The Division: Infos zu Erfahrungssystem, Fertigkeiten und Talenten - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Taktik-Shooter
Publisher: Ubisoft
Release:
08.03.2016
08.03.2016
08.03.2016
Test: The Division
77
Test: The Division
77
Test: The Division
77

Leserwertung: 59% [2]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

The Division
Ab 26.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

The Division: Infos zu Erfahrungssystem, Fertigkeiten und Talenten

The Division (Shooter) von Ubisoft
The Division (Shooter) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft
Ubisoft und Entwickler Massive Entertainment geben im offiziellen Blog einen Eindruck, wie man sich im MMO-Shooter The Division mit Hilfe des Erfahrungssystems, Fertigkeiten und Talenten einen besseren Agenten aufbaut. "Es hilft, den Fortschritt eines Spielers in Kontext zu setzen. Unser Gehirn verwendet permanent Kontraste, durch die Stufen haben wir also etwas, woran wir uns messen können", sagt Senior Game Designer Marcus Rosengren über das Erfahrungssystem. Genau wie die Agenten sind auch die Gegner an entsprechende Stufen gebunden. Mit wachsender Erfahrung steigt man in Stufen auf, die einen Zugriff auf bessere Ausrüstung, Technologien und spezielle Talente ermöglichen.

Ist man der Herausforderung noch nicht gewachsen, wird man nach einer Niederlage zwar automatisch an einen sicheren Ort gebracht und dort wiederbelebt, muss aber auf dem Weg zurück mit neuen Gefahren rechnen. Und dann gibt es noch die Dark Zone, in der man als abtrünniger Agent ein gewisses Risiko eingehen muss und sogar degradiert werden kann. Im Blog heißt es dazu:

"Entgegen der regulären Stufenerfahrung gewinnen die Spieler Dark-Zone-Erfahrung mehr in Form eines Rang- statt eines Stufensystems. Matthieu [Senior Game Designer Matthieu Delisle, Anm. d. Red.] erklärt, dass man mit einem höheren Rang bei speziellen Verkäufern Zugang zu überlegener Ausrüstung und Herstellungsplänen erhält, aber der Rang ist auch Voraussetzung, um die wertvollen Kisten zu öffnen, über die die Spieler unterwegs in der Dark Zone stolpern. Einzigartig bei diesem Erfahrungstyp ist auch, dass man degradiert werden kann, wenn man zu oft in der Dark Zone stirbt. Ein abtrünniger Agent zu werden, birgt Risiken: Je nach Status verliert man noch mehr Dark-Zone-Erfahrungspunkte, aber vielleicht ist die Beute, die man anderen Agenten möglicherweise abnimmt, ja das Risiko wert?"

Danach kommt man auf die freischaltbaren Fertigkeiten zu sprechen, mit denen man die Ausrüstung und Bewaffnung seinem bevorzugten Spielstil anpassen kann. Zusätzlich dazu soll es auch Modifikationen geben, mit denen sich die Fertigkeiten beeinflussen lassen. "Fertigkeiten sind ein Aspekt des Spiels, der am meisten hilft, die Rolle des Spielers zu definieren", meint Game Designer Drew Rechner. Weiter heißt es: "Während die Agenten die Welt durchstreifen und Einsätze erfüllen, erhalten sie größere Auswahlmöglichkeiten. Jede Fertigkeit kann dann mit einer Reihe von Modifikationen versehen werden. Ob es nur um eine einfache Schadenssteigerung oder die Erhöhung der Scanner-Reichweite geht, diese Modifikationen verändern Funktionen, um sie an die vielfältigen Situationen anzupassen."

Die gewählten Fertigkeiten sollen sich auch dann im Aussehen der Figuren widerspiegeln, wenn sie gar nicht verwendet werden - so z.B. in Form von sichtbaren Geräten. Um den Agenten noch stärker dem eigenen Spielstil anzupassen, wird außerdem eine Auswahl an Talenten angeboten, die sich ebenfalls mit der Zeit freispielen lassen. "Ob du nun lieber solo spielst, Freunde unterstützt oder dich zurücklehnst und mit der größtmöglichen Waffe Schaden austeilst, jedes Talent ermöglicht es dir, einen zusätzlichen Schritt in Richtung Spezialisierung deines Spielstils zu machen. Entsprechend den Fertigkeiten-Modifikationen werden Talente durch Fortschritte bei den Einsätzen freigeschaltet."  

Dabei soll jedes dieser Talente eine einzigartige Kampfverbesserung ermöglichen. Hat man alle freigeschaltet, darf man sie frei belegen, kombinieren und austauschen. Lead Economic Designer Andrada Greciuc betont am Ende, dass all die freigeschalteten Vorteile automatisch aktiv sind und nicht noch manuell ausgelöst werden müssen. Da die Freischaltungen aber an das Absolvieren der Einsätze gebunden sind, soll man einen zusätzlichen Anreiz haben, weiter voranzuschreiten.

Letztes aktuelles Video: Community-QA November 2015


Quelle: Ubisoft / Division Blog

Kommentare

DonDonat schrieb am
Wow so lange ist die Ankündigung schon her und trotzdem gibt es noch nicht wirklich viele Informationen zum Spiel...
Mir scheint als hätte man The Division angekündigt nachdem der Konzep-Trailer gebaut wurde und danach erst hat man mit der Entwicklung angefangen...
Nun ja, wenn The Division irgendwann mal erscheint wird es wahrscheinlich auch nur mittelmäßig gut und alle Leute die sich ursprünglich hypen haben lassen, sind dann trotz gewisser Qualitäten mega enttäuscht.
DARK-THREAT schrieb am
schefei hat geschrieben:Achja Devision, ist das immer noch nicht erschienen? Das wurde doch vor gefühlt 2 Jahren angekündigt.
Das wurde sogar auf der E3 2013 angekündigt und die Arbeit begann im Sommer 2012.
Ich werde meine Vorbestellung, datiert vom 3. Januar 2014 für 45 Euro, stornieren. :!:
Es kommen in 2016 einfach mehr und bessere Spiele auf dem Markt als dieser Titel.
schefei schrieb am
Achja Devision, ist das immer noch nicht erschienen? Das wurde doch vor gefühlt 2 Jahren angekündigt.
schrieb am

Facebook

Google+