Shadow of the Eternals: Projekt umgebaut, neue Kickstarter-Kampagne eröffnet - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Survival-Horror
Publisher: -
Release:
Q3 2014
Q3 2014

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Shadow of the Eternals: Projekt umgebaut, neue Kickstarter-Kampagne eröffnet

Shadow of the Eternals (Action) von
Shadow of the Eternals (Action) von - Bildquelle: Quantum Entanglement Entertainment
Wie angekündigt hat Precursor Games heute eine neue Kickstarter-Kampagne für Shadow of the Eternals vom Stapel laufen lassen. Allerlei Dinge wurden verändert gegenüber dem ersten Versuch.

Statt 1,5 Mio. Dollar will das kanadische Studio jetzt nur noch 750.000 Dollar sammeln. Das was seinerzeit als episodisches Konzept angepriesen wurde - jede Folge sollte ca. zwei Stunden Spielzeit bieten - kommt jetzt als "vollständiges, acht bis zehn Stunden langes Erlebnis" daher, welches für PC und Wii U produziert wird.

"The story begins as Detective Paul Becker is called to Pleasant View Hospital, the site of one of the bloodiest gang massacres in Louisiana state history. The massacre is survived by two individuals who seemingly have no recollection about who they are or what has transpired -- one a suave businessman, and the other a hardened, rogue-like biker. Both men have lost all memory of who they are -- and yet they are compelled to kill each other.

Through Becker’s interrogation of the suspects, a story unfolds that is set in Hungary 1610 AD at Csejthe Castle – home to the noblewoman Erzsébet Báthory. Báthory is a notorious serial killer; torturing and killing as many as 400 young women in her obsessive quest to retain her youth. You play the role of Báthory’s handmaiden and lover Klára, who is being blackmailed by the authorities into gathering information about a missing nobleman’s daughter."


Gegenüber Polygon lässt Denis Dyack verlauten, man wolle nur noch 750.000 Dollar erreichen, da ein externer Geldgeber - mehr wird aber nicht verraten  - das Vorhaben unterstützen wird. Shadow of the Eternals sei das erste Crowdfunding-Unterfangen des Teams, das aus ehemaligen Angestellten von Silicon Knights besteht: Man habe eben einige Anfängerfehler gemacht. So habe man zuerst eine eigene, per Paypal organisierte Kampagne gestartet und sei erst später auf Kickstarter gegangen. Dadurch habe man die Ressourcen verteilt und die Leute auf Kickstarter hätten das Gefühl gehabt, dass das Projekt viel weniger Schwung hat als eigentlich da war.

Für die Stimme des Hauptcharakters hat Precursor übrigens David Hayter verpflichtet. Der hat bekanntermaßen etwa mehr Zeit, seit ihn Kiefer Sutherland als Stimme von Snake in Metal Gear Solid 5 ersetzt hat.



Letztes aktuelles Video: Spielszenen


Kommentare

PanzerGrenadiere schrieb am
Nightfire123456 hat geschrieben:
PanzerGrenadiere hat geschrieben:paypal wird es übrigens erst geben, wenn die kicksterter kampagne erfolgreich war. imo ein fehler, da ich keine kk habe und denen damit schonmal geld fehlt.
Das ist doch bei allen Kickstarter Projekten so bzw. steht das sogar in den regeln das man erst wenn die geforderte Summe zusammen gekommen ist eine andere Quelle zum bezahlen einsetzen darf.
Ich trau dem Projekt aber irgendwie überhaupt nicht. Jetzt bieten sie das komplette Spiel und keine Episoden mehr an brauchen aber dafür weniger Geld. Das ergibt für mich einfach zu wenig Sinn
beim letzten mal hatten sie es aber auch gleich auf ihrer website angeboten.
Nightfire123456 schrieb am
PanzerGrenadiere hat geschrieben:paypal wird es übrigens erst geben, wenn die kicksterter kampagne erfolgreich war. imo ein fehler, da ich keine kk habe und denen damit schonmal geld fehlt.
Das ist doch bei allen Kickstarter Projekten so bzw. steht das sogar in den regeln das man erst wenn die geforderte Summe zusammen gekommen ist eine andere Quelle zum bezahlen einsetzen darf.
Ich trau dem Projekt aber irgendwie überhaupt nicht. Jetzt bieten sie das komplette Spiel und keine Episoden mehr an brauchen aber dafür weniger Geld. Das ergibt für mich einfach zu wenig Sinn
PanzerGrenadiere schrieb am
paypal wird es übrigens erst geben, wenn die kicksterter kampagne erfolgreich war. imo ein fehler, da ich keine kk habe und denen damit schonmal geld fehlt.
Wulgaru schrieb am
Nun ja...auch dann...Sanity haben seitdem benutzt: Call of Cthulhu, Haunting Ground und Amnesia...in über 10 Jahren also drei Spiele die das aufgegriffen haben. Ich denke als das man schon sagen kann das dieses Spielprinzip noch sehr lange nicht ausgereizt ist.
Zudem muss ich dabei bleiben das Amnesia doch eine sehr andere Sache als ED ist. Bei Amnesia soll man in erster Linie Angst haben (und die hatte ich persönlich auch). ED dagegen war schon damals nicht superscary im Vergleich zur Horrorkonkurrenz, sondern lebte durch seine besondere Atmo die eben tatsächlich Lovecraft sehr genau eingefangen hat. So ein Spiel ist Amnesia eben einfach nicht.
Sevulon schrieb am
Wulgaru hat geschrieben:Amnesia und ED verfolgen zwei völlig unterschiedliche Ansätze. Das ist so als wenn man sagen würde Aliens war damals ganz nett aber jetzt haben wir Inception. Beides SF-Action. :wink:
Natürlich bedient sich auch Amnesia wie ED bei Lovecraft, aber ersteres ist eben eine seiner Spukschlossgeschichten und zweiteres der Cthulhu-Mythos.
Ich meinte natürlich eher die damals so gefeierten Sanity Effects als Gameplaymechanismus.
Schon klar, dass die Spiele einen anderen Storyaufhänger haben. Darum ging es mir auch nicht: Ob nun Cthulhu-Mythos oder nicht ist mir persönlich ziemlich egal - Solange die Atmosphäre stimmt hätten die Ancients in ED meinetwegen auch Diablo und seine bekannten Buddys sein können; genau wie es mir persönlich ziemlich egal ist, ob mich bei Amnesia Geister, Dämonen, Cthulhu oder der Hound of Baskerville durchs Schloss jagen. Klar, für das Tintenfisch-Fanboylager mag sowas vielleicht entscheidend sein, aber ich denke die meisten, die ED mochten, taten das nicht unbedingt deswegen.
schrieb am

Facebook

Google+