Final Fantasy 15: "Fängt den ursprünglichen Geist der Reihe wieder ein", meint Serien-Vater Hironobu Sakaguchi - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Rollenspiel
Entwickler: Square Enix
Publisher: Square Enix
Release:
29.11.2016
29.11.2016
Test: Final Fantasy 15
83
Test: Final Fantasy 15
83

Leserwertung: 25% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Final Fantasy 15
Ab 61.89€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Final Fantasy 15: Sakaguchi: "Fängt den ursprünglichen Geist der Reihe wieder ein"

Final Fantasy 15 (Rollenspiel) von Square Enix
Final Fantasy 15 (Rollenspiel) von Square Enix - Bildquelle: Square Enix
Hironobu Sakaguchi, Schöpfer von Final Fantasy, hat sich zu der Weiterentwicklung "seiner" Reihe nach dem Weggang von Square Enix und dem angedachten Remake von Final Fantasy 7 geäußert. In dem Interview mit der Webseite Glixel.com, auf das ein Nutzer von NeoGAF gestoßen ist, zeigte sich Sakaguchi zunächst wenig begeistert von der Richtung, die sein Nachfolger Hajime Tabata bei der Entwicklung von Final Fantasy 13 eingeschlagen hatte. Jetzt erkennt er aber, dass er sich mit Final Fantasy 15 auf einem guten Weg befindet, den ursprünglichen Geist der Reihe wieder einzufangen.

"Als ich das Unternehmen verlassen hatte, hatte ich das Gefühl, dass Squaresoft die Spiele in eine Richtung bringt, von der ich nicht wollte, dass sie es tun - speziell bei Final Fantasy 13. Ich war darüber nicht besonders glücklich. Aber als ich aus dem Unternehmen ausgeschieden war und mit einem gewissen zeitlichen Abstand habe ich akzeptiert, dass ich derjenige war, der weggegangen ist und sie damit machen können, was immer sie wollen. Kürzlich habe ich einen Blick auf Final Fantasy 15 werfen können. Und obwohl ich Tabata-san niemals kennengelernt oder mir ihm gearbeitet habe, konnte ich beim Blick auf seine Produktion fühlen, dass er den Geist adaptiert hat, mit dem ich damals die Serie erschaffen habe. Ich habe das Gefühl, dass in den Händen der talentierten Leute das ursprüngliche Feeling der Reihe zurückgebracht wird"
, so Sakaguchi.

Das geplante Remake sieht er als große Herausforderung, die man nur schwer meistern kann. Zwar hat er großes Vertrauen in das für die Neuauflage verantwortliche Studio CyberConnect, erinnert aber auch an die Remaster von Star Wars, in denen George Lucas mit seiner Überarbeitung und CGI-Ergänzungen nicht alle Fans glücklich machte. Stattdessen würden immer noch viele Leute die ursprünglichen Fassungen der Filme bevorzugen.

"Ich denke, sie müssen ein brandneues Spiel entwickeln, das lediglich die Charaktere, Geschichte und die Welt beinhaltet. Es gibt also nichts, was ich ihnen an Ratschlägen mit auf den Weg geben könnte. Höchstens vielleicht 'Macht es so, wie ihr es wollt'"
, fährt Sakaguchi fort.

Darüber hinaus verrät der Vater von Final Fantasy, von welchem Spiel aus der ersten PlayStation-Ära und dem Hause Square er am liebsten ein Comeback sehen würde: Tatsächlich würde er in Zusammenarbeit mit dem Manga-Künstler Akira Toriyama gerne eine Fortsetzung der Prügelspiel-Reihe Tobal in Angriff nehmen, in denen sich bekanntlich auch Helden aus Final Fantasy von einer anderen Seite präsentiert haben.

Letztes aktuelles Video: Launch-Trailer


Quelle: Glixel.com via NeoGAF

Kommentare

Wulgaru schrieb am
Temeter  hat geschrieben:Ich wär mir jetzt auch nicht sicher, ob Final Fantasy jemals einen echten Geist hatte. Waren doch immer mehr oder weniger klassische JRPG's mit einem etwas westlichen Anstrich?
Naja, ich denke ganz am Anfang kann man das sagen. Da hat man sich ja auch an Westrpgs orientiert mit White Mage und Black Mage...aber das wurde schon schnell sehr anders.
Aber was ist ein klassisches JRPG wenn nicht Final Fantasy? Klar haben sich DQ und FF gegenseitig befruchtet, aber die meisten anderen Serien die es sonst noch gibt, haben sich aus diesen beiden abgeleitet. Mit diesem ATE-Kampfsystem und der einen oder anderen Variante des Ability-Systems hat FF auch sehr lange ein sehr bestimmtes System gehabt.
Das was eben immer anderes war, waren Setting, Charas und Geschichte, zumindest bei den Hauptteilen. Das war ja eben schon das Markenzeichen von FF. Immer eine neue Welt, ein neuer Kosmos usw. man kann halt schon sagen das ein richtiger Bruch mit X-2, der ersten Fortsetzung und XII dem ersten richtigem Echtzeitsystem kam. Das in der Zeit auch Squaresoft mit Enix zusammen kam und Sakaguchi gegangen wurde, kommt nicht von ungefähr. Danach hast du einfach einen anderen Entwickler, mit nem anderem Spin auf die alten Marken (egal wie man das jetzt als etwas gutes oder schlechtes sieht) .
Temeter  schrieb am
Ich wär mir jetzt auch nicht sicher, ob Final Fantasy jemals einen echten Geist hatte. Waren doch immer mehr oder weniger klassische JRPG's mit einem etwas westlichen Anstrich?
Jondoan schrieb am
magandi hat geschrieben:
Jondoan hat geschrieben:Was mir richtig gefällt ist dieses Roadtrip Feeling. Das kommt echt richtig gut rüber. Ob ich nun in einem Hotel unterkomme oder Angeln gehe, ob ich "Balamb Garden" während der Fahrt höre oder mir Promptos Photos am Ende eines Tages anschaue, irgendwie hat man wirklich so das Gefühl, mit guten Freunden unterwegs zu sein. ^^
ist das nicht der "geist der reihe"? man spielt eine gruppe von freunden die eine lange und beschwerliche reise erleben. so fühlte sich ff immer an und das hat in den XIII-ablegern irgendwie gefehlt.
Wie gesagt, da bin ich einfach nicht der Experte drin. Also in FF7 / FF8 (die ich am meisten gezockt habe) kam bei mir dieses Feeling nicht auf. Da fühlte es sich eher an wie "eine Gruppe, die vom Schicksal zusammengewürfelt wurde, muss die Welt retten". Hier blendet sich die eigentliche Story oftmals aus, man fährt runter an den Teich, um nen Fisch fürs Abendessen zu fangen. Abends sitzt man am Lagerfeuer und schaut sich die Fotos des Tages an. Also wie gesagt, für mich fühlt es sich durchaus "neu" an. Aber über soetwas schwammiges wie den "Geist der Reihe" will ich auch einfach nicht groß fabulieren, das ist mir nicht handfest genug. Ergo: soll jeder selbst entscheiden, ob's für ihn zutrifft oder nicht. Für mich nicht so wirklich, außer bei den Storymissionen (die leider recht hektisch rüberkommen und schnell vorrüber sind), aber dennoch ein tolles Spiel.
Xris schrieb am
tet1 hat geschrieben:Was der wird langsam senil oder hat zu viel zeit mit seinen mobile spielen verbracht oder? Anders kann ich mir solche aussagen echt nicht erklären denn noch weiter vom ursprünglichen Geist als dieser teil könnte man sich nur entfernen wenn der nächste teil ein Landmaschinen Simulator oder so was werden würde....
Vll. gabs ja "Zuwendungen" von Tokio Ho... ähem Square Enix.
schrieb am

Facebook

Google+