Military-Shooter
Entwickler: Infinity Ward
Publisher: Activision
Release:
05.11.2013
05.11.2013
05.11.2013
08.11.2013
05.11.2013
15.11.2013
Test: Call of Duty: Ghosts
77
Test: Call of Duty: Ghosts
77
Test: Call of Duty: Ghosts
77
Test: Call of Duty: Ghosts
77
Test: Call of Duty: Ghosts
76
Test: Call of Duty: Ghosts
77

Leserwertung: 90% [2]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Call of Duty: Ghosts
Ab 12.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Call of Duty: Ghosts: Vom Weltraum bis ins Mittelalter

Call of Duty: Ghosts (Shooter) von Activision
Call of Duty: Ghosts (Shooter) von Activision - Bildquelle: Activision
Im Rahmen eines Events hat Activision neue Einblicke in die Kampagne von Call of Duty: Ghosts sowie eine weitere Mehrspieler-Karte gewährt.

Die Stonehaven-Map stellt eine mittelalterliche Burgruine in den Mittelpunkt, die von vielen kleinen Mauern und Gräben, einem Bach sowie einer zerstörten Solaranlage umgeben wird. Letztere eignet sich neben den Türmen der Burg vornehmlich für den Einsatz von Scharfschützen, doch auch Nahkämpfer sollen laut Tina Palacios, Community-Managerin bei Infinity Ward, gerade im Inneren der Ruine auf ihre Kosten kommen. Wie bei allen Mehrspieler-Karten von Ghosts lässt sich auch die Levelarchitektur von Stonehaven dynamisch verändern, indem z.B. Tore geöffnet oder geschlossen werden. Bilder der Karte gibt es in der Galerie.

Daneben wurde die Odin-Mission vorgeführt, die auch beim Anfang des letzten Kampagnen-Trailers im Mittelpunkt steht und in einer Rückblende zeigt, wie es überhaupt zu der fatalen Katastrophe kommen konnte, bei der nach einem Angriff eines "neuen Feindes südlich des Äquators" ganze US-Großstädte in Schutt und Asche liegen.

Der Anschlag auf die Raumstation wird CoD-typisch imposant in Szene gesetzt: Blutspritzer in der Schwerelosigkeit, freies Schweben und Schusswechsel im Weltraum hat man in der Serie bisher noch nicht gesehen - die zahlreichen Explosionen, nicht unbedingt intelligent agierende Terroristen und die Zusammenarbeit mit durchgeskripteten KI-Partnern dagegen schon. Von "Super-Kampfhund" Riley fehlte dagegen jede Spur, wobei es Infinity Ward durchaus zuzutrauen wäre, ihn auch als Space-Wauwau abzurichten.

So dramatisch die Flucht aus der Station oder der Flug durch die Trümmerteile auch inszeniert wird: Von der neuen Engine für die kommende Konsolengeneration hätte man mehr erwarten können, denn die grafischen Unterschiede zu Black Ops & Co halten sich in Grenzen und es hätte nicht gewundert, wenn die gezeigten Szenen von der PS3 oder 360 gestammt hätten. Sprüche vom Schlag eines "Wer sein Land wirklich liebt, gibt nicht nur sein Leben, sondern auch das seiner Söhne" (zu hören im Trailer) unterstreichen die patriotische Marschrichtung, die man von der Serie kennt.

Call of Duty: Ghosts erscheint am 5. November für PC, 360, PS3 und Wii U sowie zum Start von Xbox One und PlayStation 4. Weltraum-Impressionen haben wir ebenfalls in der Galerie anzubieten. Einen ersten Eindruck der Kampagne liefert die E3-Vorschau, während wir uns auf der gamescom den Mehrspielermodus genauer angesehen haben.


Letztes aktuelles Video: Collectors Edition-Unboxing


Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+