Rise of the Tomb Raider: Drei Grafik-Einstellungen für PlayStation 4: Flüssige Bildrate, 4K-Auflösung oder volle Grafik - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Release:
13.11.2015
28.01.2016
11.10.2016
13.11.2015
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Rise of the Tomb Raider
82

“Die PC-Version legt technisch nochmal zu und bietet darüber hinaus eine reaktionsfreudigere Steuerung als auf der Konsole - eine Top-Umsetzung!”

 
Keine Wertung vorhanden
Test: Rise of the Tomb Raider
80

“Rise of the Tomb Raider klammert sich zu sehr an Elemente des Vorgängers und schwächelt bei den Kämpfen. Dank des stärkeren Fokus auf versteckte Gräber und Erkundung kehrt Lara aber allmählich wieder zu alter Stärke zurück. ”

Leserwertung: 78% [2]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Rise of the Tomb Raider
Ab 36.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Rise of the Tomb Raider - Drei Grafik-Einstellungen für PlayStation 4: Flüssige Bildrate, 4K-Auflösung oder volle Grafik

Rise of the Tomb Raider (Action) von Square Enix / Microsoft
Rise of the Tomb Raider (Action) von Square Enix / Microsoft - Bildquelle: Square Enix / Microsoft
Dass Rise of the Tomb Raider die technischen Möglichkeiten der PlayStation 4 Pro nutzen soll, war bereits bekannt - inzwischen hat Square Enix auch publik gemacht, dass das Abenteuer auf Sonys vor kurzem angekündigter Konsole drei verschiedene Grafikmodi enthalten wird: "4K-Auflösung", "Hohe Bildrate" und "Verbesserte Grafik".

Man kann Lara Crofts aktuelles Abenteuer also in einer Auflösung von 4K (3840 mal 2160 Bildpunkte) bei 30 Bildern pro Sekunde erleben, für "ein noch flüssigeres Spielerlebnis" auf die 4K-Auflösung verzichten - die Pressemitteilung spricht nicht von 60 Bildern pro Sekunde -, oder sich mit 30 Bildern pro Sekunde und einer Auflösung von 1920 mal 1080 Punkten begnügen, um alle grafischen Effekte zu nutzen. Zu Letzteren zählen laut Publisher erweiterte Reflexionen, Tesselation sowie zusätzliche "dynamisch reagierende Levelobjekte".

Rise of the Tomb Raider: 20-jähriges Jubiläum soll am 11. Oktober 2016 für PS4 und PC erscheinen. Die Ausgabe umfasst nicht nur das Hauptspiel, sondern auch ein neues Kapitel mit dem Titel "Blutsbande", das man wahlweise mit PlayStation VR erlebt, einen kooperativen Ausdauermodus, alle bisher verfügbaren Download-Inhalte sowie neue Kleider, Waffen und Expeditionskarten. Die limitierte Day-One-Edition wird zudem ein Artbook enthalten.

Bis auf die VR-Unterstützung sollen die neuen Inhalte dabei auch für alle bisher verkauften Versionen auf Xbox One und PC veröffentlicht werden .

Letztes aktuelles Video: 4K-Spielszenen Livecast


Quelle: Pressemitteilung Square Enix

Kommentare

Leon-x schrieb am
Levi  hat geschrieben:@Leon ... Es geht auch ohne merkliches inputlag wie Nintendo bewies.... War die U doch zu grosteilen tearing freie Zone :)

Games von Nintendo laufen auch meist bei 60pfs. Da ist die Verzögerung grundsätzlich schon mal geringer als die häufigen 30fps Games der Konkurrenz.
Trotzdem merkt man ja an einem CoD oder Halo 5 dass es dort auch besser geht. Wenn auch immer noch mit minimal höherer Verzögerung gegenüber Gsync/Freesync.
Problem ist dass dir bei festgenagelten 60fps trotzdem noch 1-2 Frames droppen können weil sie schlicht überspringen werden.
120/144Hz Monitore können selbst 60fps Games noch einen zacken geschmeidiger wirken lassen. Da eigentlich immer 60 Bilder angezeigt werden.
Geht natürlich bei den üblichen TV Geräten nicht die oft angeschloßen sind.
Aber gut wenn Jeder die Wahl hat oder erst gar nicht den Vergleich. Bei Letzteren tut man sich oft schwerer wieder zu wechseln. Braucht dann etwas Eingewöhnung.
Deswegen hoffe ich ja dass man grundsätzlich 60fps vei den Games der Pro wählen kann. Aber wie es aussieht limitiert die CPU wieder die volle Darstellung wenn man grafisch nicht zu sehr abspeckt.
Veldrin schrieb am
Levi  hat geschrieben:Und ich würde lieber ein paar frames droppen, als auf vsync zu verzichten ;)

Aber du würdest es gerne droppen. Darum geht es ja. Was ich nicht verstehen kann ist, dass man sich über mehr Freiheiten aufregt, womit man sein Spielerlebnis noch komfortabler machen kann. Ich find es immer schrecklich wenn bei einem Spiel kaum Einstellungen gibt und ich dann in der INI rumwursteln muss, wenn das überhaupt geht.
Levi  schrieb am
@Leon ... Es geht auch ohne merkliches inputlag wie Nintendo bewies.... War die U doch zu grosteilen tearing freie Zone :)
Tugy schrieb am
Levi  hat geschrieben:Und ich würde lieber ein paar frames droppen, als auf vsync zu verzichten ;)

weiß nicht, Vsync bei DaS3 ist ziemlich bescheuert. Input verzögerung hoch zehn plus man kanns nicht durch die einstellungen ausschalten.
Leon-x schrieb am
V-Sync? Was ist V-Sync?^^ okay, ich weiß was es ist. Ich benutze mittlerweile G-Sync oder Freesync falls AMD Karte. Macht sich schon bemerkbar. Trotzdem würde ich darauf achten nicht unter 60 Frames zu rutschen. Zumindest Freesync könnte auch mal bei den Konsolen Einzug halten für entsprechnde Monitore.
Wenn man natürlich keinen passenden Bildschrim hat würde ich wohl auch lieber V-Sync bevorzugen und den höheren Input Lag in kauf nehmen. Den wenn das Bild heftig zerreißt habe ich auch nichts von der schnelleren Reaktionszeit. Da man sich ständig neu focusieren muss.
Konsolen kommt eh so gut wie immer V-Sync zum Einsatz.
schrieb am

Facebook

Google+