Hotline Miami 2: Wrong Number: Darf in Australien aufgrund einer Vergewaltigungsszene nicht erscheinen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Dennaton Games
Publisher: Devolver Digital
Release:
10.03.2015
10.03.2015
10.03.2015
10.03.2015
10.03.2015
10.03.2015
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Hotline Miami 2: Wrong Number
77
Vorschau: Hotline Miami 2: Wrong Number
 
 
Test: Hotline Miami 2: Wrong Number
77
Test: Hotline Miami 2: Wrong Number
77
Jetzt kaufen ab 14,99€ bei

Leserwertung: 70% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Hotline Miami 2: Wrong Number - Darf in Australien aufgrund einer Vergewaltigungsszene nicht erscheinen

Hotline Miami 2: Wrong Number (Action) von Devolver Digital
Hotline Miami 2: Wrong Number (Action) von Devolver Digital - Bildquelle: Devolver Digital
Das Australien Classification Board hat Hotline Miami 2: Wrong Number eine Altersfreigabe verweigert, wie Kotaku berichtet. Der Stempel "Refused Classification" (RC) bedeutet, dass das Spiel in Australien weder verkauft noch verliehen oder anderweitig zugänglich gemacht werden darf.

Laut Kotaku ist vermutlich eine einzige Szene der Grund für die RC-Einstufung. Der Bericht des Boards weise jedenfalls darauf hin, dass die Inhalte im Allgemeinen keinen Grund für die verweigerte Freigabe darstellen.

Kotaku zitiert aus dem Bericht, im dem eine kritische Szene ausführlich beschrieben wird. In dieser tötet der Protagonist fünf Männer, bevor er eine Frau zu Boden schlägt. Er halte sie mit herunter gelassener Hose auf dem Boden, während er sich ihr gegen ihren Willen aufdrängt.

Der Beschreibung nach mutet die Darstellung laut Kotaku wie eine Szene an, welche bereits in frühen Präsentationen des Spiels enthalten war. Sollte es sich um diese Szene handeln, wäre die Vergewaltigung nicht real, sondern Teil eines Filmdrehs. Dennoch rief die Darstellung schon früher negative Reaktionen hervor, weshalb das schwedische Entwicklerstudio Dennaton die Szene aus späteren Präsentationen strich.

Rock, Paper, Shotgun hatte sich im September 2013 mit Dennis Wedin, einem der Designer, unterhalten. Wedin erklärte damals, dass die Entwickler zunächst abwarten wollten, wie die Szene auf jene Spieler wirkt, die das komplette Spiel erleben. Immerhin sei der krasse Moment nicht zum Selbstzweck vorhanden.

Tatsächlich solle die einleitende Sequenz ganz bewusst das Gefühl vermitteln, einen Schlächter zu spielen. Die Entwickler waren enttäuscht über Behauptungen, Hotline Miami hätte sich vor allem über seine exzessive Gewaltdarstellung verkauft. Denn sie hätten viel Mühe in die Erzählung gesteckt hätten, um genau das zu vermeiden. Jetzt wollten sie zeigen, wie ein Spiel aussehen würde, das tatsächlich ohne Hemmungen die Gewalt in den Vordergrund stellt.

Nicht zuletzt seien die Figuren aus gutem Grund Teil des beschriebenen Filmdrehs. Man würde sie aber erst später kennenlernen und es gebe zudem mehrere spielbare weibliche Charaktere. Ohne den entsprechenden Kontext, sei eine Einschätzung der Szene laut Wedin aber schwierig.

Dem Australien Classification Board dürfte hingegen das vollständige Spiel zum Begutachten vorgelegen haben.

Letztes aktuelles Video: Level-Editor


Quelle: Kotaku
Hotline Miami 2: Wrong Number
ab 14,99€ bei

Kommentare

sabienchen schrieb am
Jazzdude hat geschrieben: Da fand ich die Flughafenszene in CoD MW2 schon eindrucksvoller. Keinesfalls geschmacklos, weil sie mir als Spieler den Magen umgedreht hat. Auf eine angenehme Weise! Auf eine Weise, dass ich dieses Menschenverachtende Massaker mit angucken MUSS. Weil ich Soldat bin, und die Operation nicht auffliegen lassen darf. Zugegeben, auch hier hatte man keine Wahlmöglichkeiten (Massenmörder erschießen), aber man konnte die Szene überspringen und sie wirkte im ganzen Kontext wesentlich schlüssiger, als diese Schwachsinnszene in GTA.
Man hatte nicht alle Möglichkeiten.
Allerdings zumindest in der englischen Fassung 3 (4?) in der deutschen dagegen nur 2.
1. Überspringen
2. Nicht aktiv am Massaker beteiligen
3. Mitballern (-> net in der USK Fassung)
Und ich könnte es nicht sagen... evtl. sollte ichs mal kurz einlegen..
(4. Schieß zu lange auf die "MitTerroristen" und GameOver...?)
Die Wirkung in der englischen Fassung ist dabei umso "besser"... immerhin hab ich tatsächlich die Wahl nicht zu schiessen. Wohingegen es mir in der USK Fassung aufgezwungen wurde.. :wink:
Jazzdude schrieb am
Könnt ihr mal aufhören, hier so viele Hakenkreuze zu posten ihr scheiß Nazis? Ich fühl mich da voll belästigt. :ugly:
@topic:
Gewisse Szenen widern mich in Spielen an. Die Folterszene in GTA V gehört dazu. Und diese finde ich auch wirklich schlecht gemacht. Warum? Ich kann nicht anders, als interaktiv einzugreifen. Ich kann mich nicht dagegen entscheiden, ich kann nicht überspringen, nichts!
Ich werde, um im Spiel weiterzukommen, gezwungen, dies zu tun. Leider bringt diese Szene aber auch nichts für Charakterentwicklung o.ä.
Da fand ich die Flughafenszene in CoD MW2 schon eindrucksvoller. Keinesfalls geschmacklos, weil sie mir als Spieler den Magen umgedreht hat. Auf eine angenehme Weise! Auf eine Weise, dass ich dieses Menschenverachtende Massaker mit angucken MUSS. Weil ich Soldat bin, und die Operation nicht auffliegen lassen darf. Zugegeben, auch hier hatte man keine Wahlmöglichkeiten (Massenmörder erschießen), aber man konnte die Szene überspringen und sie wirkte im ganzen Kontext wesentlich schlüssiger, als diese Schwachsinnszene in GTA.
Und so denke ich auch hier: Wenn diese Szene im richtigen Kontext steht, storytechnisch und im Charakterfortschritt, dann ist eine derartige Szene kein Problem und auch wichtig. Sie darf nur nicht zum Selbstzweck verkommen.
Hafas schrieb am
Entwickler von Hotline Miami 2 genehmigt den australischen Spielern das Raubmordkopieren des Spiel.
Bild
(Quelle: reddit.com)
ronny_83 schrieb am
Marobod hat geschrieben: Immer diese Daemonisierung statt sich damit ein wenig differenzierter auseinanderzusetzen. Wenn Hippies ploetzlich anfangen wuerden Swastika zu nutzen, will ich mal wissen wie lange die "nazis" es aushalten ohne sich neue eindeutigere unverwechselbarere Symbole zu suchen.
Wie sabienchen schon richtig bemerkt hat, hab ich mich zumindest soweit damit auseinandergesetzt, dass ich weiß, was Nazi-Symbole sind. Ich sprach ja nicht davon, alle Swastikas zu verbieten. Eine Swastika allein ist kein Nazi-Symbol.
PS: ich denke mal nicht, dass sabienchen gegen Foren-Regeln verstößt. Es diente ja zur Veranschaulichung, um die Unterschiede klar zu machen.
sabienchen schrieb am
old z3r0 hat geschrieben:Packs mal lieber in nen Spoiler oder so. Sicher ist sicher. Die Forensatzregelung (gibt's das Wort überhaupt) sagt dazu:
3.4. Wir dulden keinerlei rechtswidrige Inhalte. Dies umfasst - beschränkt sich jedoch nicht nur auf - rechtsradikale Inhalte, pornographische Inhalte, Hacking- Anleitungen, etc. Das Linken zu solchen Ressourcen wird ebenfalls nicht geduldet. Postings mit solcher Art Inhalt werden kommentarlos editiert oder gelöscht.
...in Spoiler zu packen hätte in meinen Augen nur den Zweck es verstecken zu wollen..
Das macht für mich aber keinen Sinn... Die Bilder sind ja net zum Spaß hinzugefügt, sondern dienen
der Veranschaulichung der von mir beschriebenen "Eigenarten" im Gegensatz zu den zuvor geposteten Bildern.
Und ja genau wegen einer solchen Regel bin ich unsicher denn:
Erlaubt ist in Deutschland eine Hakenkreuzdarstellung nach § 86 Abs. 3 StGB nur, wenn sie ?der staatsbürgerlichen Aufklärung, der Abwehr verfassungswidriger Bestrebungen, der Kunst oder der Wissenschaft, der Forschung oder der Lehre, der Berichterstattung über Vorgänge des Zeitgeschehens oder der Geschichte oder ähnlichen Zwecken dient?

Nunja, hat schon nichts mehr mit dem Thema zu tun.
Ich bin eh schon wieder aus der Diskussion draussen.. wollte
ja nur mene 2 Pfennige abgeben... :Blauesauge:
schrieb am

Facebook

Google+