XCOM: Enemy Within: Neue feindliche Fraktion vorgestellt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Runden-Strategie
Entwickler: Firaxis Games
Publisher: 2K Games
Release:
15.11.2013
18.11.2014
18.11.2014
18.11.2014
kein Termin
15.11.2013
15.11.2013
15.11.2013
Test: XCOM: Enemy Within
90
Test: XCOM: Enemy Within
90
Test: XCOM: Enemy Within
90
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Vorschau: XCOM: Enemy Within
 
 
Test: XCOM: Enemy Within
90
Test: XCOM: Enemy Within
90
Jetzt kaufen ab 7,66€ bei

Leserwertung: 90% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

XCOM: Enemy Within: Neue feindliche Fraktion vorgestellt

XCOM: Enemy Within (Strategie) von 2K Games
XCOM: Enemy Within (Strategie) von 2K Games - Bildquelle: 2K Games
Dass man in XCOM: Enemy Within nicht nur gegen Außerirdische kämpfen muss, hatte schon der Name der Erweiterung angedeutet. Mit EXALT hat Firaxis heute eine neue feindliche Fraktion vorgestellt, bei der es sich um eine paramilitärische Geheimorganisation handelt.

Diese wurde von Leuten gegründet, die mit Hilfe der Alien-Technologie genetisch verbesserte Menschen erschaffen, so eine neue Phase der Evolution einläuten und auch ansonsten mal nebenbei die Weltherrschaft ergreifen wollen. 


Das XCOM-Team führt nun also einen Kampf am zwei Fronten. EXALT gründet weltweit neue Zellen und schwächt die eigene Organisation dort, wo sie tätig sind. Ist eine Zelle stark genug, werden dort Operationen durchgeführt um Panik zu verursachen und Regierungen zu destabilisieren.

Der Spieler muss die Welt nicht nur nach Alien- sondern auch nach EXALT-Aktivität scannen. Pro Monat gibt es ein festes Scan-Budget; jeder weitere Scan-Versuch (innerhalb des Monats) wird teurer. Hat man mindestens drei Hinweise entdeckt, kann man einen XCOM-Agenten entsenden. Dabei sollte man aber richtig liegen bzw. nicht scheitern - andernfalls verlässt das jeweilige Land aus Protest gegen die Unterstellungen den XCOM-Rat.

Hat man eine EXALT-Basis geortet, begibt sich das XCOM auf eine verdeckte Operation. Die kann in zweierlei Geschmacksrichtungen daher kommen. In Data Recovery ähnelt laut Joystiq King of the Hill, da man einen bestimmten Knotenpunkt finden und beschützen muss.

Covert Extraction hat dagegen VIP-Flair, da eine besondere Person beschützt werden muss. Das Team muss außerdem zwei zufällig platzierte Knotenpunke hacken, um die Karte erfolgreich verlassen zu können.

EXALT-Soldaten sollen kooperativer und aggressiver vorgehen als die bisher gewohnten Gegner. So werden Kameraden häufiger geheilt, Rauchgranaten gezielt eingesetzt und ungeschützte Soldaten direkter angegriffen.

XCOM: Enemy Within soll am 12. November vom Stapel laufen und mit knapp 30 Dollar zu Buche schlagen. Eine so genannte Commander Edition von XCOM: Enemy Unknown wird 40 Dollar kosten und die Erweiterung sowie die bisher veröffentlichten Zusatzpakete umfassen.

Letztes aktuelles Video: Spielszenen


XCOM: Enemy Within
ab 7,66€ bei

Kommentare

KONNAITN schrieb am
Bedameister hat geschrieben:Das klingt doch jetzt nicht schlecht. Zusammen mit den neuen Fähigkeiten und Möglichkeiten ergibt sich langsam das Bild, als würde das Add-On doch mehr als genug Inhalt bieten. 40? is trotzdem n happiger Preis
Wieso denn 40 ?? 40 $ wird die Commander Edition, also Grundspiel + Add On kosten.
Barranoid schrieb am
Ich bin froh, dass ich manchmal auch einfach blind etwas vorbestellen kann und dann zur Abwechslung mal vielleicht nicht enttäuscht werde! Muahaha! Der November kann kommen...
GoldenMummy schrieb am
Hört sich gut an! Nur blöd, dass es für die Konsolen nicht als Download kommt. Hab eigentlich wenig Lust fast Vollpreis für n Spiel zu zahlen, dass ich eigentlich schon hab...
Bedameister schrieb am
Das klingt doch jetzt nicht schlecht. Zusammen mit den neuen Fähigkeiten und Möglichkeiten ergibt sich langsam das Bild, als würde das Add-On doch mehr als genug Inhalt bieten. 40? is trotzdem n happiger Preis
schrieb am

Facebook

Google+