Call of Duty: Ghosts: "Die Call of Duty-Serie war niemals stärker" und "warum Ghosts überzeugen wird" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Military-Shooter
Entwickler: Infinity Ward
Publisher: Activision
Release:
05.11.2013
05.11.2013
05.11.2013
08.11.2013
05.11.2013
15.11.2013
Test: Call of Duty: Ghosts
77
Test: Call of Duty: Ghosts
77
Test: Call of Duty: Ghosts
77
Test: Call of Duty: Ghosts
77
Test: Call of Duty: Ghosts
76
Test: Call of Duty: Ghosts
77
Jetzt kaufen ab 4,90€ bei

Leserwertung: 90% [2]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Call of Duty: Ghosts
Ab 12.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Call of Duty Ghosts: Die Serie war niemals stärker und warum Ghosts besser wird

Call of Duty: Ghosts (Shooter) von Activision
Call of Duty: Ghosts (Shooter) von Activision - Bildquelle: Activision
Die Call of Duty-Serie ist derzeit in bestechender Form, meint Eric Hirshberg (CEO von Activision Publishing) in einem Interview: "Alles, was ich euch sagen kann, ist, dass die Reihe niemals stärker war. Wir haben zu diesem Zeitpunkt mehr Menschen, die jeden Monat spielen, mehr Menschen, die sich jeden Tag in das Spiel einloggen und ein besseres digitales Geschäft mit Leuten, die das Produkt in seiner Laufbahn länger spielen und mehr DLC's, Mikro-DLC's und 'Season Pässe' kaufen. Das sind die harten Fakten. Aber: Wie ist der Inhalt, den wir verkaufen? Gefällt es den Menschen? Auch das scheint gut zu laufen. Hier schaut man auf die 'weichen' Zahlen, zum Beispiel auf das Social-Media-Engagement und die Video-Abrufe. Und da sieht man, dass die Vorfreude auf Call of Duty: Ghosts groß ist. Wenn sich ein starkes Fundament bestehend aus engagierten Spielern gebildet hat, dann ist das in der Regel ein ziemlich gutes Zeichen."

Mit Call of Duty: Ghosts soll die Reihe verbessert bzw. weiterentwickelt werden. Hirshberg macht dies daran fest, dass durch das technische Grundgerüst neue Optionen für das Spieldesign möglich seien. Zugleich würden die Vereinigen Staaten bei Ghosts nicht die dominante Macht darstellen. Auch im Multiplayer-Modus soll mit dynamischen Karten und Charakterindividualisierung mehr geboten werden. Darüber hinaus soll der Story-Modus eine völlig andere Tonalität anschlagen und emotionaler sein. "Es kommt alles auf uns an, ob wir - wie jedes Mal - ein tolles Spiel machen und ich bin zuversichtlich, dass wir mit Ghosts etwas Besonderes abliefern werden", sagte Hirshberg.

Eine der versprochenen Neuerungen in der Solo-Kampagne ist z.B. der Hund Riley:

Quelle: IGN
Call of Duty: Ghosts
ab 4,90€ bei

Kommentare

Prypjat schrieb am
tr1on hat geschrieben:Nun ja, Creepwalker... kann mich auch noch an die Zeit erinnern, als die WW2-Shooter wie Pilze aus dem Boden schossen. Paar gute waren zwar dabei, wie MOH Allied Assault oder COD2.
Nur seien wir mal ehrlich, in einem waren die deckungsgleich mit der heutigen Generation: USUK zivilisiert und cool, der Rest eine Horde Wilder. Damals waren es die bösen Krauts, heute der fiese Russe und morgen der gemeine Chinese... vlt wollen die Leute auch mal was anderes als ein weiteres Game, bei dem Uncle Sam irgendein Land im vorbeigehen - und völlig unreflektiert - plattmacht? Die Welt beschränkt sich ja nicht nur auf NY, LA und DC...
Und warum gibts bei diversen WW2-Shootern mit Pazifik-Hintergrund nicht einen, bei dem man eine Kampagne z. Bsp. als Japanischer Soldat gegen die Amis spielen kann? Doch nur, weil es in den Staaten niemand kaufen würde...
Das sehe ich genauso.
Mir geht das Übermachtsgehabe auch Tierisch auf den Sack.
Auch diese einseitige Sichtweise kann einem den Spielspaß vermiesen.
Ich würde mir einen Shooter wünschen, der beide Seiten beleuchtet. Denn nur, weil ich gegen den Feind ankämpfe, heißt es noch lange nicht, dass dieser ein Monster ist.
Mir fällt da immer direkt der Film "Der Brave Soldat Schwejk" ein, in dem Heinz Rühmann gegen Ende des Films mit einen Feindlichen Soldaten im Kornfeld die Uniform tauscht und beide feststellen, dass beide nie den Krieg gewollt haben und in Friedenszeiten durchaus Freunde hätten sein können.
Was ich damit ausdrücken möchte, ist die einseitige Sichtweise der Spiele heutzutage. Der Spieler wird nur noch darauf getrimmt Seelenlos vorzupreschen und alles Platt zu machen.
Spiele mit Entscheidungsfreiheiten oder Moralischen ansätzen haben da kaum noch Platz.
Ich verlange ja keine Spiele, die ständig auf die Trändendrüse drücken, aber selbst ein Wehrmachtssoldat oder ein Sowjetsoldat hat Familie und sollte...
scai88 schrieb am
Ich schreib jetzt einfach mal bla, bla, blubb obwohl ich die News nicht gelesen habe. Wird wohl das übliche Gewäsch sein.
brent schrieb am
D_Radical hat geschrieben:
Flextastic hat geschrieben:zumal doch beide ihre daseinsberechtigung haben, das gameplay ist ein himmelweiter unterschied.
Ich wünschte, dass könnte man auch über den SP der beiden sagen.
Oder über den MP.
D_Radical schrieb am
Flextastic hat geschrieben:zumal doch beide ihre daseinsberechtigung haben, das gameplay ist ein himmelweiter unterschied.
Ich wünschte, dass könnte man auch über den SP der beiden sagen.
Flextastic schrieb am
zumal doch beide ihre daseinsberechtigung haben, das gameplay ist ein himmelweiter unterschied.
schrieb am

Facebook

Google+