Mass Effect: Andromeda: Trailer stimmt auf den anstehenden Verkaufsstart ein - 4Players.de

 
3D-Rollenspiel
Entwickler:
Publisher: Electronic Arts
Release:
23.03.2017
23.03.2017
23.03.2017
23.03.2017
Vorschau: Mass Effect: Andromeda
 
 
Vorschau: Mass Effect: Andromeda
 
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Mass Effect: Andromeda
78
Jetzt kaufen
ab 24,99€

ab 8,34€

Leserwertung: 74% [2]

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Mass Effect: Andromeda
Ab 24.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Mass Effect: Andromeda - Trailer stimmt auf den anstehenden Verkaufsstart ein

Mass Effect: Andromeda (Rollenspiel) von Electronic Arts
Mass Effect: Andromeda (Rollenspiel) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
BioWare und Electronic Arts möchten mit dem folgenden Launch-Trailer auf den anstehenden Verkaufsstart von Mass Effect: Andromeda aufmerksam machen. Das Sci-Fi-Action-Rollenspiel wird am 21. März in Nordamerika und am 23. März in Europa für PC, PlayStation 4 und Xbox One erscheinen. Die eingeschränkte Trial-Phase (Origin Access und EA Access) startet am 16. März auf PC und Xbox One. Unsere Vorschau findet ihr hier.

Letztes aktuelles Video: Launch-Trailer

Quelle: BioWare, EA
Mass Effect: Andromeda
ab 8,34€ bei

Kommentare

Randall Flagg78 schrieb am
yopparai hat geschrieben: ?
16.03.2017 19:08
Hmm... ich hab gerade irgendwie das gegenteilige Problem... Da gibt's noch so viele Titel die ich mir anschauen will, dass mir die Zeit fehlt. Nier Automata, Horizon, ein paar ältere Titel die ich billig im Sale geschossen hab wie Bloodborne, dann noch Zelda an dem ich gerade dransitze und bei Gravity Rush 2 und Resident Evil 7 VR war ich auch noch nicht ganz durch. Mir fällt immer häufiger auf, dass gar nicht die finanzielle Seite das Problem ist, sondern die Zeit...
Resident Evil wollte ich mir eigentlich auch holen, kann mich aber nicht dazu durchringen. Ich bin ein solcher Schiss Hase, was solche Spiele angeht.
Verstehe das selbst nicht. Mit solchen Filmen habe ich keinerlei Probleme und Gewalt schreckt mich auch nicht ab. Aber ich kann so etwas nicht spielen. Ein Outlast z.B. habe ich schon 5x angefangen, komme aber nicht weiter. Ich traue mich dann irgendwann nicht mehr vorwärts, dass ist mir alles zu aufregend.
Nier hätte ich Lust drauf, aber mangels PS4 wird das auch nichts. Hab mir schon überlegt, mir mal so eine Slim zu holen. Sony hat ja, in letzter Zeit, einige gute Sachen raus gebracht..Irgendwie habe ich, seit dem Witcher, nichts mehr gespielt, was mich wirklich vom Hocker gerissen hat.
Und den habe ich mittlerweile 2x komplett gespielt. Irgendwie denke ich manchmal, dass es an mir liegt und ich langsam die Lust verliere.
Aber so richtig glauben kann ich das nicht. Liegt an den Spielen, m.M.n.
superboss schrieb am
Ich spiel auch grad Zelda, da brauch ich momentan kein Me.
Aber zocken werd ich es sicherlich noch.
yopparai schrieb am
Hmm... ich hab gerade irgendwie das gegenteilige Problem... Da gibt's noch so viele Titel die ich mir anschauen will, dass mir die Zeit fehlt. Nier Automata, Horizon, ein paar ältere Titel die ich billig im Sale geschossen hab wie Bloodborne, dann noch Zelda an dem ich gerade dransitze und bei Gravity Rush 2 und Resident Evil 7 VR war ich auch noch nicht ganz durch. Mir fällt immer häufiger auf, dass gar nicht die finanzielle Seite das Problem ist, sondern die Zeit...
Randall Flagg78 schrieb am
Ich hoffe es wird was und es bringt den Witcher Effekt mit. Da bin ich mit dem Teil vorher auch nie warm geworden und fand die letzte Iteration phantastisch.
Ich befürchte allerdings, ein Inquisition im Weltall. Bisher kam dieses Jahr gar nichts für mich, ich spiele eigentlich nur noch Madden.
Das einzige was ich mir gekauft habe, in diesem Jahr, war For Honor und das hätte ich mir besser gespart.
Amokbunny schrieb am
Ich widerspreche Dir gar nicht :wink: Klar, vorausgesetzt Du hast ein Portfolio im Wert von 200k Euros dann machste evtl ein paar hunderter Gewinn. Nur, bis dahin? Als normaler Mensch fängt man ja mit einem sehr überschaubaren Betrag an, mit dem Du vielleicht dreifuffzig im Jahr ausbezahlt bekommst. Dann haste noch Aktien die eben schlecht laufen, Firma macht Verlust etc, die verkaufst Du dann hoffentlich rechtzeitig bevor Du Verlust machst. Mit dem Erlös...der Kreislauf ist klar. Und ganz prinzipiell hast Du für die Aktien ja auch ne Menge hingeblättert, wäre ja scho fei dämlich das nicht im Alter wieder einzucashen.
Und Wachstum kommt - idealerweise - von Innovation und Produktivitätssteigerung. Nimm Google: die gab es vor 30 Jahren noch gar nicht (give or take, bin mir grad ned so sicher wie lange) - und heute sind das mit die teuersten und profitabelsten Aktien. Warum? Innovatives Produkt, die erste funktionierende Suchmaschine. Erschaffung von Werten durch Innovation. Dafür sind halt auf dem Weg Yahoo, CompuServe, SUN und wie sie alle hießen verschwunden - aufgekauft, Pleite. Das ganze ist leider eben nicht statisch, daher ist die Lebensaktie leider völlig unrealistisch. Du mußt ab und an immer was abstoßen und neu kaufen.
Daß Firmen auch Ar***l**** sind - geschenkt. Ist aber IMHO eben eine andere Baustelle, da Rücksichtslosigkeit zwar systemimmanent ist, aber (gerade in Europa, in den US weniger) vom Staat eingehegt werden kann. Betonung auf kann - funktioniert offensichtlich nicht wirklich im Moment. Da bin ich ganz bei Dir. Nur ist da die Wirtschaft mMn der falsche Adressat.
Und was ist denn die Alternative von EA? Auf Kante zu nähen und mit +/- Null zu planen ist halt gefährlich, denn das setzt voraus daß Deine Planung auch immer genau so eintrifft, was ja recht unwahrscheinlich ist. Am Ende wirst Du Spiele haben die besser laufen, und welche die Floppen.
Bei EA läuft vor allem FIFA besser. In 2016 SCHON WIEDER 20% mehr Umsatz damit gemacht. Unglaublich....
schrieb am