Kingdom Come: Deliverance: Video: Schwertkampf im Rollenspiel und der Realismus-Anspruch - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Rollenspiel
Entwickler: Warhorse Studios
Release:
13.02.2018
13.02.2018
13.02.2018
Vorschau: Kingdom Come: Deliverance
 
 
Vorschau: Kingdom Come: Deliverance
 
 
Vorschau: Kingdom Come: Deliverance
 
 
Vorbestellen ab 59,99€ bei

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Kingdom Come: Deliverance - Das Schwertkampfsystem wird im Video vorgestellt

Kingdom Come: Deliverance (Rollenspiel) von Warhorse Studios und Koch Media
Kingdom Come: Deliverance (Rollenspiel) von Warhorse Studios und Koch Media - Bildquelle: Warhorse Studios und Koch Media
Die Warhorse Studios versuchen bei Kingdom Come: Deliverance (im Gegensatz zu vielen anderen Rollenspielen) ein Schwertkampfsystem einzubauen, das stärker auf realistischen Aspekten beruht, aber trotzdem noch "Spaß" macht. Sie versuchen also die Gradwanderung zwischen Realismus und Vereinfachung. In dem Spiel wird man sich auf verschiedene Kampfstile und Waffengattungen spezialisieren können. Jede Waffe hat ihren Einsatzzweck sowie Vor- und Nachteile. Das Schwert ist universell einsetzbar, aber schwach gegen eine Plattenrüstung. Hämmer hingegen sind effektiv gegen eine Plattenrüstung, zeigen aber Schwäche gegenüber einem Schwert. Das Langschwert ist mächtig, aber auch langsam, und kann aufgrund des Gewichts nicht auf dem Pferd benutzt werden usw. Folgende Waffengattungen sind vorgesehen: Schwerter, Langschwerter, Dolche, Säbel, Äxte, Hämmer, Schilde, Bögen und Armbrüste. Welche Gedanken sich die Entwickler zum Schwertkampf gemacht haben und wie die Umsetzung im Spiel aussieht, zeigt das folgende Video.

Letztes aktuelles Video: Schwertkampf


Quelle: Warhorse
Kingdom Come: Deliverance
ab 59,99€ bei

Kommentare

Balmung schrieb am
crewmate hat geschrieben:Moment, du bist da im Hintergrund? :ugly:
Live bei den Bohnen im Stream, die hatten die ganze GC über ein Liveprogramm, welches bei mir ständig nebenher auf dem 2. Monitor lief. ;)
JackyRocks schrieb am
Enkidu hat geschrieben:
JackyRocks hat geschrieben:In der realen Welt greifen Wölfe nicht einfach an. In 90% der Fälle laufen sie weg. Wölfe sind nicht von Natur aus aggressiv und verhalten sich ähnlich wie Hunde wenn es ums Fressen geht: wenn es was gibt fressen sie sich voll, wenn es nichts gibt hungern sie für Wochen. Das heißt im Normalfall geht für einen Menschen von Wölfen nur im Winter Gefahr aus, da sie im Frühling und Sommer kein Problem haben Nahrung zu finden und selbst im Winter wählen sie teilweise eine einfacher erscheinende Beute als einen Menschen und das war auch schon früher so. Gefährlich sind sie natürlich auch wenn sie Junge haben.
Soll heißen, wenn sie auf Realismus setzen, dann wird dir das maximal im Winter passieren wobei auch das fraglich ist weil das Spiel in Böhmen spielt in einer Region die intensiv durch Landwirtschaft genutzt wird. Wölfe sind im Gegensatz zu Waschbären, Wildschweinen, Füchsen usw. keine Zivilisationsfolger und bevorzugen bewaldetes Gebiet und zwar ein ziemlich großes Gebiet... das heißt wenn es realistisch zugeht sollte es da keine Wölfe geben... oder in fast jedem anderen Rollenspiel.
Genau das meine ich ja. Menschen sind nicht unbedingt das Beuteschema von Wölfen, was allerdings nicht heißt, das sie nicht gefährlich sein können. Es hat mich zuletzt wieder beim Witcher extrem genervt, das man beim ersten Kontakt von einem Wolfsrudel gejagt wurde. So einen extremen Realismus, wie dein Beispiel mit dem Landwirtschaftlichen Charakter Böhmens verlange ich ja gar nicht (war ein guter Denkanstoß, danke!), aber ich habe einfach schon zu viele eigentlich unschuldige Wölfe in RPGs getötet. :cry: Sie haben etwas besseres verdient.
Ich denke bei The Witcher soll das noch nem anderen Denkanstoß folgen....
crewmate schrieb am
Moment, du bist da im Hintergrund? :ugly:
Balmung schrieb am
Ja, das Interview war gut, hatte ich live gesehen. Auch gerade das eingespielte Video war sehr interessant.
schrieb am

Facebook

Google+