Shadow of the Eternals: Precursor über Grafiken und Sanity-Patente - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Survival-Horror
Publisher: -
Release:
Q3 2014
Q3 2014

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Shadow of the Eternals: Precursor über Grafiken und Sanity-Patente

Shadow of the Eternals (Action) von
Shadow of the Eternals (Action) von - Bildquelle: Quantum Entanglement Entertainment
Nach knapp zwei Tagen hat Precursor Games beim eigenständig organisierten Crowdfundung-Unterfangen für Shadow of the Eternals über 119.000 Dollar eingenommen. Insgesamt will das von ehemaligen Silicon Knights-Leuten gegründete Studio 1,5 Mio. Dollar auftreiben, um den Auftakt des episodisch angelegten geistigen Nachfolgers von Eternal Darkness stemmen zu können. Derzeit geplant ist eine Staffel mit 12 Folgen.

Im Interview mit Wired bestätigt Paul Caporicci (Geschäftsführer) dann auch das, was man aufgrund der bisher gezeigten Szenen schon vermutet hatte: Das Studio hat Grafikassets und Konzepte von Silicon Knights erworben. Da Denis Dyack - Präsident und Gründer von Silicon Knights - als Creative Director in Precursor Games eingebunden ist, darf man getrost davon ausgehen, dass hier nur ein sehr freundschaftlicher, wenn nicht gar symbolischer Preis aufgerufen wurde.

Silicon Knights hatte bereits seit einiger Zeit an einem Pseudo-Sequel zu Eternal Darkness gearbeitet. Nach einigen erfolglosen, einigen geplatzen Projekten und der Niederlage im Rechtsstreit mit Epic existiert das kanadische Team mehr oder weniger nur noch auf dem Papier.

Das Spiel mit dem Wahnsinn bildet auch in Shadow of the Eternals eine der Säulen des Konzepts. Darauf angeprochen, dass Nintendo ja nicht nur die Rechte an Eternal Darkness besitzt, sondern auch zwei Patente bezüglich des Sanity-Systems hält, erwidert Caporicci, man könne sehr wohl ähnliche Effekte umsetzen, ohne gegen jene Patente zu verstoßen. Andere Spiele - er nennt Batman: Arkham Asylum als Beispiel - hätten dies ja auch gemacht. Precursor habe da also durchaus einigen Freiraum.

Caporicco zufolge hätten die Entwickler außerdem ein gutes Verhältnis zu Nintendo. Man habe sich mit dem einstigen Partner schließlich wegen einer Wii U-Version des Spiels unterhalten, der Hersteller habe Precursor außerdem vor dem Auftakt der Kampagne viel Erfolg gewünscht.

Letztes aktuelles Video: Debuet-Trailer


Kommentare

JesusOfCool schrieb am
saxxon.de hat geschrieben:Von welchem Geld wurde eigentlich dieser aufwändige Trailer bezahlt?
Ansonsten: Viel Glück, Precursor. Da kriege ich doch glatt Lust, den GC wieder anzuschließen und ED nochmal zu zocken.

bin mir sicher da stammt einiges von dem was bei silicon knights liegen geblieben ist.
SoulJoe schrieb am
Wulgaru hat geschrieben:Bullshit gutes Verhältnis. Wenn das Verhältnis gut wäre, hätte Nintendo genug Vertrauen in den Entwickler dass sie ihm die Lizenz geben

Und dass in Zeiten des Drittherstellerüberflusses Nintendos... "bemerkenswert"
Spike vs Zombies schrieb am
saxxon.de hat geschrieben:Von welchem Geld wurde eigentlich dieser aufwändige Trailer bezahlt?

Den Trailer hat man wahrscheinlich von dem Geld bezahlt, das man von anderen Projekten zweckentfremdet hat. 4Players hat seinerzeit ja auch darüber berichtet.
saxxon.de schrieb am
Von welchem Geld wurde eigentlich dieser aufwändige Trailer bezahlt?
Ansonsten: Viel Glück, Precursor. Da kriege ich doch glatt Lust, den GC wieder anzuschließen und ED nochmal zu zocken.
Wulgaru schrieb am
Bullshit gutes Verhältnis. Wenn das Verhältnis gut wäre, hätte Nintendo genug Vertrauen in den Entwickler dass sie ihm die Lizenz geben oder würden zumindest keinen Riegel für die Verwendung eines Gameplayelementes vorschieben.
Das man nämlich immer betonen muss das man der "geistige" Nachfolger ist und dem Sanity-System "ähnliche" Elemente verwendet sagt doch absolut alles. Man hat angefragt und wurde abgewiesen. Ich glaube sogar die Betonung der Verbindung zu ED wäre etwas was Nintendo verhindern würde, wenn sie juristische Möglichkeiten dazu hätten.
schrieb am

Facebook

Google+