Far Cry 4: Alternatives Ende nach knapp 25 Minuten Spielzeit und Trailer mit Todesmöglichkeiten - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Fantasy-Shooter
Entwickler: Ubisoft Montréal
Publisher: Ubisoft
Release:
18.11.2014
18.11.2014
18.11.2014
18.11.2014
18.11.2014
Vorschau: Far Cry 4
 
 
Test: Far Cry 4
70

“Far Cry 4 ist so vollgestopft mit Herausforderungen, dass das Erleben der beeindruckenden Action zu kurz kommt.”

Vorschau: Far Cry 4
 
 
Test: Far Cry 4
70

“Far Cry 4 ist so vollgestopft mit Herausforderungen, dass das Erleben der beeindruckenden Action zu kurz kommt.”

Test: Far Cry 4
70

“Far Cry 4 ist so vollgestopft mit Herausforderungen, dass das Erleben der beeindruckenden Action zu kurz kommt.”

Leserwertung: 68% [5]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Far Cry 4
Ab 26.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Far Cry 4: Alternatives Ende nach knapp 25 Minuten Spielzeit und Trailer mit Todesmöglichkeiten

Far Cry 4 (Shooter) von Ubisoft
Far Cry 4 (Shooter) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft
In Far Cry 4 wurde ein überraschendes, alternatives Ende als Easter-Egg entdeckt: Der Ego-Shooter kann nach knapp 25 Minuten Spielzeit beendet werden und dann flimmert der Abspann über den Monitor.  

Spoiler-Gefahr (Absatz und Youtube-Video)
Nach der Einleitungsszene findet man sich in der Villa von Pagan Min wieder. Als der Diktator dann kurzzeitig "dringenden Geschäften" nachgehen muss, sollte man als Spieler eigentlich fliehen und mit den Rebellen den Kampf gegen Pagan Min aufnehmen oder man wartet einfach in seiner Villa (ungefähr zehn Minuten), bis er zurückkehrt und dann wird das alternative Ende auslöst. Hierbei begleitet Min den Spieler-Charakter zu einem Schrein, wo er die sterblichen Überreste seiner Mutter ablegen kann - der eigentliche Grund für den Besuch in Kyrat.



Darüber hinaus hat Ubisoft ein Video veröffentlicht, in dem mehr oder weniger gelungene Arten gezeigt werden, wie man in Kyrat das virtuelle Leben verlieren kann.

Letztes aktuelles Video: Tode in Kyrat


Quelle: Polygon, Kotaku, Imperfect Players

Kommentare

Sevulon schrieb am
Silesia hat geschrieben:Auch wenn es sich cool liest und es Mal wirklich interessant ist, das es noch sowas "gibt".
Da wünsche ich mir wirklich die Zeit wieder wo es cool war im Pausenhof das neueste Easteregg zu sagen "BOAH habt ihr gesehen dass wenn ihr x macht XY als Easteregg passiert?
Ja, ich erinnere mich noch an Wario Land II auf dem GameBoy, bei dem man am Anfang geschlafen hat und wenn man einfach ne Weile nix drückt, also ihn nicht aufweckt, dann verschläft Wario quasi das Abenteuer und man bekommt ein alternatives Ende. Das war quasi so ähnlich wie hier. :D
xanthai schrieb am
abcde12345 hat geschrieben:Habe noch nie ein Far Cry gespielt, aber was mir vor allem auffiel:
Als der Typ ein Photo von sich mit dem Spieler gemacht hat, war sein Gesicht nicht voller Blut (in der Spiegelung der Kamera/des Handys). Ganz schöner Fauxpas für diejenigen die sich diese Szene ausgedacht haben. :P
Der hat bestimmt die neue "Retuschier Blut schon beim Foto schießen weg" App. Instagram Filter konsequent weitergedacht.
Das Ende finde ich super. Ich wäre wohl auch sitzen geblieben. Ich flüchte doch nicht aus der Villa eines Diktators, die auf Grund einer Terroristenbedrohung wahrscheinlich extra gut bewacht ist, obwohl er mir anscheinend keinen Schaden zufügen möchte.
Super Easter Egg! :)
abcde12345 schrieb am
Habe noch nie ein Far Cry gespielt, aber was mir vor allem auffiel:
Als der Typ ein Photo von sich mit dem Spieler gemacht hat, war sein Gesicht nicht voller Blut (in der Spiegelung der Kamera/des Handys). Ganz schöner Fauxpas für diejenigen die sich diese Szene ausgedacht haben. :P
Balmung schrieb am
Ich finds immer amüsant, wie man mit einem Tripplepost einen Doppelpost entschuldigt. Ist immer schön von einem Fettnapf direkt in den nächsten zu treten. :lol:
flo-rida86 schrieb am
sry hab versehen auf zitieren statt ändern geklickt,falls es jemanden stört.
schrieb am

Facebook

Google+