Alien: Isolation: Kann gewaltlos beendet werden - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Survival-Horror
Entwickler: Creative Assembly
Release:
07.10.2014
27.10.2015
27.10.2015
07.10.2014
07.10.2014
07.10.2014
07.10.2014
Test: Alien: Isolation
82

“Eine gelungene Umsetzung für die alte Generation - mit leichten Abstrichen bei der Grafik.”

 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Alien: Isolation
83

“Die Ungewissheit ist gleichzeitig Stärke und Schwäche des atmosphärischen Survival-Horrors: Spannung, Panik und Frust liegen sehr dicht beieinander!”

Vorschau: Alien: Isolation
 
 
Test: Alien: Isolation
82

“Die Ungewissheit ist gleichzeitig Stärke und Schwäche des atmosphärischen Survival-Horrors: Spannung, Panik und Frust liegen sehr dicht beieinander! ”

Test: Alien: Isolation
83

“Die Ungewissheit ist gleichzeitig Stärke und Schwäche des atmosphärischen Survival-Horrors: Spannung, Panik und Frust liegen sehr dicht beieinander!”

Leserwertung: 89% [5]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Alien: Isolation: Kann gewaltlos beendet werden

Alien: Isolation (Action) von SEGA / Koch Media
Alien: Isolation (Action) von SEGA / Koch Media - Bildquelle: SEGA / Koch Media
Der Sci-Fi-Horror Alien: Isolation von The Creative Assembly kann scheinbar durchgespielt werden, ohne tödliche Gewalt anzuwenden. Das hat Lead-Designer Gary Napper den Kollegen von GamesTM in einem Interview verraten. "Du kannst das Spiel beenden, ohne jemanden zu töten. Das war weniger eine Herausforderung, sondern vielmehr etwas, von dem ich dachte, dass es der Charakter tun würde. Wir reden hier über ein Mitglied der Ripley-Familie - sie sind nicht wie Charaktere in Spielen, die Zivilisten umnieten, weil sie im Weg sind, um zum Schalter zu kommen."

Auch andere Elemente, wie z.B. das Leveldesign, sollen nicht dem typischen Shooter-Standard entsprechen. Napper stellt die Linearität moderner Spiele in Frage und sieht die Raumstation eher als "echten Ort".  "Wenn du in der Station vorankommst, schaltest du mehr Bereiche frei und kannst jederzeit in Bereiche zurückkehren, in denen du bereits warst. Ein großer Teil [der Entwicklung] davon war, dass es immer noch Dinge zu tun gibt, wenn du zurückkehrst, so dass es sich nicht so anfühlt wie 'Dieser Bereich ist fertig, alles in Ordnung' - das Alien kann tatsächlich überall sein. Es ist ein Metroidvania-ähnlicher Stil, Dinge freizuschalten." Zudem gäbe es viele Wege eine Situation zu lösen, was das generelle "Ich gegen das Alien"- Gefühl des Titels über lange Zeit spannend halten soll.

Alien: Isolation ist für PS3, PS4, 360, Xbox One und PC angekündigt und soll am 7. Oktober erscheinen.   
 

Letztes aktuelles Video: Ripley-Edition


Quelle: gamestm.co.uk

Kommentare

casanoffi schrieb am
MrLetiso hat geschrieben:... dann lieber den Steinsimulator...
:lol:
MrLetiso schrieb am
... dann lieber den Steinsimulator...
Sir Richfield schrieb am
MrLetiso hat geschrieben:
maho76 hat geschrieben:hey jonas, come here jonas. goddamn fucking cat, COME HERE! jonas.... mietzmietzmietz ...
wie wärs wenn man als jonas spielen könnte? DAS wär mal was.^^
DLC ick hör Dir trapsen :ugly:
Für Alien Isolation oder für Catlateral Damage?
http://www.catlateraldamage.com/
casanoffi schrieb am
MrLetiso hat geschrieben:Die Idee ist zweifelsohne grandios! Allerdings scheitern so viele Spiele daran, einen halbwegs tauglichen "Mitstreiter" zu simulieren, dass ich an eine sich authentisch verhaltende Katze gar nicht denken mag...
Wo Du Recht hast ... :cry:
MrLetiso hat geschrieben:Aber man stelle sich vor, der Kater läuft einem hinterher, bliebt dann aber unvermittelt im Gang stehen und starrt mit gespitzten Ohren einfach nur in das leere Dunkel im Gang genau vor Dir :ugly: Ich würde dieses Spiel so hassen.
:Hüpf:
Man könnte da so coole Misstrauen-erweckende "was-hast-du-gerade-gesehen?"-Momente erzeugen...
MrLetiso schrieb am
casanoffi hat geschrieben:Ich finde, so ein durch das Raumschiff streundender Kater hätte schon was atmosphärisches und könnte sowohl als auch für angenehme und schreckliche Momente sorgen - das meine ich ernst :D
Sehr gut :lol:
Die Idee ist zweifelsohne grandios! Allerdings scheitern so viele Spiele daran, einen halbwegs tauglichen "Mitstreiter" zu simulieren, dass ich an eine sich authentisch verhaltende Katze gar nicht denken mag...
Aber man stelle sich vor, der Kater läuft einem hinterher, bliebt dann aber unvermittelt im Gang stehen und starrt mit gespitzten Ohren einfach nur in das leere Dunkel im Gang genau vor Dir :ugly: Ich würde dieses Spiel so hassen.
schrieb am

Facebook

Google+