Shadow of the Eternals: Crowdfunding-Bemühungen werden pausiert - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Survival-Horror
Publisher: -
Release:
Q3 2014
Q3 2014

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Shadow of the Eternals: Crowdfunding-Bemühungen werden pausiert

Shadow of the Eternals (Action) von
Shadow of the Eternals (Action) von - Bildquelle: Quantum Entanglement Entertainment
Man habe "mehr Unterstützung aus der Community erhalten, als man sich jemals erhofft hatte", so Paul Caporicci in einer Botschaft an die Fans. Der Geschäftsführer von Precursor Games teilt dann aber mit, man werde die Crowdfunding-Bemühungen auf der eigenen Webseite und auf Kickstarter am Donnerstag "temporär" einstellen. Der Grund sei "eine Menge neuer aufregender Möglichkeiten, die Shadow of the Eternals noch besser machen werden als wir für möglich hielten."

Precursor werde jetzt keineswegs verschwinden, sondern die Kickstarter-Kampagne in ein paar Wochen neustarten und dabei über jene "aufregenden Entwicklungen" reden. Caporicci merkt an, dass all jene, die das episodische Projekt über die hauseigene Kampagne unterstützt haben, ihr Geld per PayPal zurückerhalten werden. (Im Falle von Kickstarter konnte eh noch kein Geld abgebucht werden. -Anm. d. Red.)

Die Pause bzw. der Abbruch der Kampagne kommt nicht wirklich überraschend: Das kanadische Studio war weit davon entfernt, das Ziel von 1,5 Mio. Dollar zu erreichen: Einen Monat nach dem Auftakt der eigenen Bemühungen und drei Wochen nach dem Start des Kickstarter-Aufrufs ist man insgesamt bei knapp 289.000 Dollar angekommen - was nicht wirklich nach "mehr Unterstützung als erhofft" aussieht.

Das Crowdfunding-Unterfangen war von einigen Seiten recht skeptisch betrachtet worden angesichts der jüngeren Historie von Silicon Knights. Precursor Games betont zwar, dass es sich nicht einfach um eine Neugründung handelt, mit der man den Schulden des alten Studios entkommen will - allerdings besteht die Belegtschaft derzeit zu 100 Prozent aus ehemaligen SK-Leuten. Und viele der Assets, die im Trailer zu sehen waren, hatte Precursor den Machern von Eternal Darkness zu nicht näher bekannten Konditionen abgekauft.

Auch hatte das Studio erst verlauten lassen, es gebe keine Kickstarter-Kampagne, da das Portal nur US- und UK-Firmen zulässt, um dann eine Woche darauf doch dort aufzutauchen. Später hieß es dann, man habe Kickstarter erst etwas später bemühen wollen, damit die Kampagne nicht genau in der E3-Woche endet.

Vor einigen Tagen hatte Shawn Jackson (Chief Operating Officer) auf Reddit verlauten lassen, es sei sehr "unwahrscheinlich", dass Shadow of the Eternals produziert wird, falls die Schwarmfinanzierung scheitert, da man keine alternativen Geldquellen habe. Insofern wird es interessant sein zu sehen, welche neuen Möglichkeiten sich da jetzt aufgetan haben sollen.

Denis Dyack - Gründer und Präsident von Silicon Knights und jetzt Creative Director bei Precursor - hatte kürzlich zu einer Breitseite gegen einen älteren Kotaku-Artikel ausgeholt, in dem ihm von ehemaligen Angestellten unter dem Deckmantel der Anonymität ein schlechter Führrungsstil, Missmanagement und gar betrügerisches Verhalten vorgeworfen worden hatten.


Letztes aktuelles Video: Spielszenen


Kommentare

Wulgaru schrieb am
Nintendo hat seit Jahren die Rechte an Project Zero und haben nicht einmal den vierten Teil der Serie in den Westen gebracht. Man könnte annehmen das Nintendo unabhängig von der Qualität eines Spiels kaum Interesse an einer Horror-Serie hat. Man hätte ED2 schon seit Jahren deichseln können und man hätte sicherlich keine Kickstarter-Kampagne starten müssen, wenn Iwata hier den Daumen hochgehalten hätte.
Rixas schrieb am
MattWii hat geschrieben:Vllt. steckt ja wirklich Nintendo da drin.

Sie haben doch schon mal nein gesagt und da sie die selben Assets nutzen wie SK damals, lönnen sie im Grunde nur das selbe nochmal zeigen.
Fakt ist sie waren meilenweit von ihrem Ziel entfernt und waren auf Kickstarter nicht mal bei nem viertel der Summe. Sie hatten also keine Chance mehr auf ein Finanzierungs Erfolg und wohl genau deshalb hat man es beendet. Das sie sagen sie hatten mehr Unterstützung als erwartet ist deshalb absoluter schwachsinn und man muss sich fragen ob sie selbst glauben was sie da schreiben.
Green-Link84 schrieb am
Vllt. steckt ja wirklich Nintendo da drin.
Sie finanzieren das Spiel, die PC-Version wird eingestampft, weil es WiiU-exklusiv wird. Es wird in Eternal Darkness(2) - Shadows of the Eternals unbenannt. Damit könnte man das von Nintendo patentierte System aus ED1 verwenden, die Finanzierung wäre gesichert, der Entwickler wäre unter scharfer Beobachtung aus Kyoto und Redmond und die WiiU hätte einen weiteren Exklusivtitel.
Nächste Woche ist E³ vielleicht wissen wir dann mehr.
onewinged_angel schrieb am
Ach ja, ein Eternal Darkness Nachfolger, das wäre echt toll. Aber mein Vertrauen haben SK oder Precursor oder wie auch immer sie sich nennen wollen nicht, daher auch keine Unterstützung in Sachen Crowdfunding. Sollten sie einen würdigen Nachfolger auf die Beine stellen, alle Achtung und großen Respekt davor. Den müssen sie sich aber erstmal erarbeiten.
Jimbei schrieb am
Die Leutz scheinen mir nie ehrlich zu sein, selbst diesmal. Warum nicht einfach ehrlich sein? Dass es einfach nicht klappte, weil kein Vertrauen da war, und man nun nach anderen Finanzierungswegen sucht und sich das Vertrauen für die Zukunft erarbeiten will.
Stattdessen schreiben sie was von "mehr Unterstützung aus der Community erhalten, als man sich jemals erhofft hatte", obwohl es alles andere als danach aussieht, und über "eine Menge neuer aufregender Möglichkeiten, die Shadow of the Eternals noch besser machen werden als wir für möglich hielten", womit ich mir nur eine Finanzierung durch einen Investor oder gar Nintendo vorstellen könnte.
Wollen diese Leute wirklich ein gutes Spiel machen? Ich sehe momentan nur Lügen, nichts als Lügen, bzw. lauter Geheimniskrämerei.
schrieb am

Facebook

Google+