Kingdom Come: Deliverance: Das Gesamtbudget (Entwicklung und Marketing) lag bei knapp 29,5 Millionen Euro - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Rollenspiel
Entwickler: Warhorse Studios
Release:
13.02.2018
13.02.2018
kein Termin
13.02.2018
kein Termin
Alias: Kingdom Come Deliverance
Test: Kingdom Come: Deliverance
68
Vorschau: Kingdom Come: Deliverance
 
 
Test: Kingdom Come: Deliverance
58
Vorschau: Kingdom Come: Deliverance
 
 
Test: Kingdom Come: Deliverance
58
Jetzt kaufen ab 24,99€ bei

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Kingdom Come: Deliverance
Ab 42.49€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Kingdom Come: Deliverance: Das Gesamtbudget lag bei knapp 29,5 Millionen Euro

Kingdom Come: Deliverance (Rollenspiel) von Warhorse Studios und Koch Media
Kingdom Come: Deliverance (Rollenspiel) von Warhorse Studios und Koch Media - Bildquelle: Warhorse Studios und Koch Media
Daniel Vávra, Frontmann der Warhose Studios, hat gegenüber der tschechischen Edition von Forbes via Wccftech verraten, dass das Gesamtbudget von Kingdom Come: Deliverance bei 750 Millionen Kronen lag - ungefähr 29,5 Millionen Euro. Der Betrag umfasst das Entwicklungsbudget und die Ausgaben für das Marketing, die vom Publisher Deep Silver (Koch Media; mittlerweile von THQ Nordic übernommen) getragen wurden. Ob die Crowdfunding-Beträge (Kickstarter (ca. 1,2 Mio. Euro) und eigene Seite) berücksichtigt wurden, ist dem Bericht nicht zu entnehmen.

Mitte Februar ließ Vávra durchblicken, dass die Entwicklungskosten wieder eingebracht wurden (bei ca. 500.000 Verkäufen). Am 22. Februar sagte der Creative Director, dass sich das Rollenspiel mehr als eine Million Mal in einer Woche verkauft hätte.

Letztes aktuelles Video: Video-Test


Quelle: Wccftech
Kingdom Come: Deliverance
ab 24,99€ bei

Kommentare

oppenheimer schrieb am
Wigggenz hat geschrieben: ?
06.03.2018 17:58
Ich habe Skyrim zu Release als nicht ansatzweise so verbuggt bzw. unsauber in Erinnerung, wie das, was man von KCD so sehen durfte.
Ich kann natürlich nur für mich sprechen, aber... doch. Skyrim 1.0 kam dem recht nahe.
Ich hatte dort ein halbes Dutzend oder mehr nicht abschließbarer Quests. Aus einem Dungeon kam ich ohne cheat nicht mehr raus, weil ein essentielles Questitem durch den Boden geglitcht war.
NPCs "klonten" sich und standen plötzlich in mehrfacher Ausführung vor mir.
Und lasst uns nicht die rückwärts fliegenden Drachen vergessen.
Dochdoch, zu Beginn war da einiges kaputt, aber es war auch noch ein gutes Stück umfangreicher als KCD.
Bei KCD gibt es zahlreiche Spieler, die schwören, ihnen wären nach 100 Stunden keine bugs aufgefallen. Kein Schimmer, wie das passieren kann. Das Ding ist Bug Central. Da muss man nicht mal versuchen, die Grenzen der engine oder der Spiellogik auszutesten.
Wigggenz schrieb am
KAI_GRACE1981 hat geschrieben: ?
06.03.2018 17:57
Bethesda bringt generell mega verbuggte Spiele raus (Oblivion, Fallout 3/4, Skyrim), Egosoft mit X: Rebirth ist auch alles andere als bugfrei gewesen, No Man's Sky, Mafia 1-3...ich könnte jetzt den ganzen Tag so weiter machen. Klar ist das nervig, aber einem neuen Entwicklerstudio, wo das Budget anfangs ja nicht mal absehbar war, verzeihe ich das eher als den alten "Platzhirschen", die seit Jahren verbuggte Spiele bringen und sich irgendwann nicht mehr drum kümmern und die Reparaturen den Moddern überlassen.
Ich habe Skyrim zu Release als nicht ansatzweise so verbuggt bzw. unsauber in Erinnerung, wie das, was man von KCD so sehen durfte.
KAI_GRACE1981 schrieb am
Bethesda bringt generell mega verbuggte Spiele raus (Oblivion, Fallout 3/4, Skyrim), Egosoft mit X: Rebirth ist auch alles andere als bugfrei gewesen, No Man's Sky, Mafia 1-3...ich könnte jetzt den ganzen Tag so weiter machen. Klar ist das nervig, aber einem neuen Entwicklerstudio, wo das Budget anfangs ja nicht mal absehbar war, verzeihe ich das eher als den alten "Platzhirschen", die seit Jahren verbuggte Spiele bringen und sich irgendwann nicht mehr drum kümmern und die Reparaturen den Moddern überlassen.
Romeros schrieb am
Tja da haben noch paar Millionen Euro für die Qualitätskontrolle am Schluß gefehlt ^^
Respekt bei dem Budget so ein verbuggtes Spiel rauszubringen...
Da gibts es Entwickler die mit viel weniger Geld ein Fertiges und bugfreies Spiele liefern.
Naja würde mich freuen wenn sie endlich den neuen Patch 1.3 releasen, denn ich häng im Spiel fest, da ne wichtige Quest verbuggt ist und ich nicht abschließen kann.
WulleBulle schrieb am
Was für ein tolles Spiel (PC). Die kleinen Fehlerchen, wie fehlende Lippensynchronität, Stimmen lauter/leiser und einige kleinere AI-Bugs, kann ich locker verkraften. Manchmal verliere ich beim Reiten den Faden und kurve einfach nur in der wunderbaren Landschaft herum.
Habe dadurch schon viele interessante Dinge entdeckt.
schrieb am