Stranglehold: Filmreife Systemanforderungen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Publisher: Midway
Release:
08.01.2010
27.08.2007
28.09.2007
08.01.2010
Test: Stranglehold
80
Test: Stranglehold
80
Vorschau: Stranglehold
 
 

Leserwertung: 75% [28]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Strangehold: Filmreife Systemanforderungen

Wer mit dem Gedanken spielt, sich die PC-Version von Stranglehold zuzulegen, und wissen wollte, ob sein System fit genug für die Spiel gewordene Fortsetzung zu Hard Boiled ist, weiß seit heute die Antwort: Im offiziellen Midway-Forum wurden nämlich nun die wohlgemerkt minimalen Systemanforderungen bekannt gegeben:

  • Betriebssystem: Windows XP SP2 oder Vista
  • CPU: Dual Core-Prozessor
  • RAM: 2 GB
  • Grafikkarte: Geforce 7800 bzw. ATI x1300 oder besser
  • Festplattenplatz: 15 GB

Allerdings sind die Angaben mit Vorsicht zu genießen, da von Midway bislang nicht offiziell bestätigt.


Quelle: VE3D

Kommentare

qänxta schrieb am
Ohaaa zum glückhabe ich einen neuen pc xD mit 2 gb nvidea 7950 gt und dualcore aba naya nur noch ein bsichen hätte gefehlt und schon hätte ich keine hofnungen den mein alter pc war ein schrot xD wen de anforderungen weitahin so schnel steigen dan muz ich mir wohl jedes jahr einen neuen pc kaufen xD also das geht nicht liebe entwickler xD
Phobo$ schrieb am
step2ice hat geschrieben:
Phobo$ hat geschrieben:hmm du vergleichst Äpfel mit Birnen.
eine FPS Engine mit einer Rennspielengine zu vergleichen, wird beidem nicht gerecht.
Dann hast du wohl moch nicht Colin McRae: DIRT auf dem PC angezockt. ;)

Hmm stimmt eigentlich , die DIRT Engine kommt ja auch in Operation Flashpoint 2 zum Einsatz.
Was aber wiederum eine Aussnahme ist.(Und Rallly ist ja nicht gleich Pfeilschnelles Need for Speed)
Also bleibe ich dabei, das man diese nicht vergleichen sollte.
step2ice schrieb am
Phobo$ hat geschrieben:hmm du vergleichst Äpfel mit Birnen.
eine FPS Engine mit einer Rennspielengine zu vergleichen, wird beidem nicht gerecht.
Dann hast du wohl moch nicht Colin McRae: DIRT auf dem PC angezockt. ;)
gamology schrieb am
Phobo$ hat geschrieben:hmm du vergleichst Äpfel mit Birnen.
eine FPS Engine mit einer Rennspielengine zu vergleichen, wird beidem nicht gerecht.
Das seh ich auch so. Die Anforderungen sind bei Stranglehold gerechtfertigt finde ich.
Trailer Mal abgesehen davon, werde ich es mir so oder so kaufen. 8O
TNT.sf schrieb am
vielleicht bin ich ja kein normalsterblicher? ^^
also mir reichen die 16 tasten und die art und weise wie man diese abgreifen nicht. zumindest nicht bei shootern.
bei den meisten anderen genres will ich ja garnicht bezweifeln, daß das pad nunmal das beste eingabegerät für spiele ist, aber nicht bei shootern.
ich kann den Punkt da schon verstehen, aber du siehst das meiner Meinung nach deutlich zu eng.
Das ist ja kein "aimbot" der dir beim Zielen hilft, so dass du wirklich nur doch auf "Feuer" drücken musst, sondern ein Programm, dass im Idealfall halt nen Millimeter korrigiert, wenn man es mit dem Stick nicht perfekt auf den Kopf geschafft hat. So stellt die Zielhilfe "virtuell" eine höhere Präzision des Peripheriegerätes dar, welche ich persönlich nicht so schlecht finde.
Du tust ja immer so, als würde einem die Arbeit komplett abgenommen werden!
das liegt wohl auch daran das ich jüngst mal wieder schlechte erfahrungen damit gemacht habe.
lost planet fand ich ein klasse spiel, hat mir gut gefallen (bis auf den niedrigen wiederspielwert) und die umsetzung auf den pc war auch richtig gelungen, vorallem wegen der besseren grafik effekte. nur eine sache war wirklich katastrophal, und das war die maussteuerung. die haben es einfach nicht hinbekommen das die maus in dem spiel direkt angesprochen wird. jede bewegung wurde verzögert. es war unmöglich für mich da ordentlich zu zielen. bei schnellen bewegungen in hektischen gefechten habe ich nichts getroffen, weil es nahezu nicht zu berechnen war wo das fadenkreuz landen wird. die einstellungen im optionsmenü waren ein kompletter witz und haben dort null abhilfe geschaffen.
also musste ich wohl oder übel auto aim benutzen, sonst hätte ich nicht mal die erste mission geschafft. das war einfach etwas, was das ganze spiel dann doch irgendwie gehemmt hat.
im nahkampf hat das auto aim mir zwar wirklich geholfen, weil ich bewegende...
schrieb am

Facebook

Google+