Evolve: Weitere Infos zur Monsterjagd von den L4D-Erfindern - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstige
Entwickler: Turtle Rock
Publisher: 2K Games
Release:
10.02.2015
10.02.2015
10.02.2015
Test: Evolve
85
Test: Evolve
85
Test: Evolve
85
Jetzt kaufen ab 3,89€ bei

Leserwertung: 64% [10]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Evolve
Ab 44.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Evolve: Weitere Infos zur Monsterjagd von den L4D-Erfindern

Evolve (Shooter) von 2K Games
Evolve (Shooter) von 2K Games - Bildquelle: 2K Games
Gestern hatten 2K Games und Turtle Rock (Left 4 Dead) mit Evolve einen Shooter vorgestellt, in dem ein Team aus vier Soldaten gegen ein außerirdisches Monster antreten muss.

Laut jetzt ins Netz durchgesickerte Infos ist Evolve allerdings kein reiner Multiplayer-Titel, sondern soll auch Solisten bedienen. Bekannt ist: Sind nicht genug Teilnehmer vorhanden, werden die verbliebenen Slots von Bots übernommen. Ob es aber auch darüber hinausgehende Singleplayer-Modi oder gar eine Kampagne gibt, ist unklar. Die Hintergrundstory: Die Menschheit expandiert auf andere Planeten; Jäger sollen dabei helfen, diese kolonisierbar zu machen.

Je nach Karte soll es teilweise recht dichte Dschungelumgebungen geben, die von allerlei KI-gesteuerten, manchmal ebenfalls recht gefährlichen Tieren bevölkert werden. Das Monster startet anfangs in einem Kokon und ist ebenso klein wie verletzlich. Es wächst und entwickelt sich weiter, indem es die lokale Tierwelt heimsucht und verspeist. Mit dem Erlegen bestimmter Tiere kann man sich auch ein paar Perks verdienen - das scheint auch für das Team zu gelten. Auch gebe es fleischfressende Pflanzen.

Während es sich durch die Karte bewegt, hinterlässt das Ungetüm Fußspuren, die den Jägern bei der Suche helfen. Auch soll es andere visuelle und akustische Hinweise für das Team geben. Aas locke Vögel an, große Sprünge seien mit entsprechenden Geräuschen verbunden und würden außerdem andere Tiere aufschrecken.

Auf Seiten der Jäger sind mit Assault, Medic, Trapper und Support vier Klassen unterwegs. Assault-Soldaten sind naturgemäß am schlagkräftigsten, haben zwei Waffen, Minen und einen Schild. Support-Spieler können u.a. einen Laser-Schlag aus dem Orbit anfordern und Kameraden mit einem Schutzschild decken. Der Medic kann mit seinem Equipment andere heilen und wiederbeleben; mit seine Tranquilizer-Gun kann er außerdem das Monster verlangsamen und für andere markieren. Der Trapper kann Fallen legen, ist aber u.a. auch mit einer Harpunen-Kanone ausgestattet.

Für jede Klasse soll es verschiedene Austattungsvarianten geben, auch gibt es ein Fortschrittssystem. Alle Jäger kommen mit einem Jetpack daher, welches auch für schnelle seitliche Ausweichmanöver verwendet werden kann. Alle Waffen haben unbegrenzte Munition - das Balancing findet hier über Magazingröße und Cooldown statt.

Verschiedene Monster zur Auswahl

Der Alien-Spieler kann aus verschiedenen Monstertypen auswählen, die individuelle Eigenschaften und Fähigkeiten haben. Jedes Ungetüm hat vier spezielle Skills, von denen man anfangs zwei auswählen kann - mit jeder weiteren Stufe wird eine weitere Fähigkeit zugänglich. Der in der Demo gezeigte Goliath hat z.B. einen Ramm-Angriff, eine Sprung-Attacke, kann Felsen schleudern und kann gar Feuer spucken. In seiner ausgewachsenen Form ist der Goliath knapp 10m groß.

Das Jäger-Team gewinnt, wenn es das Monster erledigt. Das Monster wiederum gewinnt, wenn es alle Jäger gleichzeitig außer Gefecht setzt - oder ein Missionsziel erledigt, da je nach Karte variiert. Wird ein Soldat erwischt, kann er innerhalb einer kurzen Zeit wiederbelebt werden. Andernfalls stirbt er und und wird durch Nachschub ersetzt, der mit einem Dropship eingeflogen wird. Dieses benötigt knapp zwei Minuten. Stirbt ein weiterer Spieler, während das Dropship bereits unterwegs ist, wird auch er darin "wiedergeboren" und muss nicht die volle Zeitspanne abwarten. Beliebig oft klappt das aber nicht: Jeder Spieler hat drei Leben.

Evolve wird für PC, Xbox One und PS4 entwickelt und verwendet die CryEngine als Unterbau.

Evolve
ab 3,89€ bei

Kommentare

LordFjord schrieb am
Das klingt ganz interessant. Und den Left4Dead-Machern traue ich zu dass der Wiederspielwert entsprechend gut ist. Wird mal weiter beobachtet ;)
schrieb am

Facebook

Google+