
hydro-bank_418 schrieb am
hydro-skunk_420 hat geschrieben:Ok, danke für die Infos.
Ich schau mal, wie ich das angehe.

zur Info: Ich hab die savegames durchimportiert, mit extended cut gespielt ( am PC automatisch installiert afaik), keinen Multiplayer gespielt und nur einen DLC für teil 2 gezockt ( shadowbroker). Der Prothean DLC ist afaik mittlerweile bei der standardversion von Teil 3 dabei, also hatte ich den auch. Habe keinen MP gespielt, und das beste Ende erreicht, ohne mit Wiki die EMS( die nötigen punkte) zu maxen.
schrieb am

Facebook

Google+