The Witcher 3: Wild Hunt: Verschiebung ausschließlich zur Bugjagd und zur technischen Optimierung - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Rollenspiel
Entwickler: CD Projekt RED
Publisher: Bandai Namco
Release:
19.05.2015
19.05.2015
19.05.2015
Test: The Witcher 3: Wild Hunt
90
Test: The Witcher 3: Wild Hunt
90
Test: The Witcher 3: Wild Hunt
90

Leserwertung: 88% [26]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

The Witcher 3: Wild Hunt
Ab 14.49€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

The Witcher 3: Wild Hunt - Verschiebung ausschließlich zur Bugjagd und zur technischen Optimierung

The Witcher 3: Wild Hunt (Rollenspiel) von Bandai Namco
The Witcher 3: Wild Hunt (Rollenspiel) von Bandai Namco - Bildquelle: Bandai Namco
The Witcher 3: Wild Hunt wurde nur deswegen verschoben, um dem Entwicklerteam mehr Zeit zur Behebung von Bugs und für technische Optimierungen zu geben, dies sagte Marcin Iwinski (Mitbegründer und CEO von CD Projekt RED) auf Nachfrage. An weiteren Inhalten werde nicht gearbeitet. Alles würde sich um die Verbesserung und Fehlerbehebung des komplexen Rollenspiels drehen.

Marcin Iwinski: "Wir sind dabei die letzten Bugs zu entfernen und nehmen weiterhin Verbesserungen an den verschiedensten Bereichen vor. Das Ergebnis wird eine sauberere und insgesamt bessere Erfahrung sein und ja, das Spiel wird auf allen Plattformen besser aussehen. Der Inhalt ist festgezurrt, es werden also keine weiteren inhaltlichen Veränderungen mehr vorgenommen. Das Ausmaß der offenen Spielwelt von The Witcher 3: Wild Hunt ist dennoch beispiellos, also keine Angst – es gibt genug, um euch für Wochen zu beschäftigen." Vor einiger Zeit sagte Iwinski, dass das Spiel ungefähr 120 Stunden lang sein dürfte.

The Witcher 3: Wild Hunt soll am 19. Mai 2015 erscheinen.

Letztes aktuelles Video: Elder Blood Game Awards 2014


Quelle: nerdacy, gamingbolt

Kommentare

Haremhab schrieb am
dobpat hat geschrieben:Völlig egal die Verschiebung, lieber so, als ein Bugfest zu Release.
Ist fertig wenn fertig, so sollte es eh immer laufen, dann gäbe es weniger Enttäuschungen zu Releases.
Genau :Hüpf:
Haremhab schrieb am
_Semper_ hat geschrieben:
Haremhab hat geschrieben:Dann sollten die (Obsidian) es aus eigenen Mitteln finanzieren oder stehen sie während der Patchproduktion, ohne Geld vom Publisher, stets vor der Insolvenz?
wenn's denn nur so einfach wäre. man kann als developer keinen furz lassen, ohne vorher den publisher um erlaubnis zu fragen.
Wie würdest du denn auf ein Bugfest wie Fallout: New Vegas reagieren und es war ein Bugfest mit bis 27.000 flaws (beseitigt von der Community!)? Keine Spiele von Beth (Publisher) kaufen?
dobpat schrieb am
Völlig egal die Verschiebung, lieber so, als ein Bugfest zu Release.
Ist fertig wenn fertig, so sollte es eh immer laufen, dann gäbe es weniger Enttäuschungen zu Releases.
Es gibt immer genug Spiele die man bis dahin spielen kann, ist ja nicht so als säße man auf dem trockenen und müsste Däumchen drehend auf den Release warten.
_Semper_ schrieb am
Haremhab hat geschrieben:Dann sollten die (Obsidian) es aus eigenen Mitteln finanzieren oder stehen sie während der Patchproduktion, ohne Geld vom Publisher, stets vor der Insolvenz?
wenn's denn nur so einfach wäre. man kann als developer keinen furz lassen, ohne vorher den publisher um erlaubnis zu fragen.
Haremhab schrieb am
C64@4GHz hat geschrieben:Wie schon gesagt wurde ist ein bugfreies Open World Spiel nicht möglich.
Eine optimale Qualitätssicherung kann eigentlich die Bugdichte hier so minimieren das letztlich auch für Day One Käuffer das Spiel ohne technische Probleme und wirklich ernsten Bugs durchgespielt werden kann.
Ein perfekt poliertes völlig fehlerfreies Spiel ist bei jump and Runs, Prügelspielen und allem was in der Arcade-Tradition steht möglich, bugarm ist bei einem open World RPG das höchste der Gefühle und selbst um diesen Zustand zu erreichen ist eine sehr lange Phase der Qualitätssicherung nötig, löblich das man hier dazu bereit ist, wäre das ein Ubisoft Spiel hätte man irgendeine Softwareruine zu Weihnachten rausgehauen.
Viele vergessen, dass gerade RPG Spiele zu den komplexesten Spielgattungen überhaupt gehören und daher sehr anfällig für Bugs sind. Witcher 3 wird, so liest man in den Foren, etwa 50 Gigabyte (4x so groß wie Witcher 2) auf der Festplatte benötigen, dazu mehrere Enden und eine Openworld den Spielern bieten. Es ist jedem klar, dass es schlicht unmöglich ist das Spiel auch mit der besten Qualityassurance 100% bugfrei zu veröffentlichen. Man kann allerdings mit einer guten QA Day-1-Patches in der Größe von 1-2 Gigabyte verhindern.
schrieb am

Facebook

Google+