The Witcher 3: Wild Hunt: Das Spiel in 100 Stunden vollständig abzuschließen wäre ein "Speedrun" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Rollenspiel
Entwickler: CD Projekt RED
Publisher: Bandai Namco
Release:
19.05.2015
19.05.2015
19.05.2015
Test: The Witcher 3: Wild Hunt
90
Test: The Witcher 3: Wild Hunt
90
Test: The Witcher 3: Wild Hunt
90
Jetzt kaufen ab 29,99€ bei

Leserwertung: 88% [26]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

The Witcher 3: Wild Hunt
Ab 14.49€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

The Witcher 3: Wild Hunt - Das Spiel in 100 Stunden vollständig abzuschließen wäre ein "Speedrun"

The Witcher 3: Wild Hunt (Rollenspiel) von Bandai Namco
The Witcher 3: Wild Hunt (Rollenspiel) von Bandai Namco - Bildquelle: Bandai Namco
Die offene Spielwelt von The Witcher 3: Wild Hunt ist bekanntermaßen sehr weitläufig. Die Entwickler von CD Projekt Red sprachen in den Pressemitteilungen bisher immer davon, dass der dritte Teil der Witcher-Reihe mehr als 100 Stunden Spielzeit bieten würde. Diese Aussage spitzt Peter Gelencser (Senior Level Designer bei CD Projekt Red) in einem Interview (ab 4:20 Min.) zu und sagte, dass er Spielern eine Medaille verleihen würde, wenn sie das Spiel in 100 Stunden durchspielen würden. Das Spiel in dieser Zeit vollständig abzuschließen, würde einem "Speedrun" gleichkommen, meint er. (Obwohl die Natur eines Speedruns eigentlich impliziert, dass man das Spiel gar nicht vollständig abschließen, sondern es nur so schnell wie möglich beenden möchte.)

Letztes aktuelles Video: E3-Spielszenen


Quelle: Game
The Witcher 3: Wild Hunt
ab 29,99€ bei

Kommentare

Rixas schrieb am
Hafas hat geschrieben:Bethesda hat mit der Fallout- und Elder Scrolls-Reihe klar gezeigt, dass man mehrere hundert Stunden in ein Singleplayer-Spiel verbringen kann ohne dass es einem Öde wird. Warum soll CDProjekt es nicht auch auch schaffen (können)?
interessant das du genau zwei Beispiele bringst die Paradebeispiele für langweilige Quests und öde Spielzeit-Streckung sind. :mrgreen:
Christoph W. schrieb am
Creepwalker hat geschrieben:Ich würde lieber gern wissen auf welchen hochgezüchteten Maschinen hier gespielt wurde.
Was nützt die beste Grafik und gutes Gameplay wenn es nur eine Handvoll Spieler wirklich flüssig und so wie dargestellt spielen können.
Ich möchte ja gern an Wunder glauben, aber die technische Skepsis überwiegt.
Wenn das Spiel tatsächlich so gut wird wie es im Moment aussieht, haben wir hier den heiligen Gral der Videospielgeschichte vor uns. :|
Naja also eine grafische Offenbarung ist das Spiel jetzt auch nicht in meinen Augen. Grafisch war Witcher 2 schon hervorragend, kann Unterschiede nur im Detail, den fehlenden starken Filtern und der Open World sehen. Wüsste nicht wieso das jetzt auf einmal die dicksten HighEnd Rechner voraussetzen sollte...
Creepwalker schrieb am
Ich würde lieber gern wissen auf welchen hochgezüchteten Maschinen hier gespielt wurde.
Was nützt die beste Grafik und gutes Gameplay wenn es nur eine Handvoll Spieler wirklich flüssig und so wie dargestellt spielen können.
Ich möchte ja gern an Wunder glauben, aber die technische Skepsis überwiegt.
Wenn das Spiel tatsächlich so gut wird wie es im Moment aussieht, haben wir hier den heiligen Gral der Videospielgeschichte vor uns. :|
Chris_HH schrieb am
Kingdom of Amalur verliert alleine schon wegen der Inszenierung....
Die Quest sind uninteressant und die Charaktere auf die man trifft auch.
Mit der Elder Scrolls Reihe kann ich auch nicht so viel anfangen, weil "mein Held" sich einfach so austauschbar und sinnlos anfühlt.
MMORPGs geht da ja schon wieder in eine ganz andere Richtung, da macht viel auch die Community aus und ob man mit seinen Freunden spielt.
adventureFAN schrieb am
Bei Kingdom of Amalur ist noch dazu die Welt uninteressant und erinnert zu sehr an MMORPGs, welche ich wiederum nach paars Stunden ebenfals total langweilig finde.
Ich bin mir sicher, The Witcher 3 ist davon Meilenweit entfernt.
schrieb am

Facebook

Google+