Assassin's Creed: Unity: Analyse: Vierter Patch bringt leichte Performance-Besserung - vor allem auf PS4 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Ubisoft Montréal
Publisher: Ubisoft
Release:
13.11.2014
13.11.2014
13.11.2014
Vorschau: Assassin's Creed: Unity
 
 
Test: Assassin's Creed: Unity
79

“Inhaltlich sowie erzählerisch das beste Assassin's Creed seit Brotherhood, aber technische Probleme und störende Altlasten dämpfen den Spielspaß.”

Test: Assassin's Creed: Unity
79

“Inhaltlich sowie erzählerisch das beste Assassin's Creed seit Brotherhood, aber technische Probleme und störende Altlasten dämpfen den Spielspaß.”

Leserwertung: 55% [5]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Assassin's Creed: Unity
Ab 13.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Assassin's Creed: Unity - Vierter Patch bringt leichte Performance-Besserung

Assassin's Creed: Unity (Action) von Ubisoft
Assassin's Creed: Unity (Action) von Ubisoft - Bildquelle: Ubisoft
Der vierte Patch für Assassin's Creed: Unity wurde bei Digital Foundry einer ausführlichen Performance-Überprüfung unterzogen. Das Ergebnis fällt - im Vergleich zu den vorherigen Versionen des Spiels - leicht positiv aus. Demnach verbessert das Update die Bildwiederholrate um zwei bis fünf Bilder pro Sekunde, aber längst nicht in allen Situationen. Es sei vielmehr eine kontextspezifische Verbesserung - also eine Optimierung an bestimmten Abschnitten im Spielverlauf und nicht überall.

Vor allem die PlayStation-4-Fassung soll von dem Patch profitiert haben, da der Unterschied zur Bildwiederholrate der Xbox One merklich niedriger geworden sei. Gerade in Abschnitten mit besonders vielen NPCs soll eine leichte Verbesserung der Bildrate zu spüren sein. Trotzdem sei die Performance-Optimierung nicht überall erkennbar und gerade auf den Dächern hat sich laut den Autoren an der Performance nichts getan. Zudem wurde (auf der Xbox One) festgestellt, dass sich die Steuerung flüssiger und weniger ruckelig anfühlen würde, wenn die Engine nicht voll ausgelastet sei.



Somit schafft es auch das vierte Update nicht, die Bildwiederholrate dauerhaft in die Nähe der 30 Bilder pro Sekunde zu bringen. Der Patch sei zwar eine willkommene Verbesserung, aber das Spiel sei noch weit von der 30-fps-Marke entfernt, heißt es weiter.

Außerdem haben sie versucht herauszubekommen, was Ubisoft verändert hat, um die Bildwiederholrate zu verbessern, schließlich stand in den Patch-Notizen nur "es wurden einige Optimierungen und Änderungen vorgenommen, um die allgemeine Performance zu verbessern". Die befürchtete Reduktion der Grafikqualität ("downgrade") konnte Digital Foundry nicht nachweisen. Sowohl der Detailgrad als auch die Umgebungen scheinen nicht verändert worden zu sein - jedenfalls im Vergleich zu den vorherigen Aufnahmen. Auch das Level-of-Detail-Streaming blieb wohl unangetastet. Einige Nutzer berichteten zwar, dass das NPC-Streaming nun schlechter ausfallen soll, aber dieser Eindruck konnte nicht reproduziert werden.



Ansonsten ist den Autoren noch aufgefallen, dass Bugs, durch die der Spielercharakter durch den Boden der Welt fallen konnte, mit Patch #4 nicht mehr aufgetreten sind. Andererseits wird von Digital Foundry eine mangelnde Qualitätssicherung auf der Xbox One angekreidet, schließlich könne es nicht sein, dass das vollständige Spiel (40 GB) noch einmal runtergeladen werden müsse, anstatt "bloß" die Patchdaten runterzuladen.

Quelle: Digital Foundry

Kommentare

Kya schrieb am
Das_lachende_Auge hat geschrieben:Super an AC Unity arbeitet man aber es gibt immer noch keinen Patch für Far Cry 4 der das extreme Ruckeln auf der One abstellt.
? Aha...
Bl4d3runn3r schrieb am
DoubleR88 hat geschrieben:entweder grottig programmiert oder die Konsolen sind schon jetzt am Leistungsmaximum. Naja wenn ich mir die PC-Wiederholungsraten anschaue wohl eher grottig programmiert.
Zum Glück kauf ich seit Brotherhood kein AC mehr.
Scheint eine absolut miese Engine zu sein. Nicht mal altertümliche 30FPS sind damit möglich und auch auf dem PC der einiges mehr an Power haben kann, läuft es nicht gut und das bei aufploppenden Objekten etc...
Hat man ja auch schon in Watch Dogs gesehen und auch bei Far Cry 3 und 4, da ploppt alles mögliche ins Bild, nimmt jede Immersion. SChon komisch das alle Ubi Titel diese Probleme haben obwohl sie auf unterschiedlichen Engines laufen.
PS: Gerade mal nen bisschen gegoogelt, Watch Dogs läuft auf der Disrupt Engine, die ist ein mix aus Dunia und AnvilNext. Und Dunia basiert im Kern auf der Cryengine, die von Ubi verändert wurde. Alles alles in allem haben wir bei Ubi ein absolutes Kuddelmuddel aus allen möglichen Engineteilen, scheint ein absoluter Bastelkasten zu sein. Die solltem damit lieber mal aufhören und sich eine vernünftige Engine lizensieren, dann klappt das auch wieder mit den Spielen.
DoubleR88 schrieb am
entweder grottig programmiert oder die Konsolen sind schon jetzt am Leistungsmaximum. Naja wenn ich mir die PC-Wiederholungsraten anschaue wohl eher grottig programmiert.
Zum Glück kauf ich seit Brotherhood kein AC mehr.
Das_lachende_Auge schrieb am
Super an AC Unity arbeitet man aber es gibt immer noch keinen Patch für Far Cry 4 der das extreme Ruckeln auf der One abstellt.
Leon-x schrieb am
@Nuracus
Sicher. Nur sollen sie da mal die ganzen PC-Plattformen erstmal lahmlegen. Da fing es an und ist bis Heute Gang und Gäbe.
Wenn Sony (PS Now)und Co jetzt mit Streamingdiensten anfangen wird sowas erst recht lustig.
Zum Thema:
Hab nach dem Patch jetzt etwas auf PS4 und One zocken können. Die One wirkt zwar immer noch 2-3 Frames höher hat aber wie angesprochen bei hohem NPC Aufkommen schon mal Slowdowns. Nicht immer aber es tritt zuweilen mal unabhängig auf. Bei der PS4 hab ich diese nicht mehr beobachten können.
Ist zwar nicht prickelnd und eine konstant hohe Framezahl wünschenswert aber zumindest wie Black Flag jetzt spielbar.
Beim nächsten Titel sollten sie aber von Haus aus paar Leute weniger auf der Straße einplanen. So viele Personen rennen da nie und nimmer rum.
schrieb am

Facebook

Google+