Bombshell: Interceptor macht sich "nicht allzu viele Sorgen wegen der Klage" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Arcade-Action
Entwickler: Interceptor
Publisher: 3D Realms
Release:
29.01.2016
kein Termin
kein Termin
Test: Bombshell
50

“Der Neuanfang für 3D Realms ist nur eingeschränkt geglückt. Mechanik und Kulisse zeigen sich solide, Shelley als Duke-Ersatz bietet Potenzial, doch das Team von Interceptor verliert im Mittelteil vollkommen den Faden.”

 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Duke Nukem: Mass Destruction: Interceptor macht sich "nicht allzu viele Sorgen wegen der Klage"

Bombshell (Action) von 3D Realms
Bombshell (Action) von 3D Realms - Bildquelle: 3D Realms
Vor anderthalb Wochen hatte Gearbox Klage gegen Interceptor und 3D Realms eingereicht. Der Anlass: Das Duo habe nicht das Recht, Duke Nukem: Mass Destruction zu produzieren. Gearbox habe 3D Realms schließlich die allgemeinen Rechte an der Marke abgekauft und nie sein Einverständnis erklärt. Seitdem ist viel passiert: Der Interceptor-Teilhaber SDN Invest gab die Übernahme von 3D Realms bekannt; der Gründer der Investmentfirma, Mike Nielsen, übernahm auch gleich das Ruder bei dem (noch) in Dallas, Texas ansässigen Unternehmen.

In einem vor Kurzem mit RockPaperShotgun geführten Interview merkt Frederik Schreiber an, Intercepter hätte nicht mit der Produktion des Top-Down-Shooters begonnen, wenn man sich "nicht vollständig 100 Prozent sicher gewesen wäre", dass die Rechtslage bei dem Projekt stimmt. Da der Chef des dänischen Studios häufiger angemerkt, man habe in "gutem Glauben" gehandelt, hakt das Blog noch nach.

Nielsen erläutert "In gutem Glauben heißt, das wir all die notwendige Arbeit erledigt haben, um zu prüfen und sicherzustellen, dass die Lizenz gültig ist. Und das glauben wir nach wie vor. Nichts hat sich geändert. Aber wir sehen natürlich, dass es da eine Klage gibt."

Interessanterweise bemühen sich sowohl Schreiber als auch Nielsen in dem Gespräch, Duke Nukem: Mass Destruction nicht beim Namen zu nennen - stattdessen wird vom "unangekündigten Projekt" geredet. Man habe Nachforschungen betrieben und sei überzeugt davon, 3D Realms habe noch einige Rechte an Duke: "Das glauben wir .... wir sind nicht allzu besorgt wegen der Klage. Wir würden niemals Verträge wie diesen eingehen ohne die erforderliche Nachforschungen. Das wäre zu riskant für eine kleine Firma wie Interceptor."

Trotz der Klage denke man nach wie vor, die Übernahme und der geplante Relaunch von 3D Realms sei eine gute Geschäftsentscheidung gewesen. Die Klage sei eben Teil des Geschäfts. Auch hoffe man, innerhalb des nächsten Monats erste konkrete Details zum neuen Projekt preisgeben zu können.

Nielsen und Schreiber gehen allerdings nicht darauf ein, dass die Mannen um Scott Miller noch kurz vor der Klage eine Unterlassungsaufforderung von Gearbox unterschrieben und sich außerde entschuldigt hatten.

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+