Heroes of the Storm: Interview: Kel'Thuzad, Hanamura-Auszeit, mehr saisonale Events und Erfolg mit Heroes 2.0 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Echtzeit-Strategie
Entwickler: Blizzard
Publisher: Blizzard
Release:
02.06.2015
02.06.2015
 
Keine Wertung vorhanden
Vorschau: Heroes of the Storm
 
 

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Heroes of the Storm - Kel'Thuzad, Pause für Hanamura, mehr saisonale Events und Heroes 2.0 ist ein Erfolg

Heroes of the Storm (Strategie) von Blizzard
Heroes of the Storm (Strategie) von Blizzard - Bildquelle: Blizzard
Im Zuge der gamescom 2017 konnte ich mit Alan Dabiri (Game Director) und Kyle Dates (Hero Designer) über Heroes of the Storm sprechen. Zunächst stellten mir die beiden Blizzard-Mitarbeiter den nächsten Helden Kel'Thuzad vor, den Erzlich von Naxxramas aus dem WarCraft-Universum, der demnächst dem Nexus einen Besuch abstatten wird. Kel'Thuzad wird von ihnen als Fernkampf-Assassine beschrieben. Er kann viel Schaden anrichten, hält jedoch selbst nicht so viel aus (Glaskanone). Mit der Fähigkeit "Ketten von Kel'Thuzad" verfügt er über einen wirkungsvollen und einzigartigen Gruppenkontroll-Effekt. Hierbei wirkt Kel'Thuzad eine Kette, die dem ersten getroffenen gegnerischen Helden oder Gebäude Schaden zufügt. Danach kann die Fähigkeit innerhalb von vier Sekunden erneut aktiviert werden, um die Kette auf einen weiteren Gegner zu werfen. Dadurch werden beide Gegner zueinander gezogen und kurz betäubt.

Die Ankündigung von Kel'Thuzad, der als Lich bekanntermaßen mit Naxxramas und dem Lichkönig in Verbindung steht, soll keine Andeutung auf eine mögliche neue Erweiterung für World of WarCraft sein, meinten die Blizzard-Mitarbeiter auf Nachfrage. Auch die im Vorstellungsvideo kurz zu sehende Jaina Prachtmeer mit einem Schreckenslord-Skin dürfe nicht als Hinweis auf ein kommendes Add-on verstanden werden. Sie hätten bloß einige Memes aus der Community aufgegriffen, hieß es. Schon Ion Hazzikostas (Game Director von World of WarCraft) äußerte sich ähnlich. Dabiri und Dates führten weiter aus, dass sie eine gewisse kreative Freiheit bei der Umsetzung der Helden hätten und sich nicht sklavisch an die Vorlage halten müssten, weswegen manche Charaktere in anderen Spielen auch anders funktionieren würden.
 
Im Anschluss fragte ich sie, warum sie die Karte Hanamura aus der aktuellen Kartenrotation entfernt hätten, da die Begleitung des Payloads bei der Community allem Anschein nach nicht so gut ankam. Sie sagten, dass sie viel Feedback von den Spielern erhalten hätten und die generelle Gestaltung der Karte problematisch sei, weil sie zu viele unterschiedliche Handlungsmöglichkeiten für ein gezieltes Teamspiel bieten würde. Das Ziel auf der Karte sei nicht fokussiert genug und es würde oftmals zu chaotisch zugehen, denn man könnte die Festungen angreifen, um mehr Ladungen für das Geschütz zu bekommen und es könnten mehrere Payloads unterwegs sein, die irgendwann ihre Bahnen kreuzen und dann sind da noch die Söldner mit ihren unterschiedlichen Power-Ups. Sie wollen die Karte in nächster Zeit "irgendwie" überarbeiten und wie die Geisterminen später in verbesserter Form wieder einführen - und zwar, wenn sie es geschafft haben, dass die Missionsziele im Teamplay klarer sind und es "genug" zu tun geben würde, jedoch nicht zu viel. Hier müsste man die richtige Balance finden.

Im April wurde Heroes of the Storm auf Version 2.0 aktualisiert und dabei das Beutesystem auf die aus Overwatch bekannte Beutekisten-Mechanik (Lootbox) pro Level-Up eines Helden umgestellt - vor diesem Hintergrund befragte ich die beiden Blizzard-Mitarbeiter, ob sie diese Umstellung als Erfolg für Heroes of the Storm bewerten oder nicht. Ohne konkretes Datenmaterial zu nennen, erklärte Dabiri, dass die Beutekisten als Belohnungssystem für investierte Spielzeit gut funktionieren würden und jeder somit die Chance hat, (fast) jeden Skin, jedes Mount usw. ohne Echtgeld-Einsatz zu bekommen. Zugleich würden sie so mehr Anpassungsoptionen für die Charaktere und letztendlich mehr Vielfalt bieten, was eine gute Sache sei, obgleich sie natürlich entsprechende Inhalte liefern müssten. Generell seien sie "sehr zufrieden" mit Heroes 2.0.

Abschließend fragte ich noch, ob saisonale Events mit angepassten Inhalten für Beutetruhen (wie das jüngste Sommer-Ereignis "Sommer, Sonne, Badespaß") und zeitbegrenzten Modi/Brawls in Zukunft häufiger stattfinden sollen. Dies bejahten die Entwickler und meinten, dass solche Events in Zukunft ausgebaut werden sollen, jedoch müssten sie sich bis dahin für eine zeitliche Taktung entscheiden - also welche Ingame-Events, wann und in welchem Kontext veranstaltet werden sollen.

Letztes aktuelles Video: KelThuzad im Rampenlicht


Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am