The Legend of Zelda: Breath of the Wild: - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Rollenspiel
Publisher: Nintendo
Release:
03.03.2017
03.03.2017
Test: The Legend of Zelda: Breath of the Wild
91
Test: The Legend of Zelda: Breath of the Wild
91
Jetzt kaufen ab 48,17€ bei

Leserwertung: 80% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

The Legend of Zelda: Breath of the Wild
Ab 58.95€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Trailer und Spielszenen von den Game Awards

The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Rollenspiel) von Nintendo
The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Rollenspiel) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Noch vor dem Start der Game Awards hat Nintendo den Trailer "Life in the Ruins" zu The Legend of Zelda: Breath of the Wild veröffentlicht. Der Clip zeigt einige Szenen, die außerhalb des Gebiets (Hochplateau) aufgezeichnet wurden, das auf der E3 2016 ausführlich vorgestellt wurde. Ein Luftschiff, neue Gegner und ein weiblicher Charakter (wahrscheinlich Zelda; Gerücht: spielbar) sind zu sehen. Bei den Game Awards sind dann weitere Spielszenen aus dem "Treehouse" veröffentlicht worden, die eine "Schrein-Quest" zeigen. Abermals werden Kämpfe und Kletter-Passagen präsentiert.
 

Quelle: Nintendo
The Legend of Zelda: Breath of the Wild
ab 48,17€ bei

Kommentare

eigentlichegal schrieb am
Krulemuk hat geschrieben:Also jetzt mal von der Technik abgesehen, ist mir bei Xenoblade X sehr häufig die Kinnlade runter geklappt (und das obwohl ich kurz vorher Witcher 3 auf deutlich potenterer Hardware gespielt habe). Das ist eines der Open World Spiele, die mich am meisten beeindruckt haben mit ihrer Welt.
Lustig, dass du es genauso siehst wie ich. Ich hatte tatsächlich kurz vorher ebenfalls The Witcher 3 gespielt und das sogar auf meinem PC in etwas besserer Optik als auf den Konsolen (wenn auch nicht maxed out :P). Dennoch hat mich Xenoblade fast mehr beeindruckt. Die Weitsicht war grandios und vom Artdesign fange ich gar nicht erst an. Ein ganz, ganz starkes Spiel meiner Meinung nach!
yopparai hat geschrieben:Aber insgesamt halte ich Zelda rein technisch für noch beeindruckender.
Danke für deine Einschätzung. Ich empfinde das neue Zelda als ebenfalls unglaublich, wenn man bedenkt, dass es auf der Wii U läuft. Ich glaube zwar schon, dass Zelda durch den Artstyle im Vergleich zu Xenoblade ein wenig gewinnt, dennoch finde ich es bisher sehr beeindruckend.
Wigggenz hat geschrieben:Aber die geringen FPS sind dann doch echt negativ aufgefallen.
Versuch es mal hiermit:
https://www.youtube.com/watch?v=aLiO5emvt6w
Also ich sehe da kein großes Ruckeln, aber vielleicht ist mein Auge auch zu ungeübt....
Wigggenz schrieb am
Der Trailer sah schonmal sehr ordentlich aus! Es wird also wohl doch auch besiedeltes Gebiet geben. Im Übrigen mal wieder sehr gutes Artdesign.
Auch die Spielszenen machen eigentlich Lust auf mehr... vernünftiges Inventar, launige Kämpfe... und diesmal macht es den Anschein als wären die RPG-Elemente tatsächlich sinnvoll und nützlich eingebunden. Aber die geringen FPS sind dann doch echt negativ aufgefallen. Wenn das auch in der Endversion für die WiiU so sein sollte, wäre das echt mau.
EllieJoel schrieb am
yopparai hat geschrieben:
EllieJoel hat geschrieben:Echt ? wundert mich bisschen da z.b. Bayonetta 2 für mich um Welten besser aussieht als Bayonetta auf der 360. Überhaupt finde ich Wii u spiele viel Hübscher als viele 360 Spiele Xenoblade zb oder Donkey Kong sieht verdammmt gut aus und das mit 60FPS. Wenn ich mal die 360 anschmeiße wirken die Spiele auch viel unschärfer als wii u spiele.
Stimmt. Ich red ja auch nur von der CPU. Das was du da beobachtest liegt an der GPU, die wiederum stärker als bei der X360 ist (und ich glaube auch vom Featurelevel ne Generation weiter ist). Die WiiU ist eben ein sehr unausgeglichenes System. Nintendo musste die alte Architektur weiter mitschleifen, weil sie sich nicht von der Abwärtskompatibilität trennen wollten. Deswegen ist die CPU sehr lahm geworden, denn die Architektur wurde nicht mehr weiterentwickelt. Das hat dann in der Folge auch viel Third-Party-Support gekostet, denn es waren viele Spiele schlicht nicht möglich. Bayonetta braucht nicht viel CPU, KI und Physik z.B. sind da eher vernachlässigbar. Ein Project Cars aber z.B. berechnet 600 mal pro Sekunde die Physik aller Fahrzeuge neu, das hat die einfach nicht stemmen können, deswegen wurde das gecancelt.
Ein bisschen wie damals beim Super Nintendo. CPU aus der Steinzeit unterstützt von relativ modernen Grafikprozessoren.
Ah ok interessant. Aber über die Abwärtskompatiblität bin ich sehr dankbar so werde ich weiterhin Mario Galaxy , Metroid Prime , Skyward Sword und andere Perlen spielen können mit Nunchuck und Fernbedienung wie die Spiele gedacht waren. Und konnte die Wii endlich verstauben lassen so hat die Wiiu für mich auch noch nen hohen persönlichen wert wenn die Switch kommt :)
yopparai schrieb am
EllieJoel hat geschrieben:Echt ? wundert mich bisschen da z.b. Bayonetta 2 für mich um Welten besser aussieht als Bayonetta auf der 360. Überhaupt finde ich Wii u spiele viel Hübscher als viele 360 Spiele Xenoblade zb oder Donkey Kong sieht verdammmt gut aus und das mit 60FPS. Wenn ich mal die 360 anschmeiße wirken die Spiele auch viel unschärfer als wii u spiele.
Stimmt. Ich red ja auch nur von der CPU. Das was du da beobachtest liegt an der GPU, die wiederum stärker als bei der X360 ist (und ich glaube auch vom Featurelevel ne Generation weiter ist). Die WiiU ist eben ein sehr unausgeglichenes System. Nintendo musste die alte Architektur weiter mitschleifen, weil sie sich nicht von der Abwärtskompatibilität trennen wollten. Deswegen ist die CPU sehr lahm geworden, denn die Architektur wurde nicht mehr weiterentwickelt. Das hat dann in der Folge auch viel Third-Party-Support gekostet, denn es waren viele Spiele schlicht nicht möglich. Bayonetta braucht nicht viel CPU, KI und Physik z.B. sind da eher vernachlässigbar. Ein Project Cars aber z.B. berechnet 600 mal pro Sekunde die Physik aller Fahrzeuge neu, das hat die einfach nicht stemmen können, deswegen wurde das gecancelt.
Ein bisschen wie damals beim Super Nintendo. CPU aus der Steinzeit unterstützt von relativ modernen Grafikprozessoren.
schrieb am

Facebook

Google+