The Legend of Zelda: Breath of the Wild: Wie unterscheiden sich die Versionen für Switch und Wii U? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Nintendo
Publisher: Nintendo
Release:
03.03.2017
03.03.2017
 
Keine Wertung vorhanden
Vorschau: The Legend of Zelda: Breath of the Wild
 
 

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

The Legend of Zelda: Breath of the Wild - Wie unterscheiden sich die Versionen für Switch und Wii U?

The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Action) von Nintendo
The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Action) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Aktualisierung vom 18. Januar 2017, 12:40 Uhr:

Weitere Details zu den Unterschieden von The Legend of Zelda: Breath of the Wild auf Nintendo Switch und Wii U sind bekanntgegeben worden. So wird die Wii-U-Version auf dem Fernseher in 720p-Auflösung mit 30 Bildern pro Sekunde laufen (Switch: 900p mit 30 fps). Darüber hinaus verfügt die Switch-Fassung über qualitativ hochwertigere Umgebungsgeräusche (Wasser-, Schritt- oder Grasgeräusche), die das "Open-World-Erlebnis" verbessern sollen. Die physische Wii-U-Version wird drei GB zusätzlichen Speicher benötigen, entweder auf der Wii U oder auf einem externen Datenträger. Die Special Edition bzw. die Master Edition des Spiels wird nicht auf der Wii U zur Verfügung stehen.

Ursprüngliche Meldung vom 14. Januar 2017, 14:20 Uhr:

Eiji Aonuma (Produzent) hat sich zu den Unterschieden von The Legend of Zelda: Breath of the Wild auf Wii U und Switch geäußert. Gegenüber IGN sagte er, dass das Spiel auf der Wii U in der Auflösung 720p laufen wird und die Switch-Version mit höherer Ausflösung daherkommen wird. Konkreter wurde er hingegen nicht. Die Ladezeiten würden auf Switch deutlich kürzer ausfallen, da sich die Daten von einer Speicherkarte schneller als von einer Disk abrufen lassen würden. Ansonsten seien laut Aonuma sowohl Inhalte als auch Steuerung und sogar die Bildwiederholrate auf Wii U und Switch identisch.

Welche Auflösung das kommende Zelda-Abenteuer auf Switch haben wird, ist weiterhin unklar. Oscar Yasser schrieb zum Beispiel via Twitter, dass ihm ein Nintendo-Mitarbeiter beim Switch-Event gesagt hätte, dass das Spiel in 900p im TV-Modus (Handheld in der Docking-Station) und in 720p im Handheld-Modus laufen würde - jeweils mit 30 Bildern pro Sekunde. In einem Bericht von Eurogamer heißt es, dass ein Mitarbeiter von Nintendo gesagt hätte, dass sie 1080p mit 60fps im TV-Betrieb anpeilen würde. Ein offizielles Statement von Nintendo steht noch aus.


Außerdem wurden zwei Vergleichsvideos veröffentlicht, die The Legend of Zelda: Breath of the Wild auf Wii U (offenbar E3-Demo 2016) und Switch gegenüberstellen.



Letztes aktuelles Video: Trailer Switch-Präsentation


Quelle: IGN, Twitter, Eurogamer, Nintendo Everything, GameSpot

Kommentare

Metal King Slime schrieb am
Ich muß ja sagen ich hatte mit Bloodborne gar keine Probleme und hatte das Gefühl das es flüssig läuft, aber ich bin wohl einfach ziemlich Schmerzfrei was soetwas betrifft. #TeamBreathOfTheWildForWiiU :Blauesauge:
yopparai schrieb am
Naja aber wie gesagt, das ist nicht die Schuld der PS4, auch da gibt es sehr gut laufende Spiele. Dass sich diese Ruckelorgien da häufen liegt an den Entwicklern, die offensichtlich keinen Druck bekommen, das zu vermeiden. Im Gegensatz zu ein paar matschigen Texturen oder fehlenden Effekten. Würde die Presse, vor allem aber die Spielerschaft solche Dinge bestrafen bzw. belohnen (letztere Gruppe mit dem Geldbeutel), dann sähe das auch anders aus. Der letzlich Schuldige daran ist der Kunde. Wir.
Problematisch ist natürlich das Feedback. Wenn ich ein Spiel aufgrund seiner unruhigen Frameraten gar nicht oder nur stark verbilligt kaufe (war bei mir mit Bloodborne so), dann kommt beim Hersteller nicht an, warum. Hier käme die Presse ins Spiel. Aber wie es scheint, werden solche Dinge trotz Digital Foundry und Co. immer noch akzeptiert (es war ja auch alles schon mal viel schlimmer als heute, das wollen wir nicht verschweigen).
redharlow schrieb am
Wenn die Frametimes nich Konstant sind , werden die fps nicht gehalten. Nur der betrachtete bereich von 1 sekunde zeigt diese einbrüche nicht an. Ich persönlich finde das ziemlich anstrengend so zu spielen. Vorallem ist es halt nicht gerade toll wenn exclusive titel so schlecht laufen. Für mich war bloodborne das Spiel das eine PS4 rechtfertigt und dann bekommt man nur eine sehr laute Konsole die Probleme hat dieses Spiel flüssig darzustellen. Ich finds halt schade mit welchen Mitteln eine gute Grafik auf der PS4 erkauft wird und das sowas nicht mal erwähnt wird von den meisten Besitzern. Und Sony hat nunmal auch nicht mehr die exclusive titel, wie zu PS2 zeiten bei der man über sowas hinwegsehen konnte, da die konsole sehr viele gute Spiele bieten konnte.
Deshalb verstehe ich hier die kritik an der switch nicht, die switch wird vermutlich nahezu lautlos sein und versucht nicht seine kunden durch tricks zu blenden. Man bekommt das was man erwartet und das war bei Nintendo immer so. Auf Spielbarkeit wurde immer großen Wert gelegt.
Das soll übrigens nicht heißen das die PS4 müll ist nur die Mittel mit der sie ihren Grafikvorsprung erreicht sind schon etwas seltsam im Konsolenbereich..
bohni schrieb am
chop chop chop
winkekatze schrieb am
bohni hat geschrieben:
winkekatze hat geschrieben:aha, du hast doch mit der PS3 angefangen? Auf der PS4 hab ich auch schon "flüssigere" Spiele gesehen als Bloodborne.

Yup .. schon auf der PS3 konnte From Soft die FPS halten, auch wenn die Per-Frame-Zeiten sehr unruhig sind.
Auf der PS4 sind diese erheblichen Einbrüche nicht mehr vorhanden.
Bei anderen Spielen wie UC4, GOW3, Destiny, Borderlands usw. gibt es die praktisch nicht, oder es werden mehr als 30 FPS erreicht.
Assassin ist da des öfteren noch etwas wackelig.

eine letzte antwort darauf:
https://www.youtube.com/watch?v=Ha6K5KtW3W8
https://www.youtube.com/watch?v=6YJPVIA8nmM
schrieb am

Facebook

Google+