Child of Light: Märchenhafte "Mischung aus Limbo und Final Fantasy 6" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Taktik-Rollenspiel
Entwickler: Ubisoft Montréal
Publisher: Ubisoft
Release:
30.04.2014
30.04.2014
30.04.2014
30.04.2014
02.07.2014
30.04.2014
30.04.2014
Test: Child of Light
75
Test: Child of Light
75
Test: Child of Light
75
Test: Child of Light
75
Test: Child of Light
75
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Child of Light
75
Jetzt kaufen ab 4,99€ bei

Leserwertung: 90% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Child of Light
Ab 12.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Child of Light: GDC 2013: Märchenhafte "Mischung aus Limbo und Final Fantasy 6"

Child of Light (Rollenspiel) von Ubisoft
Child of Light (Rollenspiel) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft
Nicht alles, was bei Ubisoft produziert wird, fällt in die Kategorie "AAA". Auf der Game Developers Conference 2013 stellte Patrick Lourde von Ubisoft Montreal sein jüngstes Projekt vor: Child of Light. Der Mann, der u.a. an vier Assassin's-Creed-Titeln und Far Cry 3 mitgewirkt hatte, habe den Zeitpunkt in seiner Laufbahn erreicht, an dem er etwas produzieren wollte, was nicht mehr "testosterone-driven" ist. So scherzt er dann auch initial: Sollte Child of Light scheitern, sei der verdammt dazu, den Rest seines Lebens an Großprojekten zu werkeln.

Er  habe insbesondere den Download-Bereich im Sinn gehabt - dort müssten Spiele nicht um Platz in den Regalen kämpfen. Man stehe direkt mit den Kunden in Kontakt, "nicht mit Wal-Mart". Dank der geringeren Preise könne man außerdem experimentierfreudiger sein. Bei geringeren Budgets sei außerdem das Risiko kleiner, dass der Hersteller das Spiel einstampft.

Lourdes Projekt wurde u.a. von den Werken Hayao Miyazakis und Yoshitaka Amanos (Final Fantasy) beeinflusst. Auch habe er sich eine Bibliothek mit klassischem Disney-Material aufgebaut. Es sei das Ziel gewesen, ein "spielbares Gedicht" zu erschaffen. Die Squaresoft-Spiele aus der PSOne-Ära hätten ihn ebenfalls beeinflusst.

Rayman-Motor


Als technischen Unterbau verwendet Plourde das UbiArt Framework, welches auch bei Rayman Origins und Rayman Legends eingesetzt wird.

Statt um die Rettung der Welt gehe es in Child of Light eher um das Erwachsenwerden. Plourde beschrieb das Ganze als "Mischung aus Limbo, Final Fantasy 6 und dem UbiArt Framework." Das Spiel scheint als Puzzle-Plattformer-RPG mit sehr üppiger 2D-Optik daherzukommen, laut Plourde gibt es aber rundenbasierte Kämpfe und einen Koop-Modus.

Der Segen des Publishers

Es sei nicht unbedingt einfach, ein Spiel wie Child of Light heute bei einem Publisher durchzusetzen - es sei eher klein, aber nicht mobile, nicht F2P, basiere auf keiner bekannten Marke. Und JRPGs seien heutzutage nicht mehr so angesagt wie einst.

Der Chef von Ubisoft Montreal, Yannis Mallat, sei bemüht, das sein Studio das "kreativste Studio der Welt sei." Auch sei er daran interessiert, dass die alteingesessenen Angestellten des Mega-Studios (über 3000 Entwickler) nach wie vor motiviert sind. Yves Guillemot, der Präsident des Publishers, sei auf neue Marken für die nächste Generation aus. Auch sei ein Spiel, das Prestige bei geringen Kosten verspricht und hauseigene Technologie verwendet, durchaus interessant.

Welche Aspekte würden das Projekt insgesamt auch in PR-Hinsicht auszeichnen, also "Stories" sein? Es sei ein kleines Spiel aus dem größten Studio, hätte einen weiblichen Hauptcharakter - und weibliche Entwickler würden ein Drittel des Teams ausmachen.

Vor- und Nachteile

Die Vorteile eines solchen Projekts innerhalb eines großes Publishers: Man könne extrem erfahrene Entwickler einbinden, auf In-house-Technologie zugreifen, eine große Wissensbasis anzapfen durch Feedback von anderen Designern erhalten und habe keine Geldsorgen. Außerdem sei ein gewissen Niveau hinsichtlich des Marketings garantiert, bei Kanälen wie Steam müsse man nicht durch einen Greenlight-Prozess.

Dafür gebe es reichlich Bürokratie, auch hätten kleine Teams die Mentalität größerer Teams. Aufgrund der Verfügbarkeit von Ressourcen bestehe auch die Gefahr, dass das Projekt zu groß wird. Auch hätten die Entwickler natürlich nur eine geringe Kontrolle über das Marketing.

Material aus dem Spiel konnte Plourde noch nicht zeigen - Child of Light wird wohl erst in zwei Wochen im Rahmen der Ubisoft Digital Days offiziell enthüllt. Der Creative Director zeigte aber ein paar Konzeptzeichnungen, um schon mal etwas auf das Spiel einzustimmen.








Child of Light
ab 4,99€ bei

Kommentare

3nfant 7errible schrieb am
Smurfocide hat geschrieben:Ubisoft macht ein "kleines" Spiel? Jetzt bin ich neugierig!

das haben sie eigentlich die ganze Zeit immer mal wieder gemacht. Mir fällt da zB Bloody Good Time, I am alive, Frome Dust oder Outland ein
superboss schrieb am
klingt sehr interessant und ich merke schon bei der Ankündigung, wie ich mich auch nach besinnlicheren Spielen sehne.
crewmate schrieb am
<3 <3
so sehe ich das auch, wulgaru.
Wenn sich die Entwickler mal austoben können,
dann bietet der Publisher mehr als die AAA Spiele von der jährlichen Stange.
Das Rayman als vollwertige Retail Veröffentlichung mit Datenträger
so einen Erfolg hatte, dürfte bei Ubisoft seinen Teil dazu beigetragen haben
Wulgaru schrieb am
Michel Ancel hat bei Origins genau das angekündigt...freut mich das es nun wirklich auch für kleinere Spiele verwendet wird. Interessantes Game und solange Ubi sowas auch noch macht, können sie gerne 3 Assasins-Games pro Jahr veröffentlichen.
Smurfocide schrieb am
Ubisoft macht ein "kleines" Spiel? Jetzt bin ich neugierig!
schrieb am

Facebook

Google+