Mittelerde: Mordors Schatten: Ist laut Entwicklern kein Assassin's-Creed-Klon - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Publisher: WB Games
Release:
20.11.2014
kein Termin
kein Termin
30.09.2014
20.11.2014
02.10.2014
02.10.2014
Vorschau: Mittelerde: Mordors Schatten
 
 
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Mittelerde: Mordors Schatten
81

“Unterhaltsam inszenierte Mittelerde-Action mit interessantem Nemesis-System sowie gelungener, wenngleich mitunter wirr erzählter Rache-Geschichte.”

Vorschau: Mittelerde: Mordors Schatten
 
 
Test: Mittelerde: Mordors Schatten
81

“Unterhaltsam inszenierte Mittelerde-Action mit interessantem Nemesis-System sowie gelungener, wenngleich mitunter wirr erzählter Rache-Geschichte.”

Test: Mittelerde: Mordors Schatten
81

“Unterhaltsam inszenierte Mittelerde-Action mit interessantem Nemesis-System sowie gelungener, wenngleich mitunter wirr erzählter Rache-Geschichte.”

Leserwertung: 67% [6]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Mittelerde: Mordors Schatten
Ab 19.89€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Mittelerde - Mordors Schatten: Ist laut Entwicklern kein Assassin's-Creed-Klon

Mittelerde: Mordors Schatten (Action) von WB Games
Mittelerde: Mordors Schatten (Action) von WB Games - Bildquelle: WB Games
Monolith Productions will offenbar klarstellen, dass sich das Mittelerde-Abenteuer Mordors Schatten stark von Open-World-Serien wie Assassin's Creed abhebt: Lead-Designer Bob Roberts wurde von ign.com im Rahmen der EGX-Show auf die Debatte um Gerüchte angesprochen, wonach ein ehemaliger Ubisoft-Entwickler Code-Elemente aus Assassin's Creed 2 eingebaut haben sollte. Roberts erläuterte:

"Ich weiß nicht, ob rechtfertigen das richtige Wort ist, weil wir schon immer wussten, wie sich das Spielgefühl anfühlt. Sobald es die Leute in die Finger bekommen, hören sie auf, sich über die Vergleiche Sorgen zu machen und merken, dass es sich wie etwas Eigenes anfühlt. Es passiert so viel Neues dank des Nemesis-Systems und der Art, wie wir alle Elemente miteinander kombiniert und die Welt zum Leben erweckt haben. Sobald die Leute die Chance hatten, es zu spielen, bekamen wir nie mehr wirklich diese Art von Kritik zu hören. Sobald wir damit anfingen, es zu zeigen, wurde klar, dass wir uns um nichts sorgen mussten."

Natürlich ging Roberts auch auf den Star des Spieldesigns, das Nemesis-System, ein:

"Das Nemesis-System ist das Rückgrat unserer Idee und war es auch von Anfang an. Da es so groß ist und so viele Inhalte damit verknüpft sind, nimmt es eine lange Zeit über mehrere Jahre in Anspruch, alle Animationen, Synchronisationen und das Feintuning bei Kämpfen zu implementieren. Wir mussten wirklich erst einmal herausfinden, wie viele Variationen wir benötigen, damit man den gleichen Typen nicht zweimal sieht, damit man die gleiche Persönlichkeit nicht zweimal sieht, damit man anfangen kann, Geschichten zu erzählen."

Zu unserem Test des frisch veröffentlichten Spiels für PC, PS4 und Xbox One geht es hier.

Letztes aktuelles Video: Die ersten zehn Minuten


Quelle: Gamespot.com

Kommentare

Der Chris schrieb am
Allein dass sich diese Frage stellt zeigt doch schon wie nah diese Spielkonzepte alle aneinander rücken und wie redundant diese Spiele eigentlich werden. Ein paar eigene Ideen wären mal echt nett. Einfach den Branchenprimus (an Verkäufen gemessen, weiß Gott nicht von der Gameplay Qualität her) zu imitieren scheint mir irgendwie etwas billig und zeigt mal wieder dass alles nur noch auf Nummer sicher gehen muss.
Christoph W. schrieb am
Wenn Entwickler etwas positives über ihre eigene Arbeit aussagen, ist das in etwa so aussagekräftig wie Neonazis, die behaupten, dass es keinen Holocaust gab...
Und das man sich seitens der Entwickler wohl genötigt fühlte, den Klon von sich aus zu dementieren, zeigt schon, wie sehr es ihnen selber klar ist, dass das Ding ein absoluter Klon ist :Hüpf:
Aber, wie schon gesagt wurde, muss das ja nicht unbedingt was Schlechtes sein. Ich persönlich brauch jetzt nicht noch eins dieser AC/Batman Spiele, aber es gibt, wie sich zeigt, ja genügend Leute die damit Spaß haben.
Die Entwickler hätten wirklich einfach den Mund halten sollen, es war doch schon von vornherein klar, in welche Kerbe der Titel schlägt. Stattdessen polarisieren sie mit solchen Aussagen, wo vorher gar nicht polarisiert wurde und provozieren doch damit erst eine Diskussion, ob es ein Klon ist und ob das gut oder schlecht ist.
CryTharsis schrieb am
Ich spiele es seit gestern und muss sagen, dass sich die Ähnlichkeiten zu AC bisher in Grenzen halten. Sie sind offensichtlich, ja, aber nicht erdrückend genug, als dass man hier tatsächlich von einem Klon sprechen könnte.
Wie einige bereits geschrieben haben, sollte das Stichwort wohl eher "Arkham" lauten. Mordor erinnert frappierend an die letzen Batman Abenteuer. Ich habe nicht selten das Gefühl das gleiche Spiel, bloß unter einer anderen Lizenz zu zocken. Das fängt bei zentralen gameplay Elementen wie dem Kampf- und Schleichsystem an und geht bis hin zu Kleinigkeiten wie dem Gengergerede, nachdem man besiegt wurde.
Aber man muss Mordor lassen, dass es all das nahezu genauso gut umsetzt. Deswegen würde ich den Titel vor allem Batman Fans, die dieses Jahr leider aussetzen müssen, empfehlen. Sie werden sich sofort wie Zuhause fühlen.
Alles in allem finde ich das Spiel bisher sowieso ziemlich gelungen, es macht Laune, spielt sich großartig und ist einfach rundum gut gemacht.
Stalkingwolf schrieb am
Nachdem ich es gestern gespielt habe muss ich sagen das es zu 100% ein AC Klon ist.
schrieb am

Facebook

Google+