Final Fantasy 15: Chef-Entwickler über männliche Intimität, die Verbundenheit und die bessere Zugänglichkeit durch eine Männergruppe - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Rollenspiel
Entwickler: Square Enix
Publisher: Square Enix
Release:
29.11.2016
29.11.2016
Test: Final Fantasy 15
83
Test: Final Fantasy 15
83

Leserwertung: 25% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Final Fantasy 15
Ab 61.89€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Final Fantasy 15: Chef-Entwickler über männliche Intimität, die Verbundenheit und die bessere Zugänglichkeit durch eine Männergruppe

Final Fantasy 15 (Rollenspiel) von Square Enix
Final Fantasy 15 (Rollenspiel) von Square Enix - Bildquelle: Square Enix
In Final Fantasy 15 steht bekanntlich eine reine Männergruppe im Mittelpunkt, die aus Hauptcharakter Noctis und seinen Kameraden Gladiolus, Ignis und Prompto besteht. Diese Gruppe aus ausschließlich männlichen Charakteren soll laut Hajime Tabata (Game Director) das Spiel deutlich zugänglicher gestalten: "Ehrlich gesagt fühlt sich eine komplett männliche Party fast zugänglicher für die Spieler an. Selbst die Präsenz eines weiblichen Mitglieds in der Gruppe würde ihr Verhalten so verändern, dass sie anders handeln würden. Also, um ein möglichst natürliches Gefühl zu erzeugen, sie aufrichtig und ehrlich wirken zu lassen, ergibt es Sinn, dass sie alle dem gleichen Geschlecht angehören."

Im Rollenspiel soll das Thema der "männlichen Intimität" jedenfalls nicht verschwiegen werden, schließlich teilen sich die Partymitglieder ein Zelt, sie beschützen sich gegenseitig im Kampf und sorgen sich umeinander. Generell sollen sich die Charaktere in der Gruppe so verhalten, "wie Jungs eben sind". Hajime Tabata: "Das ist die Geschichte, die wir erzählen und den Spielern präsentieren wollen. Die Welt scheint bereit zu sein, um hinter den Vorhang zu blicken, was Jungs tun, wenn keine Frauen in der Nähe sind, wenn sie adrett gekleidet und anständig aus dem Zelt herauskommen. Das ist in etwa die Idee dahinter ... wir glauben, dass männliche oder weibliche Spieler eine gewisse Verbindung bzw. Verbundenheit zwischen den vier Hauptcharakteren fühlen können. (...) Wir glauben wirklich, dass bisher noch kein Final Fantasy das Gefühl der Reise, des Abenteuers und der Verbundenheit in der Form einfangen konnte, wie wir es mit Final Fantasy 15 erreichen können."

Letztes aktuelles Video: Ramuh Summon


Quelle: GameSpot

Kommentare

the curie-ous schrieb am
Grundsätzliches Problem Final Fantasys verbunden mit SquareEnix, sind und bleiben die Entscheidungen bezüglich der Story, des Art- und Characterdesigns und den langweiligen und vergessbaren Hauptcharakteren.
Ich hoffe wir liegen alle falsch mit den anfeindenten Mutmaßungen über das neue FF, jedoch wäre es eine Schande, wenn man auf die Frage: "Was würde von FF15 in Erinneung bleiben?" antwortet mit:
peinliche überstylte-JPop-Boyband auf Abenteuerreise.
FuerstderSchatten schrieb am
James Dean hat geschrieben:
FuerstderSchatten hat geschrieben: Aber wenn du strikt auf 50 % beharrst dann ja, 50 % haben bisexuelle Tendezen, ist ja auch schon ne Menge.
Hatte eher fließende Übergänge im Sinn, wie etwa sowas hier:
Bild
Genau daran dachte ich ja auch, deshalb sind ja nun auch quasi, 90 % Bisexuell nicht 50%. Ich sag mal theoretisch. In der Praxis sieht das auch wieder ganz anders aus. Und wichtig ist das jetzt auch nicht, nur sollte man sich das schon mal vormerken, falls man irgendwann in den Knast kommt und Lust bekommt. Ist also weiß Gott nix schlimmes dann seine homosexuelle Seite auszuleben. ^^
James Dean schrieb am
FuerstderSchatten hat geschrieben: Aber wenn du strikt auf 50 % beharrst dann ja, 50 % haben bisexuelle Tendezen, ist ja auch schon ne Menge.
Hatte eher fließende Übergänge im Sinn, wie etwa sowas hier:
Bild
FuerstderSchatten schrieb am
BattleIsle hat geschrieben:Ganz schön warm hier.
Kinseyreport :lol: Da fehlt eigentlich nur noch Pädo-Stoff von Cohn-Bandit.
:lol: Mensch der war gut. Dafür gibt's sogar nen Smiley.
Zu seiner Verteidigung: Cohn-Bendit hat aber darauf bestanden, dass die Kinder ihm sexuelle Avancen gemacht haben, nicht umgekehrt. ^^
johndoe981765 schrieb am
Ganz schön warm hier.
Kinseyreport :lol: Da fehlt eigentlich nur noch Pädo-Stoff von Cohn-Bandit.
schrieb am

Facebook

Google+