Call of Duty: Advanced Warfare: Details zum Multiplayer: Exoskelett, zwölf Spielmodi, Versorgungspakete, Personalisierung & Day Zero Edition - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Military-Shooter
Entwickler: Sledgehammer Games
Publisher: Activision
Release:
04.11.2014
04.11.2014
04.11.2014
04.11.2014
04.11.2014
Test: Call of Duty: Advanced Warfare
75

“Inhaltlich weitestgehen identisch, technisch spürbar schwächer. Die alte Generation kann nicht mit Xbox One und Co. mithalten.”

Test: Call of Duty: Advanced Warfare
78

“Schwache Kampagne, sehr guter Multiplayer: Advanced Warfare setzt den Call-of-Duty-Trend der letzten Jahre fort.”

Test: Call of Duty: Advanced Warfare
75

“Inhaltlich weitestgehen identisch, technisch spürbar schwächer. Die alte Generation kann nicht mit PS4 und Co. mithalten.”

Test: Call of Duty: Advanced Warfare
78

“Schwache Kampagne, sehr guter Multiplayer: Advanced Warfare setzt den Call-of-Duty-Trend der letzten Jahre fort.”

Test: Call of Duty: Advanced Warfare
78

“Schwache Kampagne, sehr guter Multiplayer: Advanced Warfare setzt den Call-of-Duty-Trend der letzten Jahre fort.”

Leserwertung: 60% [6]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Call of Duty: Advanced Warfare
Ab 14.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Call of Duty: Advanced Warfare - Details zum Mehrspieler-Modus: Exoskelett, Spielvarianten, Versorgungspakete und Day Zero Edition

Call of Duty: Advanced Warfare (Shooter) von Activision
Call of Duty: Advanced Warfare (Shooter) von Activision - Bildquelle: Activision
Activision und Sledgehammer Games haben den Mehrspieler-Modus von Call of Duty: Advanced Warfare vorgestellt. Neue Fähigkeiten bzw. Bewegungen der Spielfiguren, umfangreiche Möglichkeiten zur Personalisierung der eigenen Charaktere und weitere Interaktionsfunktionen sollen zu den Neuerungen gehören.
 
Mit dem Exoskelett können Spieler ihren Aktionen zusätzliche Stärke verleihen - seien es Sprünge, Ausweichmanöver, Sprints oder Nahkampfangriffe. Auch vertikale Manöver sind durchaus denkbar. Zusätzlich zu beinahe 350 personalisierbaren Waffen gibt es ein Belohnungssystem mit mehr als 1.000 zu verdienenden Belohnungen. Außerdem soll es fast zwei Milliarden Möglichkeiten zur Individualisierung der Spielfigur geben. Mit dem Charakter-Editor "Create-an-Operator" personalisiert man seine Spielfigur. Von Köpfen, Helmen, Brillen, Shirts, Westen, Handschuhen und weiteren äußeren Merkmalen bis hin zum Exoskelett sind alle Elemente der Spielfigur modifizierbar. Diese Individualisierung basiert auf dem Belohnungssystem rund um Versorgungspakete (vgl. Battlepacks aus Battlefield 4). "Je mehr jemand spielt, desto mehr dieser Pakete erhält er", so beschreibt es Activision. Diese Versorgungspakete können alles enthalten, von Waffen bis zu einzigartigen Ausrüstungsgegenständen in verschiedenen Seltenheitsstufen. Und auch in der Mehrspieler-Lobby kann die Ausrüstung präsentiert werden.

Zum Start enthält Call of Duty: Advanced Warfare zwölf Mehrspieler-Modi – darunter Capture the Flag, Hardpoint, Team-Deathmatch, Herrschaft und Suchen & Zerstören sowie neue Varianten wie Uplink und Momentum (eine Art War-Modus).

Neu ist ebenfalls eine Waffenart, die sich fokussierter Energie bedient, um Feinde auszuschalten. Anstelle von Munition basiert diese Waffenart auf fokussierter Hitze. Spieler können diese Waffenklasse zusammen mit der restlichen Bewaffnung am virtuellen Schießstand ausprobieren. So kann man die aktuelle Ausrüstung antesten, bevor die Partie beginnt.

Letztes aktuelles Video: Multiplayer-Premierentrailer


"Mit Call of Duty: Advanced Warfare zeichnet zum ersten Mal seit zehn Jahren ein neues Entwicklungsstudio verantwortlich. Zudem ist die Entwicklungsphase erstmals über drei Jahre angesetzt, um eine konkrete Mission zu verwirklichen: Wir möchten bahnbrechende Neuerungen in das Franchise einfließen lassen und zugleich seine Wurzeln beibehalten. Wir glauben, dass Sledgehammer Games diesen Herausforderungen mehr als gerecht geworden ist", erklärt Activisions CEO Eric Hirshberg. "Call of Duty: Advanced Warfare führt bedeutende neue Mechaniken in den Multiplayer-Modus ein, die das Spiel wirklich verändern. Aber noch wichtiger aus der Sicht eines Gamers: Es macht einen Heidenspaß!"
 
"Spieler haben neue Möglichkeiten, sich über die Karten zu bewegen – angefangen mit den Kräften des Exoskeletts. Die neuen Fähigkeiten, Bewegungen, Perks und Mechaniken erweitern die Möglichkeiten, sich ebenenübergreifend zu bewegen und erschaffen neue taktisch wichtige Punkte. Spieler können diese neuen Mechaniken gleichermaßen für offensive und defensive Manöver sowie für schnelle Rückzüge nutzen. (...) Außerdem ist die beliebte Charaktererstellung mit dem Pick-10-System zurück – nun jedoch mit noch mehr Möglichkeiten dank einem Pick-13-System: Spieler suchen sich ihre Punkteserien nach einem Rangwert aus. (...) Die Einführung von kooperativen Punkteserien ermöglicht es zudem Freunden, den Mehrspieler-Modus zusammen auf völlig neue Art zu erleben: Zum ersten Mal in der Geschichte von Call of Duty können Spieler sich nun zusammentun, um gemeinsam Punkteserien auszulösen."

"Als wir anfingen, uns die Welt von Call of Duty im Jahr 2054 auszumalen, haben wir eine Menge Zeit damit verbracht, den Mehrspieler-Modus weiterzuentwickeln. So bieten wir den Fans völlig neue Erfahrungen", erklärt Glen Schofield, Mitgründer und Game Director bei Sledgehammer Games.
 
"Wir können es kaum erwarten, Spieler die neuen Bewegungen, Mechaniken, Waffen und Spielmodi ausprobieren zu lassen, die wir in Call of Duty: Advanced Warfare implementiert haben – genauso wie die vielen Individualisierungs-Möglichkeiten, die das Spiel zum persönlichsten Call of Duty machen, das es bisher gab", ergänzt Michael Condrey, Mitgründer und Head of Development bei Sledgehammer Games.

Zusätzlich zur Mehrspieler-Premiere kündigte Activision die Day Zero Edition an. Diese Edition gewährt Spielern einen 24-stündigen Vorabzugang zum Spiel – und zwar bereits am 3. November 2014. Die Day Zero Edition ist ohne zusätzliche Kosten auf allen Plattformen für Spieler erhältlich, die Call of Duty: Advanced Warfare vorbestellt haben und sich am 3. November einloggen. Auch die Collector's Editions von Call of Duty: Advanced Warfare sind für den Zugang am 3. November verfügbar und werden ebenfalls die besonderen Day-Zero-Inhalte enthalten. Zusätzlich zu dem bis zu 24-stündigen Vorabzugang, enthält die Day Zero Edition zwei Waffen sowie die bereits angekündigten Bonus-Inhalte des "Advanced Arsenal".
 
Call of Duty: Advanced Warfare erscheint am 4. November 2014 auf Xbox One, Xbox 360, PlayStation 4, PlayStation 3 sowie PC.

Quelle: Activision und Sledgehammer Games

Kommentare

johndoe724410 schrieb am
was man sicher sagen kann ist, dass wenn du ne gute Leitung hast und der host bist, hast du einen Vorteil
also ich würd mir ja in Zukunft ne "ich bin noch gar ned released" - Version für 199? wünschen. mein Geld habt ihr!!! man muss das mal zu ende spinnen :mrgreen: irgendwann, in nicht all zu ferner zukunft wird der spielemarkt kollabieren
day Zero Edition... ich fass es immer noch nicht ... day one reicht ja nicht mehr, is nimmer speziell genug :D was die sich einfallen lassen.. was kommt bitte als nächstes? mittlerweile kommt erst der Directors Cut, dann der Special Directors Cut, dann die normale Version.
sourcOr schrieb am
Nene, das kann man so nicht sagen. Durch die schlechte Verbindung des anderen müssten die Schüsse dann doch entsprechend auch bei dir später eintreffen. Das geht in beide Richtungen. Mal bist du der Gearschte, mal der Depp mit dem Monster-Ping.
ZappZarapp69 schrieb am
RVN0516 hat geschrieben:Das ist genau das Problem bei P2P, die Client seitige Berechnung. Bei dem Gegner sind aufgrund seiner schlechteren Leitung, datenseitige diese Schüsse einfach nicht angekommen und du schon tot.
Deswegen spielen die Amis bei BF immer gern auf Euroserver, da die Schadensberechnung eben, auf Seiten des Clients passiert.
Das wusste ich noch nicht. Ist das belegt oder Hörensagen aus Foren?
Entschuldige, wenn das spitzfindig rüberkommt, aber da würde ich auch gerne mehr zu den technischen Details wissen. :-)
RVN0516 schrieb am
Bear Knuckle hat geschrieben: Ich hab eine gute und wenn ich den Ping messe auch schnelle Leitung und manchmal habe ich mich auch gewundert, dass meine Wahrnehmung und das, was ich dann in der Killcam sah, nicht zusammen passten. Ich hatte schon 10 Schuss abgegeben und in der Killcam habe ich nicht einen Schuss abgegeben.
Das ist genau das Problem bei P2P, die Client seitige Berechnung. Bei dem Gegner sind aufgrund seiner schlechteren Leitung, datenseitige diese Schüsse einfach nicht angekommen und du schon tot.
Deswegen spielen die Amis bei BF immer gern auf Euroserver, da die Schadensberechnung eben, auf Seiten des Clients passiert.
ZappZarapp69 schrieb am
USERNAME_1440961 hat geschrieben:Habs auf beiden Next-Gen ausprobiert und muss einfach sagen, hast du ne gute leitung bist du sowas von am ... . Die Gegner sehen mich dadurch ne sekunde früher und schießen bevor ich sie sehe. Wenn ich dann mal meinen Ping hochfahre auf 150ms, sehe ich sie früher, aber das ist nicht der Sinn des ganzen. Deswegen spiel ich lieber weiter Titanfall auf Serven, als den Rotz. P2P sucks
Dem kann ich jetzt vom Verständnis her noch nicht ganz folgen. Definiere "gute Leitung"?
Und wie "schraubst Du den Ping hoch"?
Ich hab eine gute und wenn ich den Ping messe auch schnelle Leitung und manchmal habe ich mich auch gewundert, dass meine Wahrnehmung und das, was ich dann in der Killcam sah, nicht zusammen passten. Ich hatte schon 10 Schuss abgegeben und in der Killcam habe ich nicht einen Schuss abgegeben.
schrieb am

Facebook

Google+